Mode & Beauty

Frauenbart stört – so werden Sie ihn los!

Schöne, lange und kräftige Haare sind für die meisten Frauen wichtig und ein Zeichen von Attraktivität. Nicht jedoch wenn diese rund um den Mund sprießen. Dann sind sie selten willkommen. Ein Frauenbart kommt durchaus häufig vor, aber er muss nicht klaglos hingenommen werden. Es gibt einige Methoden die lästigen Härchen wieder loszuwerden.

Klassisch rasieren

Eine der einfachsten Methoden Ihren Frauenbart loszuwerden, ist ihn mit einem Rasierer zu entfernen. Mit etwas Geschick und Übung geht das ganz einfach und schnell. Wenige Minuten während der Morgentoilette reichen dafür aus: Rasierschaum auftragen, rasieren und anschließend mit einem After Shave die Haut vor Reizungen schützen. Eine Rasur ist zudem schmerzfrei. Der Nachteil dieser Methode ist, dass der Frauenbart relativ schnell wieder nachwächst. Da das Haar bis an die kräftige Wurzel abgeschnitten wird, wachsen innerhalb kurzer Zeit Stoppeln nach, die Sie deutlich sehen und spüren können. Die Rasur muss fast täglich wiederholt werden.

Epiliergerät für Frauenbart

Es gibt Epiliergeräte, die speziell für zarte Frauenhaut konzipiert sind. Sie reißen das Haar zusammen mit der Wurzel raus. Wenn Sie das noch nicht gewohnt sind, kann das zu Beginn etwas unangenehm sein. Dafür ist das Ergebnis lang anhaltender als beim Rasieren. Auf dem Markt sind Geräte für den Hausgebrauch erhältlich. Ein Besuch bei der Kosmetikerin ist daher nicht zwingend erforderlich.

Bild Faden

Frauenbart entfernen mit Faden – Threading

Wer über etwas Fingerfertigkeit verfügt kann es mit einer alten indischen Methode versuchen. Dafür wird lediglich ein Faden (engl. threrd) benötigt. Dieser Faden wird zwischen beiden Händen gespannt und aufgezwirbelt. Dabei wird der Faden unmittelbar über die zu entfernenden Haare hin und her bewegt. Die vom Faden erfassten Härchen werden mit der Wurzel raus gerissen. Zugegebenermaßen ist diese ganze Prozedur etwas schmerzhaft, dafür hält der Erfolg bis zu vier Wochen an. Wenn es Ihnen an Geschicklichkeit hierfür fehlt, können Sie ein Kosmetikstudio aufsuchen. Informieren Sie sich zuvor, ob es Threading anbietet.

Frauenbart zupfen mit Pinzette

Wächst der Bart eher spärlich und sind die einzelnen Haare kräftig, lohnt es sich zu einer Pinzette zu greifen. Damit können sie die einzelnen Härchen gut greifen und aus zupfen. Eine Pinzette gibt es günstig in jeder Drogerie zu kaufen. Sie kann zudem immer wieder genutzt werden. Für einen dicken Flaum ist sie allerdings nicht gut geeignet. Jedes Haar einzeln mit der Pinzette zu zupfen wäre sehr zeitraubend. Hinzu kommt, dass die feineren Härchen nicht gut von der Pinzette gegriffen werden können.

Bild Zucker

Frauenbart natürlich entfernen mit Zucker

Ein natürliches Mittel für die Entfernung des Frauenbarts kommt ursprünglich aus den arabischen Ländern: Eine Zuckerpaste, die ganz leicht selbst hergestellt werden kann. Vermischen Sie in einem kleinen Topf 50 Milliliter Wasser mit 25 Milliliter Zitronensaft und 50 Gramm Zucker. Bringen Sie diese Mischung unter ständigem Rühren zum Kochen. Nach etwa 15 Minuten ist die Zuckermasse zäh, klebrig und honiggelb. Lassen Sie die Masse auf etwa Körpertemperatur abkühlen.

