Haus & Garten

Abfluss verstopft: So wird er wieder frei

Ein Abfluss in der Küche oder im Bad kann immer mal wieder verstopfen, in der Dusche sind meistens Haare und Seifenreste schuld. In der Küche können Lebensmittelreste und Fettablagerungen den Abfluss verstopfen. Wenn der Abfluss verstopft ist, dann muss nicht immer gleich die chemische Keule her. Bei leichten Verstopfungen können schon Hausmittel wie Gebiss-Reiniger, Essig, Backpulver oder Natron helfen, den Abfluss frei zu bekommen. Allerdings können manche dieser Mittel auch dafür sorgen, dass die Verstopfung noch hartnäckiger wird.

Das richtige Werkzeug bei einem verstopften Abfluss nutzen

Wenn der Abfluss verstopft ist, können auch Hilfsmittel und Werkzeuge genutzt werden, um die Verstopfung zu beheben.
Oft reicht es schon, das Vorsieb zu säubern. Dazu wird grobe Verschmutzung wie Haare mit einem Küchentuch aus dem Vorsieb entfernt. Das Vorsieb wird anschließend mit einer Bürste gereinigt und wieder eingesetzt. Anschließend können Sie nun kontrollieren, ob das Wasser wieder reibungslos abläuft.

Die zweite Möglichkeit, wenn der Abfluss verstopft ist, Abhilfe zu schaffen, ist die Nutzung einer Gummiglocke. Durch das schnelle Pumpen mit der Gummiglocke kann Überdruck erzeugt werden, welches den Propf im Abfluss entfernt. Zunächst muss der Überlauf vom Waschbecken mit einem Lappen oder Küchentuch abgedichtet werden. Der Stöpsel vom Waschbecken wird entfernt und die Gummiglocke wird senkrecht auf den Abfluss gesetzt. Nun wird Wasser in das Waschbecken gefüllt, bis der obere Rand vom Pümpel bedeckt ist. Der Holzstab der Gummiglocke wird nun schnell auf und ab bewegt, ein künstlicher Überdruck wird dadurch im Abfluss erzeugt. Nun wird die Gummiglocke schnell nach oben gezogen und Sie können Überprüfen, ob das Wasser abläuft. Meistens ist es notwendig, diesen Vorgang zwei bis drein Mal zu wiederholen, wenn der Abfluss verstopft ist. Läuft das Wasser nun ungehindert ab, sollte mit heißem Wasser reichlich nachgespült werden, damit der Propf aus dem gesamten Rohr gespült wird.

Sollte die Verstopfung so hartnäckig sein, dass ein Überdruck sie nicht löst, dann muss der Siphon gereinigt werden.
Ist der Abfluss verstopft und es helfen keine anderen Möglichkeiten, muss der Siphon entfernt und gereinigt werden. Zunächst wird ein Eimer unter den Siphon gestellt, um Wasser und Verschmutzungen aufzufangen. Die Feststellringe werden nun per Hand oder mit einer Rohrzange gelöst, um Kratzer mit der Rohrzange zu vermeiden, kann ein Küchentuch zwischen Rohrzange und Mutter helfen, diese zu vermeiden. Das U-förmige Stück vom Siphon wird vorsichtig abgenommen und das darin befindliche Wasser wird in den Eimer geschüttet. Nun werden alle Rohrstücke auseinander geschraubt und gründlich gereinigt. Auch das Rohrstück in der Wand sollte nicht vergessen und gereinigt werden. Hierzu können Sie eine Flaschenbürste benutzen. Nun wird das Rohr wieder zusammen gesteckt und mit der Rohrzange fest gezogen. Die Dichtungsringe sollten Sie nicht vergessen, denn diese sorgen dafür, dass der Abfluss richtig abgedichtet wird. Diese Möglichkeit ist zwar etwas aufwendig, hilft aber oft, wenn der Abfluss verstopft ist.

Bild WerkzeugeWenn die Verstopfung nicht im Siphon sitzt, sondern im Abflussrohr, dann hilft, wenn der Abfluss verstopft ist, eine Rohrreinigungs-Spirale. Die Spirale ist ein flexibles Drahtrohr, welches einen dünneren Draht mit spiralförmigem Endstück umfasst. Wird die Handkurbel am Ende des Drahtes betätigt, beginnt sich die Spirale zu drehen. Auch hier sollte auf jeden Fall ein Eimer untergestellt werden, um Wasser und Verschmutzungen aufnehmen zu können. Um Schäden an den Abflussrohren zu vermeiden, muss mit viel Fingerspitzengefühl gearbeitet werden. Wurde der Siphon bereits abmontiert, kann die Spirale direkt in das Rohr in der Wand eingeführt werden. Wurde die Verstopfung gelöst, kann die Spirale aus dem Rohr gezogen und der Abfluss mit heißem Wasser gespült werde. Anschließend werden alle Teile vom Abfluss wieder montiert und diese werden noch einmal gründlich gespült.

Reicht diese Maßnahme nicht aus, wenn der Abfluss verstopft ist, dann kann hier nur noch ein Fachmann helfen.
Ein Klempner hat zum Entfernen der Verstopfung noch mehrere Möglichkeiten, diese zu entfernen. Allerdings sollten Sie bei einer Mietwohnung mit dem Vermieter klären, wer für die Kosten für einen Fachmann aufkommt.

Bild Waschbecken

Verstopfungen vorbeugen

Wenn regelmäßig heißes Wasser in den Abfluss gegossen wird, kann das helfen, den Abfluss frei zu halten. Ein Sieb über dem Ausguss kann helfen, den Abfluss von Fett, Seifenresten, Fett und Lebensmittelresten frei zu halten. Beim Einsatz eines Siebes muss dieses regelmäßig gesäubert werden, damit das Wasser ungehindert abfließen kann. Ist ein Abfluss verstopft, können auch spezielle Mittel aus dem Supermarkt helfen, den Abfluss frei zu halten. Werden diese Mittel regelmäßig verwendet, dann kann eine Verstopfung im Abfluss vermieden werden.

Biologische und chemische Abflussreiniger gibt es in unzähligen Varianten, allerdings sollten Sie die chemischen Mittel nicht zu oft einsetzen, da diese die Rohre angreifen können.
Biologische Mittel können Sie unbegrenzt einsetzen, zudem helfen diese der Umwelt nachhaltig und können ohne Schäden zu verursachen, abgebaut werden. Ist ein Abfluss verstopft, helfen Sie mit der manuellen Beseitigung oder mit einem biologischem Mittel der Umwelt, diese nicht zu schädigen. Auch Essigwasser kann dabei helfen, dass sich Haare und Fett gar nicht erst im Abfluss festsetzen können.

Bildernachweis:
Titelbild – Abfluss Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Werkzeuge Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Waschbecken Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Voriger Artikel

Sponsored Video: Aktion Mensch sensibilisiert für mehr Aufmerksamkeit auf Gemeinsamkeiten

Nächster Artikel

Echte Geheimtipps: Fernreisen für Kurzentschlossene