Haus & Garten

Fleischfressende Pflanzen: pflanzen und pflegen

Wenn Sie gerade mit Ihrer ersten Venusfliegenfalle aus dem Gartencenter zurückgekehrt sind oder einfach nur leicht zu züchtende fleischfressende Pflanzen als außergewöhnliches Geschenk suchen, finden Sie hier alles, was Sie zu diesen Pflanzen wissen müssen.

Welche Arten fleischfressende Pflanzen gibt es?

Die Venusfliegenfalle ist ohne Zweifel die bekannteste fleischfressende Pflanze. Diese fleischfressende Pflanze ist für viele Züchter eine Einstiegsdroge! Die Geschwindigkeit, mit der eine gesunde Pflanze ein Insekt schnappt, ist bereits beim ersten Mal erstaunlich. Es gibt nur eine Art – Dionaea muscipula – aber es gibt Dutzende von seltsamen und wunderbaren Sorten.

Von Sonnentau (Drosera) gibt es fast 200 Arten von Sonnentau. Sie unterscheiden sich stark in Größe, Form und Ansprüchen und sind auf allen Kontinenten der Erde, mit Ausnahme der Antarktis, zu finden. Die meisten dieser fleischfressenden Pflanzen sind mit Tentakeln bedeckt, die bunte, leimbedeckte Spitzen haben. Diese Tentakel können sich bewegen und helfen dem Sonnentau, Beute schnell zu fangen und festsitzende Insekten zu verdauen.

Die Butterwurz (Pinguicula) findet man in der gesamten nördlichen Hemisphäre. Die höchste Konzentration ist in Mexiko und Mittelamerika zu finden. Insgesamt gibt es etwa 100 Arten. Ihre Blätter erscheinen normalerweise grün und glänzend und wachsen in Form einer Rosette. Sie werden auch als Fliegenfänger bezeichnet, da sie mit ihren klebrigen Blättern Mücken und Fruchtfliegen fangen.

Die Krugpflanzen haben typischerweise Blätter in Form von Krügen oder Vasen. Insekten rutschen auf den Krugrand und fallen in die darunter liegenden Verdauungsenzyme. Es gibt fünf verschiedene Arten (oder Gattungen) von Krugpflanzen – ihre umgangssprachlichen und wissenschaftlichen Namen sind nachfolgend aufgeführt.

Nordamerikanische Krugpflanzen (Sarracenia) – 8 Arten
Tropische Krugpflanzen (Nepenthes) – 160+ Arten
Westaustralische Krugpflanzen (Cephalotus) – 1 Art
Die Sonnenkrüge (Heliamphora) – 20+ Arten
Die Kobra-Lilie (Darlingtonia) – 1 Art

In Gartencentern trifft man am ehesten auf die ersten beiden: Sarracenia und Nepenthes.

Mit über 200 Arten sind die Blasenkräuter (Utricularia) eine weitere sehr vielfältige Gattung von fleischfressenden Pflanzen. Fast überall auf der Erde findet man Blasenkräuter, die Beute mit Hilfe von blasenähnlichen Organen an ihren Wurzeln einfangen. Dabei sind die Wurzeln unter Wasser getaucht. Winzige Organismen wie zum Beispiel Wasserflöhe werden in weniger als einer Hundertstelsekunde in die Blase gesaugt und dort verdaut. Blasenkräuter sind besonders beliebt wegen ihrer Blüten, die so bunt und schön sein können wie die von Orchideen.

Diese Liste ist bei Weitem nicht vollständig! Es gibt Dutzende andere halbfleischfressende und fleischfressende Pflanzen, aber es ist weniger wahrscheinlich, dass man diese als Anfänger findet, kauft und pflegt. Zu den selteneren Arten fleischfressende Pflanzen gehören die Wasserradanlage (Aldrovanda), die Regenbogenanlage (Byblis), die Korkenzieheranlage (Genlisea) und die Dewy Pines (Drosophyllum).

Bild Drosera capensis

Welche fleischfressenden Pflanzen sind für Anfänger geeignet?

Für Einsteiger sind die folgenden leicht zu züchtenden fleischfressenden Pflanzen empfehlenswert:

Drosera capensis, der Kap Sonnentau: Einer der schönsten und unterhaltsamsten Sonnentauarten ist auch einer der anpassungsfähigsten. Ein großartiger Fliegenfänger und eine perfekte Pflanze für neue Züchter.

Dionaea muscipula, die Venusfliegenfalle: Nicht ganz so pflegeleicht wie der Kap Sonnentau, aber genauso beeindruckend und einfach zu pflegen.

Sarracenia purpurea, die violette Kannenpflanze: Diese Art – und die damit verbundenen Hybriden – ist die toleranteste aller nordamerikanischen Kannenpflanzen. Diese fleischfressende Pflanze ist kleiner als die aufrechte Art. Ihre niedrigen Krüge machen sie ideal für die Haltung auf der Fensterbank.

Bild fleischfressende Pflanze

Wie pflege ich meine Venusfliegenfalle, den Sonnentau, die Purpurkrugpflanze oder andere fleischfressende Pflanzen?

