Haus & Garten

Blühende Sträucher: Diese Sträucher blühen im Frühjahr und Sommer

Blühende Sträucher sind im Garten immer ein Blickfang, denn diese setzen sich vor allem im Frühjahr und Sommer perfekt in Szene. Die neuen Sträucher werden im August bis Oktober gepflanzt, um im nächsten Frühjahr den Garten mit Blüten zu verschönern. Die Pflanzen haben ausreichend Zeit, anzuwachsen und sich auf die Blütezeit vorzubereiten. Eine Pflanzung im Frühjahr ist auch möglich, hier sollte am besten der März gewählt werden. Allerdings hat das den Nachteil, dass die Sträucher kaum oder gar keine Blüten aufweisen.

Blühende Sträucher, die im Frühling ihre Blüten zeigen

Es gibt verschiedene blühende Sträucher, die im Frühling schöne Blüten zeigen und damit den Garten verschönern.

  • Hierzu gehört die Magnolie oder auch Tulpenbaum genannt, denn es ist eher ein kleiner Baum als ein Strauch. Der Baum kann eine Höhe von neun Metern erreichen und bringt im Frühjahr Blüten in Form von Tulpen in einer Färbung von Weiß bis Rosarot hervor. Die Blüten erscheinen, bevor das Laub des Baumes zu grünen beginnt. .
  • Die Felsenbirne ist ein blühender Strauch, der eine Höhe von drei bis fünf Meter erreichen kann. Die kleinen sternförmigen Blüten zeigen sich in Weiß oder hellem Rosa. Die Kupferfelsenbirne zeigt dazu rotes Laub, welches im Garten zu einem echten Hingucker wird und einen farblichen Akzent setzt.
  • Die Zierkirsche sollte bei der Wahl der blühenden Sträucher nicht fehlen, denn die weißen bis rosafarbenen Blüten sind im Frühjahr eine Augenweite. Die Säulenkirsche nimmt dabei wenig Platz ein und wächst sehr hoch. Eine Zierkirsche Hochstamm erinnert eher an einen kleinen Baum und kann eine Höhe von zwei bis drei Meter erreichen. Ein Zierkirsche Strauch fällt in seinem Wuchs sehr füllig aus und bildet daher auch viele Blüten.
  • Blühende Sträucher werden auch oft mit dem Mandelbäumchen in Verbindung gebracht, diese werden zwischen zwei und drei Meter hoch und zeigen sich im Frühjahr mit weißen oder rosa Blüten.
  • Die Forsythie zählt zu den Klassikern im Garten, deren Blüte sich in leuchtendem Gelb zeigt. Dieser Strauch kann eine Höhe von zwei Meter erreichen und zeigt seine Blüten schon sehr früh im Frühling.
  • Zu den blühenden Sträuchern zählt auch der Flieder, dessen betörender Duft sich ab dem Monat Mai im Garten verbreitet. Seine Blüten zeigen sich in einem dunklen Lila, in einem hellen Lila oder in Weiß. Flieder kann eine Höhe von zwei bis drei Meter erreichen und ist ein echtes Highlight in jedem Garten.
  • Die Zierquitte zeigt im Frühjahr ihre Blütenpracht in kräftigem Rot oder Rosa. In den Sommermonate blühen die Sträucher nicht mehr. Im Herbst dagegen bildet sie gelbe Früchte, die den Strauch dekorativ verzieren.

Bild Duftjasmin

Blühende Sträucher, die im Sommer erblühen

  • Der Duftjasmin zeigt seine weißen Blüten von Juni bis Juli und verzaubert mit seinem fliederähnlichen Duft die Nasen der Gartenbesucher. Der Strauch ist zudem anspruchslos und muss dadurch nur alle zwei bis drei Jahre zurück geschnitten werden.
  • Die Blütezeit der Hortensie reicht von Juni bis September, die Blüten zeigen sich zwischen Pink, Weiß, Blau, Magenta, Zartrosa oder Pastellblau. Einige Sorten machen ihre Blütenfarbe vom pH-Wert und den Spurenelementen im Boden abhängig.
  • Der Sommerflieder oder Schmetterlingsflieder ist kein echter Flieder, er blüht erst von Juli bis Oktober. Als meterhohe blühende Sträucher oder als einstämmige Blütenbäumchen bereichern diese Sträucher mit ihren rosa, orangen, weißen oder lilafarbenen Blütenrispen.
  • Die Waldrebe, auch Clematis genannt, ist eine Kletterpflanze, die an einer Mauer, einem Zaun oder Spalier voll zur Geltung kommt. Farbenprächtige Blüten in Lila sind für die sommerliche Atmosphäre absolut ein Blickfang.

Bild Magnolie

Der korrekte Standort für blühende Sträucher

Alle Sträucher benötigen den richtigen Standort, um hier bestmöglich zu Blühen und gut zu Wachsen.

  • Die Magnolie bevorzugt eine Einzelstellung an einem sonnigen Standort. Der Strauch breitet sich mit den Jahren sehr aus und benötigt dadurch viel Platz. Damit die Magnolie den Winter gut übersteht, sollte sie mit Vlies und Laub vor starkem Frost geschützt werden.
  • Da die Felsenbirne ursprünglich aus Kanada stammt, übersteht diese von Natur aus starken Frost und Kälte unbeschadet. Ein halbschattiger Standort und ein leicht sandiger Boden fördern den Wachstum der Felsenbirne ungemein.
  • Die Zierkirsche ist für fast alle Standorte im Garten geeignet, dennoch solltest du für die Zierkirsche einen sonnigen Standort wählen. Ein leicht feuchter, tiefgründiger sowie lehmhaltiger Boden wird von der Zierkirsche bevorzugt.
  • Die Mandelbäumchen bevorzugen einen warmen, etwas kalkhaltigen und luftigen Boden. Die Frühlingssonne sollte den Strauch erst am Nachmittag erreichen, eine Wand, Pergola oder Mauer kann sie vor der Mittagssonne schützen. Zudem sind Mandelbäumchen als blühende Sträucher sehr winterhart und vertragen Temperaturen bis minus 20 Grad Celsius.
  • Die Forsythie ist ein anspruchsloser Strauch, ihr Standort kann sowohl sonnig als auch schattig sein. Ausreichend Nährstoffe nimmt der Strauch gern an und belohnt das mit üppiger Blütenpracht.

Bild rosa Stäucher

Blühende Sträucher können auch deinen Garten bereichern

Da die meisten Sommerblüher im Container angeboten werden, können diese fast das ganze Jahr gepflanzt werden. Die Blüte der Sträucher ist ein guter Zeitpunkt für das Pflanzen, denn die Wurzeln haben vor dem Winter noch genügend Zeit, um richtig anwachsen zu können.

INFO: Bei den frisch gepflanzten Sträuchern solltest du unbedingt darauf achten, dass die Sträucher regelmäßiges gegossen werden.
Um die Sträucher in ihrer vollen Blüte zu erleben, lohnt sich der Besuch einer Baumschule. So kannst du dich an Ort und Stelle entscheiden, welcher Strauch deinen Garten bereichern soll.

Bildernachweis:
Titelbild – Zierkirsche Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Duftjasmin Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Magnolie Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
rosa Stäucher Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Voriger Artikel

Bambus schneiden: Wann und wie leicht erklärt

Nächster Artikel

Gemüse anbauen für Anfänger - so gelingt es jedem