Haus & Garten

Heidekraut richtig pflanzen, schneiden & pflegen

Im Beet, auf dem Balkon oder auch als Kübelpflanze: Das Heidekraut ist eine pflegeleichte Pflanze, die fast überall wächst. Wichtig ist es jedoch, dass du die Pflanze richtig pflegst und pflanzt. Das Heidekraut ist grundsätzlich eine robuste Pflanze. Viele kennen diese Pflanze auch als „Erika“. Die „Erika“ ist weltweit zu finden und die Pflanze kann sich an jedes Klima anpassen. Als Grabschmuck ist die „Erika“ sehr beliebt in unseren Breitengraden. Aber auch zur hübschen Gartengestaltung kannst Du sie wunderbar einsetzen.

Es gibt sogar die Möglichkeit, einen ganzen „Heidegarten“ anzulegen. Das Heidekraut ist wegen ihres Aussehens so beliebt und weil sie winterhart ist. Du brauchst also in der kalten Jahreszeit keine Angst haben, dass sie erfriert. Inzwischen gibt es eine große Farbauswahl zu kaufen beim Heidekraut. Die klassische Farbe ist lila, doch wenn du es lieber bunt magst, kannst du dich auch für weiß, altrosa, purpur oder hellem grün entscheiden.

Vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten für dich im Garten!

Mit dem Heidekraut lässt sich sehr vielfältig gestalten in deinem Garten. Du kannst beispielsweise beim Pflanzen ein Beet gleichmäßig bepflanzen in der gleichen Sorte und in der gleichen Farbe. Es sieht jedoch viel interessanter aus, wenn du verschiedene Farben kombinierst und so Akzente in deinem Garten setzt. Wenn Du dann Gruppen setzt, also mit einer Sorte eine Gruppe von etwa zehn Pflanzen, erhältst du ein schönes Bild im Garten.

TIPP: Suche dir die Sorten aus, die verschiedene Blütezeiten haben, dann hast du das ganze Jahr über ein Heidekraut, das blüht.
Unregelmäßigkeit beim Pflanzen kann auch schön sein und du kannst dadurch tolle Effekte erzielen. Das ist schöner, als wenn du alles symmetrisch anpflanzt. Wenn du dann noch schöne große Steine oder Wurzeln dazwischen platzierst und einen kleinen künstlichen Hügel kreierst, kannst du das Bett phantasievoll mit Heidekraut bepflanzen.

Ideale Kombi-Pflanzen zum Heidekraut:

Wenn du mit diesen Pflanzen eine Kombination beim Pflanzen bildest, kannst du davon profitieren, dass sie alle die gleiche Art von Boden bevorzugen.

Bild Erika im Korb

Suche den idealen Standort für das Pflanzen des Heidekrauts!

Die „Erika“ liebt die Sonne und du kannst sie in den Süden deines Balkons oder im Süden deines Gartens setzen. Denn dann bringt sie dir die schönsten und farbenprächtigsten Blüten, die du dir nur denken kannst. Das Positive ist jedoch, dass du auch einen Halbschattenplatz für das Heidekraut auswählen kannst, es wird auch dort gut wachsen. Jedoch solltest du die Nordseite oder schattige und dunkle Standorte meiden für diese Pflanze.

ACHTUNG: Denn so kann sie keine Blüten bilden und gedeiht nicht gut.

Bei der Bodenbeschaffenheit hat das Heidekraut keine großen Ansprüche und gedeiht auf fast jedem Untergrund. Jedoch wächst es nicht auf jedem Boden gleich prächtig. Ideal ist ein saurer Boden mit einem pH-Wert von 4,5 bis 6,5 für dieses Kraut. Außerdem sollte der Boden gut feucht sein und die Erde sollte eher locker sein und nährstoffreich und humos. Wenn dann die Bodenbeschaffenheit noch ein wenig sandig ist, ist das ideal für diese Pflanze. Bei einem sehr kalkhaltigen Boden solltest du etwas Knochenmehl in den Boden geben.

