Haus & Garten

Dunkle Farben, Beton und Glas: Die Küchentrends 2018

Neue Materialien und dunkle Eleganz ziehen in moderne Küchen ein. Farbige Akzente und schlichte Formen sorgen für überraschende Gestaltungsmöglichkeiten. Hier sind die Küchentrends 2018.

Grau und schwarz mit Knalleffekt – die Trendfarben

Weiße Küchen sind seit Jahren ein Klassiker. Sie sind hell und luftig und eignen sich besonders gut für kleine Räume. Kein Wunder, dass dieser Trend weiter anhält. Dunkle Farben wie Schwarz, Grau und Dunkelblau machen dem zeitlosen Klassiker in dieser Saison jedoch Konkurrenz – das gilt besonders für offene Wohnküchen und großzügige Räume. Grau ist die Trendfarbe der Saison und die Farbpalette reicht von hellem Beton bis zu dunklem Anthrazit. Der neutrale Farbton wirkt edel und lässt ich gut kombinieren. Einzelne Schränke oder Elemente in kräftigen Farben wie Gelb, Orange, Blau und Grün bringen Farbe ins Spiel und sorgen dafür, dass es nicht zu dunkel und eintönig wird. Alle, die es gerne richtig bunt treiben, finden auch in diesem Jahr komplette Küchen in kräftigen Farben wie Sonnengelb und Rot.

Trendcheck: Farben
  • grau
  • weiß
  • schwarz
  • dunkelblau
  • Knalleffekte

matte Küchenfront

Samtige Eleganz – matte Oberflächen

Ganz egal, welche Farbe deine neue Küche haben soll, wenn es nach den Küchendesignern geht, muss es in dieser Saison matt sein. Stumpfmatte Fronten sind im Trend und ihre spezielle Oberfläche sorgt dafür, dass Finger keine Spuren darauf hinterlassen. Das ist gut durchdacht und ein großer Vorteil gegenüber klassischen Hochglanzfronten. Besonders edel sehen die matten Fronten in dunklen Farben wie Schwarz oder Dunkelgrau aus. Von softmatt bis zu ultramatt bieten die Hersteller in diesem Jahr verschiedene Variationen dieser speziellen Oberflächen an. Matte Fronten nehmen sich vornehm zurück und lassen sich gut mit unterschiedlichen Materialien und Farben kombinieren.

Trendmaterial: Warmes Holz

Natürliche Materialien sind schon seit einigen Jahren Thema und geben auch in dieser Saison den Ton an. Küchen aus Holz sind ein großer Trend und in diesem Jahr sind vor allem dunkle Hölzer gefragt. In Kombination mit klaren Linien und schlichtem Design wirken die neuen Holzküchen warm und gemütlich; minimalistisch und mit klarer Formensprache haben sie nichts mehr mit den rustikalen Eichenfronten vergangener Tage gemein.

Trendmaterial: Beton und Metall

Küchen in Betonoptik sind der große Trend und werden in diesem Jahr durch Fronten in Metalloptik ergänzt. Die Betonoptik gibt es als pflegeleichtes Dekor oder authentisch als Zement, der dünn auf MDF- Platten aufgetragen wurde.
Metalle wie Bronze, Gold oder Silber geben jeder Küche einen luxuriösen Anstrich und wirken besonders gut in Kombination mit Beton, Holz, Schwarz und Weiß. Angelehnt an die Optik von Profiküchen ist der Trend zu gebürstetem Edelstahl für Küchen und Arbeitsplatten, die es entweder aus echtem Material oder als pflegeleichtes Imitat gibt. Edelstahlfronten sind wandelbar und lassen sich mit vielen Materialien kombinieren.

Trendmaterial: Rost

Wer Vintage und Industrial Design zugleich mag, greift in diesem Jahr zu Fronten in Rostoptik. Die schöne Patina ist nicht echt, sondern ein ausgeklügelter Effekt: Metallhaltige Farbe korrodiert und wird anschließend mit einer Lackschicht geschützt. So bekommst Du auch rostige Küchenschränke problemlos sauber und der Rost breitet sich garantiert nicht aus.

Kochen wie in alten Fabriketagen: Industrial-Style

Die neuen Materialien eignen sich perfekt für den angesagten Industrielook. Reine Edelstahlküchen passen zu diesem Trend ebenso wie Kombinationen aus Beton, Holz und angesagter Rostoptik. Es muss nicht gleich eine komplett neue Küche sein, mit kleinen wirkungsvollen Details, wie zum Beispiel einzelnen Schränken in Metalloptik oder stimmigen Tischaccessoires, bekommen auch alte Küchen industriellen Charme. Utensilien aus Holz und Kupfer lockern die Atmosphäre auf und bringen Behaglichkeit in den kühlen Industrieschick.