Diese fleischfressenden Pflanzen haben sehr ähnliche Anforderungen.

Licht: So viel wie möglich! Venusfliegenfallen, Kap Sonnentau und nordamerikanische Krugpflanzen lieben das direkte Sonnenlicht. Hierzulande bedeutet das eine nach Süden ausgerichtete Fensterbank, einen Wintergarten oder ein Gewächshaus.

Wasser: Setzen Sie die Töpfe in eine Schale, die mit 1-2 cm destilliertem Wasser oder Regenwasser gefüllt ist. Fleischfressende Pflanzen sind Moorpflanzen, deren Boden während der gesamten Vegetationsperiode feucht gehalten werden sollte.

Boden: Verwenden Sie niemals normale Blumenerde! Eine gute, nachhaltige, torffreie Mischung für fleischfressende Pflanzen ist fein gemahlene Rinde, feiner oder grober Boden und Perlit im Verhältnis 2:1:1. Die traditionell empfohlene Torfmischung ist Torfmoos, gemischt mit kalkfreiem Gartensand oder Perlit, im Verhältnis von ca. 2:1. Geben Sie niemals Dünger zu fleischfressenden Pflanzen.

Töpfe: Plastiktöpfe sind am besten geeignet, aber auch vollverglaste Keramiktöpfe sind gut, wenn sie viele Entwässerungslöcher haben. 12 cm Töpfe sind groß genug für erwachsene fleischfressende Pflanzen. Das Umtopfen erfolgt am besten im Frühjahr.

Ruhephase: Venusfliegenfallen und alle nordamerikanischen Krugpflanzen benötigen zwischen November und Februar eine kalte Winterruhe. Sonnentau hingegen kann das ganze Jahr über wachsen.

TIPP: Um eine Ruhepause für fleischfressende Pflanzen zu schaffen, bringen Sie sie einfach an einen kühleren Ort. Setzen Sie sie zum Beispiel neben ein Fenster in Ihrem Gartenhaus, Keller oder in Ihrer Garage. Die Blätter Ihrer fleischfressenden Pflanze werden während der Winterruhe schwarz und sterben ab. Im Frühjahr beginnen sie, wieder zu wachsen.

Bild fleischfressende Pflanze

Wie werden fleischfressende Pflanzen gefüttert?

Kurze Antwort: Gar nicht.

Wenn Sie möchten, dass Ihre fleischfressenden Pflanzen glücklich sind und gedeihen, sollten Sie einige Dinge tun, bevor Sie darüber nachdenken, was Sie ihnen zum Abendessen füttern.

Es mag langweilig klingen, aber Ihre kleine Pflanze wird bei richtiger Bewässerung, viel hellem Sonnenlicht und einer kühlen Winterruhe viel gesünder sein, als wenn Essen in ihre Fallen fällt.

Wenn Sie diese grundlegenden Anforderungen fleischfressender Pflanzen erfüllt haben – oder wenn Sie einfach nicht länger warten können – können Sie fleischfressende Pflanzen auch füttern.
Das Füttern der Venusfliegenfallen macht Spaß. Außerdem verlangsamt selbst die gesündeste Pflanze ihr Wachstum, wenn sie keine Beute fängt. Es sei denn, Ihre Pflanze lebt im Freien. In diesem Fall fängt sie ohne Ihre Hilfe alle Nahrungsmittel, die sie braucht.

INFO: Fleischfressende Pflanzen sollten mit nichts gefüttert werden, was sie nicht auch selbst fangen würden. Machen Sie hier keine Experimente, sondern beschränken sich auf Fliegen und kleine Käfer.

Geben Sie Ihrer Pflanze keinen Dünger oder andere Pflanzennahrung. Die meisten fleischfressenden Pflanzen wachsen lieber in nährstoffarmen Böden.

Das Schließen einer Falle erfordert viel Energie. Aus diesem Grund sollten Sie Ihre Pflanze nicht überfüttern – eine Beute pro Woche ist mehr als genug.

ACHTUNG: Füttern Sie fleischfressende Pflanzen nicht mit etwas, das größer ist als das Innenvolumen der Falle.
Die Falle muss vollständig versiegelt werden, um die Mahlzeit zu verdauen. Ist die Beute zu groß, so kann die Falle nicht geschlossen werden. Die Beute wird in der Falle verrotten und sie schwarz werden lassen.

Die Verdauung beginnt erst, wenn die feinen Härchen der Falle nach dem Schließen stimuliert werden. Wenn Sie fleischfressende Pflanzen mit einem toten Käfer füttern, dann stimulieren Sie die Haare durch die Lücken mit einem Zahnstocher, nachdem sich die Falle über der Beute geschlossen hat.

Bildernachweis:
Titelbild – Sarracenia Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Drosera capensis Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
fleischfressende Pflanze Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Venusfliegenfalle Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Voriger Artikel

Gemüse anbauen für Anfänger - so gelingt es jedem

Nächster Artikel

Maulwurf loswerden: So werden Sie den Maulwurf mit natürlicher Hilfe wieder los