Finanzen

Geld anlegen in Gold – das musst du beachten!

Gold ist vor allem heutzutage eine sich lohnende Geldanlage. Trotz steigender und sinkender Preise bleibt das Interesse der Menschen an diesem Edelmetall bestehen. Während der Kauf meist unproblematisch ist, zeigt sich Gold als eine der Anlagemöglichkeiten, bei denen viel Verstand und ein gutes Auge gefragt sind, um bei der Investition langfristig erfolgreich zu sein. Aus diesem Grund wird Einsteigern als auch Anlegern mit Erfahrung geraten, bereits vor dem Kauf bestimmte Überlegungen anzustellen. In diesem Artikel erfährst du, worauf beim Anlegen in Gold solltest und du erhältst weitere Tipps, die dich auch nach dem Kauf absichern.

Welches Gold soll es sein?

Es ist generell ratsam, beim Kauf von Gold sowohl auf klassische Anlagemünzen als auch Goldbarren zu setzen. Die Barren sollten dabei vorzugsweise nur bei zertifizierten Herstellern erworben werden. Je nach finanzieller Möglichkeit ist es empfehlenswert zu größeren Goldbarren zu greifen, da sich der Kaufpreis beim Erwerb in kleineren Mengen erhöht. So bezahlst du für zwei Barren mehr als für einen, trotz des gleichen Gewichts. Da auch ein Verkauf bereits vor dem Kauf mit eingeplant werden sollte, ist auf ein hohes Feingewicht zu achten. Je reiner das Gold nämlich ist, desto höher ist auch der Wert und demnach der Preis, den du beim Verkauf verlangen kannst.

Wo sollte Gold gekauft werden?

Der Kauf von Gold sollte eigentlich nur bei Fachhändlern erfolgen. Neben einer größeren Auswahl werden dir hier auch vergleichsweise günstigere Preise geboten. Fachhändler bieten zudem Münzen als auch Goldbarren an. Ein anonymer Kauf ist bis 10 tausend Euro auch bei einem Edelmetallhändler möglich. Dieser sollte jedoch nach Möglichkeit über das Internet in Bezug auf Kundenerfahrungen hin überprüft werden. Bei neuen und noch unbekannten Händlern ist zudem Vorsicht geraten.

Führe einen Preisvergleich durch

Vor dem Kauf von Gold sollte ein umfassender Preisvergleich im Internet von verschiedenen Goldhändlern durchgeführt werden. Hier ist darauf zu achten, dass nur wenige Händler die Goldpreise dem aktuellen Kurs in Echtzeit anpassen. Somit kann ein vom Händler genannter Preis oft dem des Vortags entsprechen und für dich nachteilig sein. Das Augenmerk sollte dabei auf dem Feingoldanteil im Verhältnis zum Kaufpreis liegen. Dieser gibt nämlich an, wie viel Gold in beispielsweise einer Goldmünze steckt und wie hoch der Anteil an anderen Metallen in der Münze ist. Damit es eine für dich lohnende Investition ist, sollte der Kaufpreis des Goldes zudem nicht höher als 10 Prozent über dem aktuellen Goldwert liegen. Bei Goldmünzen besteht üblicherweise ein Preis von + 4 %. Mehr zu diesem Thema kann im Ratgeber von Feingoldhandel.de nachgelesen werden.

Gold als langfristige Vermögenssicherung

Eine weitere wichtige Regel beim Goldkauf ist, dass dieses Edelmetall nicht zur Spekulation dient. Es ist somit nicht ratsam, sein gesamtes Geld in Gold zu investieren und dabei einen Verlust zu riskieren. Stattdessen solltest du nur so viel Gold erwerben, wie du dir zum momentanen Zeitpunkt leisten kannst. Der Verkauf von Gold sollte nämlich die letzte Möglichkeit darstellen und nur bei einer wirklichen Krise erfolgen. Somit sollte Gold stets als eine langfristige Vermögenssicherung erworben werden. Ein weiterer Grund dafür sind die starken Preisschwankungen bei Gold. Der Kurs kann bei Edelmetallen nämlich nie sicher prognostiziert werden. Solltest du somit beabsichtigen dein Gold in Zukunft gewinnbringend wieder zu verkaufen, ist dies nur spontan je nach Kurs möglich und nicht genauestens planbar. Oft kann ein Verkauf so auch Monate lang nicht ohne Verlust möglich sein, bis der Kurs wieder steigt.

Gold in regelmäßigen Abständen kaufen

Weiterhin solltest du Gold auch öfters kaufen. Auch dieser Tipp ist auf den starken Kursschwankungen gestützt. Ein schlechter Kurs ist nämlich für den Kauf von Gold positiv. Somit solltest du diesen regelmäßig verfolgen und bei fallenden Kursen immer etwas Geld erneut in Gold investieren. Eine empfohlene Maximalmenge für den Besitz von Gold gibt es generell nicht. Bei einer möglichen Krise, ist Papiergeld jedoch oft kaum noch etwas wert. Wer dann große Mengen an Gold besitzt, ist dadurch finanziell abgesichert.

Finger weg von Sammlermünzen!

Vor allem im Fernsehen werben viele Anbieter mit speziellen Sammlermünzen. Diese besitzen zwar den vorgeschriebenen Goldgehalt und sind auch aufgrund des Motivs besonders bekannt, weisen jedoch eine andere Beschaffenheit auf und gehören damit lediglich zu den Sammlermünzen. Hinzu kommt, dass eine limitierte Stückzahl und besondere Motive den Preis dieser Münzen meist in die Höhe treiben, unabhängig des Materialwerts. Im Falle einer finanziellen Krise sind besitzen Sammlermünzen nur einen sehr geringen Wert, sodass sie schwer zu veräußern sind.

Allgemein zeigt sich, dass sich die Investition in Gold lohnt. Damit diese Art der Geldanlage jedoch zukünftig gesehen gewinnbringend ist und einem in einer finanziellen Krise absichern kann, sind viel Recherche, Hintergrundwissen und Taktik nötig. Zudem beherbergt auch Gold als Anlage stets ein gewisses Risiko, und der Gewinn sowie Verlust sind nie genau vorausschaubar.

Bildernachweis:
Titelbild – erik_stein / Pixabay.com – CC0 Creative Commons

Voriger Artikel

Salmiakgeist - ein wahrer Allesreiniger

Nächster Artikel

Printprodukte als Marketingstrategie: Mehr Erfolg durch haptische Sinneserlebnisse