Klare Kante ohne Schnörkel: Minimalismus

Samtmatte Oberflächen oder Fronten aus dunklem Holz, Edelstahl und Beton kommen besonders gut zur Geltung, wenn sie ganz für sich alleine stehen und weder Knopf noch Griff die Optik stört. Bodentiefe Schranktüren führen diesen Trend zum Minimalismus weiter fort und eignen sich besonders gut für freistehende Kücheninseln. Passend dazu zeigt sich der Trend zu frei angeordneten Würfeln, sogenannten Kuben, die als Regale oder Schränke für eine Auflockerung der strengen Optik sorgen.

Soviel Minimalismus verträgt keine Unordnung, deshalb ist es sinnvoll, diesen Küchenstil mit dem Trend zu optimalem Stauraum zu verknüpfen. Ausgeklügelte Ordnungssysteme für Schubladen, Schränke und Hauswirtschaftsräume sorgen für Platz auf wenig Raum und alle Utensilien sind schnell griffbereit.

Zeig her deine Schätze – Glasvitrinen

Ganz neu sind in dieser Saison Vitrinen und Glasschränken. Zeige, was du hast, denn manche Küchenutensilien sind einfach zu schade, um sie zu verstecken. Setze einzelne Glasvitrinen als Akzente ein und präsentiere die schönsten Stücke. Besonders effektvoll wirken hinterleuchtete Vitrinen. Tipp: Beschränke dich auf ein oder zwei Vitrinen und nutze die restlichen Schränke lieber als praktischen Stauraum. Im Küchenkatalog findest du viele Anregungen, wie dieser Trend zu deiner Traumküche passt.

Smarte Küche

Mehr Licht

Nicht nur bei Vitrinen spielt Licht eine große Rolle. Mit klug gesetzten Spots kommen Metallfronten oder bunt gestaltete Nischen effektvoll zur Geltung, denn Licht setzt schimmerndes Metall und auffällige Elemente gekonnt in Szene und schafft Atmosphäre in der Küche.

Lieber gemütlich

Nicht jeder mag Industrieschick oder Minimalismus. Gemütliche, nostalgische Landhausküchen bleiben auch in diesem Jahr weiterhin aktuell. Küchenfronten in Blau, Rot und Grau ergänzen das klassische Weiß um weitere Variationen. Weiße Küchen werden kontrastreich und überraschen mit schwarzen Griffen.

Nützlich und praktisch

Arbeitsplatten bestehen in dieser Saison bevorzugt aus Edelstahl, Zement oder Keramik – gerne auch in Marmoroptik. Die Arbeitsplatten werden dünner, dicke, massive Platten treten in dieser Saison in den Hintergrund. Die Spülen werden größer, was sehr praktisch ist, denn so passt auch ein Backblech hinein. Gleichzeitig werden die Abtropfflächen kleiner. Sie lassen sich variabel ergänzen oder ausziehen und bieten mehr Platz für die Arbeitsfläche.

Kluge Technik und heiße Hähne

Das Thema Smart-Kitchen bleibt ein großes Thema und wird in den nächsten Jahren sicherlich weiter an Bedeutung gewinnen. Im Trend sind Wasserhähne, die Wasser auf Knopfdruck zum Kochen bringen oder mit Kohlensäure versehen.

Fazit:

Die Küchentrends 2018 sind vielfältig und variabel. Je nach Geschmack zeigen sich moderne Küchen industriell, minimalistisch oder gemütlich. Die unterschiedlichen Materialien und Farben der Fronten lassen sich wunderbar miteinander kombinieren.

Alle Top-Trends im Überblick:
  • Beton
  • Metall
  • Holz
  • Vitrinen
  • dunkle Farben
  • Farbakzente
  • Licht
  • Industrial Style
  • Minimalismus
  • Landhaus
Bildernachweis:
Titelbild – StockSnap / Pixabay.com (CC0 Creative Commons)
matte Küchenfronten – sferrario / Pixabay.com (CC0 Creative Commons)
Küche minimalistisch – Skitterphoto / Pixabay.com (CC0 Creative Commons)
Smart Kitchen – Urheber: baloon111 / 123RF Standard-Bild
Voriger Artikel

Was braucht man für künstliche Nägel?

Nächster Artikel

Wo liegen die Vor- und Nachteil der DSL, LTE oder Kabel Internetzugänge?