Streichen Sie die klebrige Zuckerlösung auf die Haut, entgegen der Wuchsrichtung der Haare. Danach Küchenpapier drauf drücken und anschließend mit einem Ruck abziehen. Diese Methode eignet sich besonders gut für Frauen mit empfindlicher Haut. Ein weiterer Vorteil ist, dass es länger dauert bis der Frauenbart wieder nachwächst. Die nachwachsenden Haare sind zudem feiner. Wird diese Methode regelmäßig angewendet, wachsen die Haare sogar spärlicher nach. Da die Zuckerlösung nur aus natürlichen Zutaten zubereitet wird, hat sie keinerlei Nebenwirkungen. Das Ausreißern der Haare kann aber schmerzhaft sein. Sie ist auch etwas aufwendiger in der Vorbereitung.

Frauenbart entfernen mit Wachs

Eine unkomplizierte und schnelle Art die lästigen Haare für längere Zeit loszuwerden ist die Nutzung von Kalt- oder Warmwachs. Reinigen Sie die Haut gründlich, bevor Sie mit der eigentlichen Haarentfernung starten. Kaltwachs ist unkompliziert in der Anwendung. Drücken Sie die Wachssteifen auf den Bart und ziehen sie diese mit einem Ruck ab. Die Haare bleiben an dem Wachs kleben und werden beim Abziehen raus gerissen. Warmwachs muss zunächst erwärmt werden. Hier ist unbedingt auf die richtige Temperatur zu achten. Ist der Wachs zu warm, kann es zu Verbrennungen führen. Ist der Wachs hingegen zu kalt funktioniert die Haarentfernung nicht. Warmwachs entfernt den unliebsamen Haarwuchs gründlicher als Kaltwachs. Nachteil ist, dass es bei Frauen mit empfindlicher Haut zu Hautreizungen kommen kann.

Frauenbart aufhellen – Bleaching

Statt den Frauenbart zu entfernen, können die Haare mit einer Bleichcreme aufgehellt werden. So gebleichte Haare fallen weniger auf, da sie im Gegensatz zu dunklen Haaren keinen starken Kontrast zur Hautfarbe bilden. Das so genannte Bleaching kann zu Hause oder professionell in einem Kosmetikstudio durchgeführt werden. Ein Vorteil ist die Schmerzfreiheit. Die Bleichcreme funktioniert auf Basis von Wasserstoffperoxyd. Befolgen Sie die Anweisungen in der Anleitung sehr genau. Unsachgemäße Nutzung kann zu Hautreizungen bis hin zu Verätzungen führen.

Bild Enthaarungscreme

Frauenbart entfernen mit Enthaarungscreme

Eine relativ günstige Variante ist die Enthaarungscreme, die in jedem Drogeriemarkt zu finden ist. Verwenden Sie nur solche Enthaarungscremes, die für die Gesichtshaut ausdrücklich als geeignet gekennzeichnet sind. Anderenfalls kann es zu unerwünschten Hautirritationen kommen. Tragen Sie die Creme mit einem Handschuh auf und lassen Sie diese die vorgeschriebene Zeit einwirken. Beim Abwischen der Creme lösen sich Haare mit ab. Diese Anwendung ist zwar schmerzlos aber jedes Mal eine Belastung für die Haut. Enthaarungscreme sollte daher eher selten zum Einsatz kommen. Frauen mit empfindlicher Haut ist eine sanftere Lösung zu empfehlen.

Laser für dauerhaften Erfolg

Möchten Sie den Frauenbart dauerhaft loswerden? Dann müssen die Wurzeln nachhaltig geschädigt werden, so dass keine Haare mehr nachwachsen können. Laserbehandlungen haben genau dieses Ziel. Sie finden üblicherweise in einem Kosmetikstudio statt. Der Nachteil ist, dass sie mit mehr als 50 Euro pro Sitzung ein teure Angelegenheit sind. Zudem reicht eine Sitzung nicht aus, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Es sind 5 bis 8 Sitzungen erforderlich, um einen Frauenbart restlos zu eliminieren.

Bildernachweis:
Titelbild – gepflegte Frau Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Faden Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Zucker Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Enthaarungscreme Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Voriger Artikel

Niedrigtemperaturgaren - so gehts richtig

Nächster Artikel

Salmiakgeist - ein wahrer Allesreiniger