Gesundheit

Knacken im Knie – Ursache und Behandlung

Man kennt es. Einmal in die Hocke gehen, weil man was aufheben will und ‚knack‘, das Knie macht komische Geräusche. Sofort macht man sich Gedanken, woran das liegen kann. Muss man zum Arzt? Oder ist es doch nur was Harmloses? Muss man mit einer Operation rechnen oder ist das Geräusch normal? Diese Fragen erläutern wir hier ausführlich.

Beginnen wir mit den Ursachen

Im Großen und Ganzen ist unser Knie eines der beanspruchtesten Gelenke des Körpers. Täglich muss es das komplette Körpergewicht tragen und ist immer in Bewegung. Es lässt sich nicht vermeiden, dass sich Knorpel und Knochen mit der Zeit abnutzen. Häufig kommt dieses Phänomen bei Frauen und bei übergewichtigen Menschen vor. Das Alter und zu viel Sport können ebenfalls Ursachen für das Knacken sein.

Der Kniestreckautomat ist dafür zuständig, dass die Kniescheibe bei der Bewegung in ihrer Gleitrinne bleibt. Knackt nun unser Knie, ist die Oberschenkelmuskulatur zu schwach um die Kniescheibe in ihrer Bahn zu halten. Frauen sind oft betroffen, da sie meist über eine schwächere Muskulatur verfügen als Männer. Bei Übergewichtigen liegt es eher am Verschleiß des Gelenkes, weil das Knie in dem Fall ein höheres Gewicht tragen muss.

Bei den bekannten Fehlstellungen X- oder O-Beine kann es gleichermaßen zu solch einem Knacken kommen, weil die Kniescheibe nicht in der Lage ist, sich richtig zu zentrieren. Auch Operationen am Kniegelenk können dazu führen, dass dieses Knacken hervorgerufen wird, da sich nach einer OP die Muskulatur aufgrund der mangelnden Bewegung zurückbildet und schwächer wird.

Zu viel Sport kann eine Überbelastung des Gelenkes hervorrufen, genauso wie Fehlhaltungen im gesunden Bein, bei einer Erkrankung des anderen Beines.
Lufteinschlüsse im Knie können das Geräusch ebenso auslösen. In der Knorpelmasse des Knies können sich Luftbläschen bilden, die durch Bewegungen platzen. Das ist nicht weiter bedenklich.
Wenn der Meniskus in Mitleidenschaft gezogen wurde oder die Bänder verletzt waren, kann dies ebenfalls zu einem Knacken führen. Hierbei muss die Verletzung nicht frisch sein. Es kann eine ältere Wunde vorliegen, die zwar abgeheilt ist, aber durch eine kurze Überbelastung dieses Knacken hervorruft.

Achtung:
Fängt das Knie an zu knirschen, ist das meist ein Anzeichen dafür, dass eine Erkrankung vorliegt. Diese sollte ernst genommen werden. Das passiert, wenn die X-Beine zu stark ausgeprägt sind oder die Kniescheibe über einen längeren Zeitraum zu stark an die Gleitrinne angedrückt wird. Eine dauerhafte Verletzung des Knorpels kann ebenfalls eine Ursache für das Knirschen sein. Dieses Geräusch wird durch das Abreiben von Knochen und Knorpel im Kniegelenk ausgelöst. Wird es von Schmerzen begleitet, könnte eine dauerhafte Verletzung oder gar Arthrose vorliegen.

Selbstdiagnose? Ist das möglich?

Sport als Ursache bei Knieproblemen

Zu viel Sport kann zu Knieproblemen führen

Man kann einen sogenannten Knack-Versuch machen. Dazu setzt man sich auf einen Stuhl oder Hocker und fängt an das Knie zu beugen und zu strecken.

Während dieser Prozedur liegt die Hand auf dem Gelenk. Fühlt man dann ein Reiben oder hört man das Knirschen sehr deutlich, ist es unabdingbar, einen Arzt aufzusuchen.

Wann muss der Arzt aufgesucht werden?

Generell muss ein Arzt nicht bei jedem Knacken kontaktiert werden. Mit Vorsicht sollte man dennoch die Geräusche im Knie verfolgen und, wenn nötig einen ärztlichen Rat einholen.
Der Arzt sollte stets aufgesucht werden, wenn die Symptome regelmäßig auftreten oder von Schmerzen begleitet werden.

Ein Anschwellen des Knies ist alarmierend und muss untersucht werden.

Wenn das Knacken nach einem Sturz auftritt, kann ebenfalls eine Verletzung am Knorpel oder den Bändern vorliegen, die behandelt werden muss.

Therapiemöglichkeiten oder OP

In den meisten Fällen reicht eine therapeutische Behandlung mit Muskelaufbau. Schuheinlagen und das neue Lernen der korrekten Bewegungsabläufe kann zu eindeutigen Verbesserungen führen. Dies reicht natürlich nicht mehr, wenn man dieses Problem schon seit 25 Jahren vor sich herschiebt. Hier wird man um eine Operation nicht herum kommen.

Bei Arthrose liegt meist eine Stoffwechselerkrankung vor, welche durch gezielte Ernährungsumstellung unterstützend gemindert werden kann. Übergewicht kann ebenso ein Auslöser sein, wodurch man eine Gewichtsabnahme in Betracht ziehen sollte. Schwimmen ist eine gelenkschonende Möglichkeit die Muskulatur zu stärken, was einer Arthrose entgegenwirkt.

Bei X- oder O-Beinen kann eine Nichtbehandlung zu großen Schmerzen führen. Hier sollte ein ärztlicher Rat eingeholt werden, weil unter Umständen nur eine OP helfen kann. Hierbei würde eine Korrekturosteotomie durchgeführt, die mit einem kleinen Aufwand durchgeführt werden kann.

Ist der Meniskus eingeklemmt, wird dem mit einer Gelenkspiegelung entgegengewirkt. Das ist eine Operation, bei der der Meniskus entweder wieder fixiert wird, oder das eingeklemmte Stück entfernt wird. Bei einem Riss des Meniskus handelt es sich um eine schwerwiegende Erkrankung des Knies und man kommt um einen Eingriff nicht herum.

Schuheinlagen helfen bei Knieschmerzen

Mit den richtigen Schuheinlagen schmerzfrei werden

Fazit

In jedem Fall sollte man auf seine Knie achtgeben. Sie tragen uns durch das ganze Leben und werden ständig beansprucht und sind immer im Einsatz. Oft werden sie überbelastet, weil man sich zu oft sportlich betätigt, zu schwer hebt oder nicht auf sein Gewicht achtet. Ein gesünderer Lebensstil hilft von vornherein, dem seltsamen Knacken und Knirschen im Knie vorzubeugen. Man sollte sich nicht scheuen einen ärztlichen Rat einzuholen, denn nur der kann genau bestimmen, ob die Sache ernst ist und wie sie behandelt werden kann. Achte auf dich und deine Knie, denn sie sollen dich noch länger von einem zum anderen Ort bringen.

Titelbild: Urheberrecht / Evgeny Atamanenko / 123rf.com

Textbilder: Pixabay.com/de

Voriger Artikel

Katzenhaare einfach entfernen

Nächster Artikel

Reisekrankheit - unangenehm aber heilbar