INFO: Einen zu schweren Böden mag das Heidekraut auch nicht und du sollst beim Anpflanzen den Boden gut mit der Hacke auflockern und etwas Torf, Moorerde, Kies oder Sand dem Boden beifügen und ihn dann umgraben.
Ein gutes Umgraben hilft dir auch, dass du das Unkraut entfernen kannst, denn das Unkraut raubt dem Heidekraut die Nährstoffe und natürlich auch das Licht zum Wachsen. Ideal ist es, wenn du eine ungefähr zwei Zentimeter dicke Schicht an Rindenmulch über das Beet gibst. So wird deine Erika wunderbar gedeihen und wachsen.

Bild Erika

Wichtige Tipps zum Pflanzen von Heidekraut

Beim Pflanzzeitpunkt sollst du unbedingt darauf achten, ob du eine Winterheide oder eine Sommerheide hast. Je nachdem, wann die Heide ihre Blütezeit hat, sollst du sie anpflanzen. Jede Sorte ist mehrjährig und übersteht den Winter (winterhart) und im Grunde kannst du das Heidekraut das ganze Jahr pflanzen. Ideal ist es jedoch, wenn du im Herbst oder im Frühjahr pflanzt (März, April, Mai, September, Oktober, November).

INFO: Beim Pflanzabstand ist es wichtig zu wissen, dass jede Pflanze genügend Licht benötigt. Du darfst sie deshalb nicht zu dicht nebeneinander setzen und der Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen sollte ungefähr 20 Zentimeter sein. Ideal wären sogar 30 Zentimeter. Je nachdem, wie groß die Pflanzen der jeweiligen Sorte sind, kannst du für 8 bis 20 Heidekraut ungefähr einen Quadratmeter Pflanzplatz rechnen.

Zum Einpflanzen hackst Du mit der Harke die Fläche, auf der das Heidekraut hinkommt, etwas auf und lockerst somit den Boden und hebst die Pflanzlöcher aus. Beim Pflanzen selbst sollst du wissen, dass der Wurzelballen unbedingt bis ganz zur oberen Kante mit Erde zugedeckt sein muss. Wenn die „Erika“ dann im Pflanzloch ist, kannst du das Pflanzloch noch etwas mit Erde auffüllen und ganz fest andrücken. Anschließend ist es wichtig, dass du die Pflanze reichlich wässerst. Natürlich musst du im Sommer oder bei Hitze noch mehr wässern.
Wenn du lange Freude am Heidekraut möchtest und stets einen schönen Wuchs willst, achte auf die richtige Pflege. Grundsätzlich kann man allerdings davon sprechen, dass die Pflanze sehr pflegeleicht ist.

Der Schnitt sollte im Frühling durchgeführt werden, da die Sommerheide dann stärker austreibt. Einen starken Rückschnitt verträgt die „Erika“ auch, wenn die Blütezeit vorbei ist. Der Rückschnitt bewirkt, dass der Wuchs angeregt wird und der untere Bereich der Pflanze verkahlt. Wenn du die natürlichen Sorten ausgewählt hast, dann sind diese nicht so üppig im Wuchs und von daher musst du hier weniger zurück schneiden.

TIPP: Denke beim Gießen daran, dass du den Boden bei dieser Pflanze immer schön feucht hältst. Das gilt auch für den Winter, daher ist eine Mullschicht aus Laub sehr vorteilhaft, denn sie vermeidet das Austrocknen des Bodens. Auch ein spezielles Moorbeet-Substrat ist hier hilfreich.

Das Düngen sollte während der Wachstumsphase mit einem mineralischen oder organischen Dünger erfolgen (Hornspäne etc.). Du kannst bereits beim Pflanzen die Pflanze düngen, auf jeden Fall aber das erste Mal nach dem Rückschnitt. Im Winter brauchst du das Heidekraut nicht düngen.

Mit diesen Tipps wirst du lange Freude an dem Heidekraut haben!

Bildernachweis:
Titelbild – Heidekraut Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Erika im Korb Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Erika Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Voriger Artikel

Maulwurf loswerden: So werden Sie den Maulwurf mit natürlicher Hilfe wieder los

Nächster Artikel

Rosen veredeln: so geht es ganz leicht