Technik

Pflege und Schutz deines Smartphones und Tablets

Smartphones und Tablets begleiten uns heutzutage einfach überall hin und sind deswegen nicht nur immer schnell zur Hand, sondern natürlich auch allen möglichen äußeren Einflüssen ausgesetzt. Im Ratgeber zur richtigen Reinigung, Pflege und Schutz Deines Smartphones und Tablets erfährst du warum und vor allem wie du deinen Alltagsbegleiter am besten gegen Verunreinigungen und Schäden schützen kannst. Dazu gehört aber nicht nur der richtige Rat, wenn es um die Reinigung geht, sondern auch ganz praktische Alltagstipps, beispielsweise, wie du den Akku möglichst lange schonen kannst. Im Folgenden findest du 7 Tipps, wie du mit deinem Tablet und Smartphone umgehen musst, damit es lange hält.

1. Immer den Akku pflegen

Fangen wir am besten direkt mit einem der wichtigsten Themen und gleichfalls selbstverständlich einem der Nerven kostenden Punkt für eine Vielzahl unter den Smartphone Nutzern an: Dem Akku. Dabei reicht es bereits, ein paar einfache Regeln zu beachten. Der Akku sollte nicht ständig zwischen Tür und Angel kurz geladen werden, sondern tatsächlich regelmäßig ganz vollgeladen. Dadurch stellt sich beim Akku selbst keine schleichende Ermüdung ein. Empfehlenswert ist es deswegen, denn Akku nachts zu laden. Außerdem solltest darauf achten, dass Dein Smartphone oder Tablet keinen extremen Temperaturen ausgesetzt ist, denn auch diese können dem Akku und seiner Lebensdauer direkt schaden.

2. Kälte im besten Fall ganz vermeiden

Das Thema Temperaturen bringt uns direkt zum zweiten Punkt auf der Liste. Denn Kälte sollte generell vermieden werden. Nicht nur der Akku leidet unter Temperaturschwankungen oder extrem kalten Temperaturen. Auch das Display kann Schaden nehmen und ist am besten aufgehoben, wenn es vor allem im Winter nicht im Auto gelassen wird.

Bild Smartphone kaputtes Display

3. Das Display mit einer Schutzhülle schützen

Dieser Rat gilt weniger für Tablets, da sie sich meistens bereits von Haus aus in einer Schutzhülle oder einer praktischen Tasche befinden. Am effektivsten ist dabei eine echte Hülle zu haben, die gleichzeitig als Kreditkartentasche genutzt werden kann und die es in den unterschiedlichsten Designs gibt. Wer sein Smartphone lieber ohne eine solche Schutzhülle bei sich tragen will, der sollte es aber auf jeden Fall mit einer entsprechenden Displayfolie ausstatten, denn in der Hosentasche, wo das Telefon nun mal die meiste Zeit verbringt, befinden sich in der Regel auch andere Dinge, vom Rucksack oder der Handtasche ganz zu schweigen: Schlüssel, Geldbörse, loses Kleingeld, Stifte, Bücher, Kugelschreiber oder Kreditkarten. Das schicke Display kann dementsprechend von vielen Gegenständen zerkratzt werden.

4. Smartphone in sportlichen Situationen lieber im Spind lassen

Dieser Tipp wirkt vielleicht überflüssig, ist es aber nicht. Denn gerade bei sportlichen Aktivitäten hat man einen leichten Drang dazu, sein Telefon mit in der Hosentasche zu führen. Sei es, um im entscheidenden Moment ein Foto machen zu können oder einfach, weil man Angst hat einen wichtigen Anruf oder eine lange erwartete Nachricht zu verpassen. Man muss aber klar sagen, dass das Smartphone beim Sport im Rucksack in der Umkleidekabine bleiben sollte.

5. Die richtige Pflege: Schutzhüllen und andere Helfer

Jetzt kommen wir zu den Pflegehinweisen, bei denen es sich natürlich auch nicht um irgendwelche Geheimnisse handelt, sondern um einfache Praktiken, die jeder zu Hause selbst anwenden kann und so einfach länger Freude an seinem Tablet und Smartphone haben wird. Regelmäßig solltest du beispielsweise alle kleinen Öffnungen überprüfen und staubfrei halten. Dazu gehören das Mikrofon und der Kopfhörerstecker, aber auch der Anschluss für das Ladegerät. Wer Staub in den Öffnungen entdeckt, kann diese mit einfachsten Mitteln reinigen, beispielsweise mit einem Zahnstocher, mit dem man einfach den Staub aus dem Kopfhöreranschluss herausholen kann. Aber Vorsicht: Man sollte dabei immer sehr genau und präzise sein, denn sonst richtet man mehr Schaden als Nutzen an. Wer keine Lust hat, Staub überhaupt erst im Telefon vor zu finden, der kann auch eine Hülle als Staubschutz verwenden. Speziell für Handwerker und andere Berufe, die übermäßig viel Staub aufwirbeln, gibt es für die meisten Smartphones die passenden Schutzhüllen. Den Kopfhöreranschluss kann man beispielsweise ebenfalls mit einem speziellen Stöpsel verschließen.

6. Falls mal was passiert: Fachmann fragen

Die großen Videoportale im Internet sind voll mit Videos, bei denen es darum geht, wie man sein Smartphone schnell und einfach auseinander baut und einen entsprechenden Fehler selbst beheben kann. Hier ist definitiv Vorsicht angesagt, denn obwohl in vielen Fällen kleinere Probleme selbst behoben werden können, funktioniert es doch auch nicht immer so, wie man sich das vorstellt. Deswegen sollte man im Bedarfsfall wirklich einen Fachmann aufsuchen und sich beispielsweise einen kaputten Lautsprecher vom Profi austauschen lassen. Einen Akku kann man in der Regel selbst austauschen und auch andere kleinere Arbeiten können erledigt werden. Wer sich auskennt und keine zwei linken Hände hat, der kann auch selbst Ersatzteile bestellen und sein Telefon reparieren. Displays und andere Ersatzteile findet man beispielsweise hier: https://www.screen-shop.net/handy-ersatzteile.

7. Beispiel Wasserschaden

Ein Wasserschaden ist nichts Außergewöhnliches und kommt sogar relativ oft vor. Die meisten modernen Smartphones können dabei sogar sehr gut mit ein paar Spritzern umgehen und sind nicht sofort ein Fall für den Smartphone-Doktor. Wer einen Wasserschaden hat, der sein Telefon sofort ausschalten (und selbstverständlich vom Akkuladegerät abkoppeln) und beispielsweise alle einfach abnehmbaren Teile entfernen, wie die Hülle, den Akku und alles andere, was nicht festgeschraubt und einfach wieder angeklickt werden kann. Die einzelnen Teile sollten dann zum Trocknen einfach an der Raumluft gelagert werden und nach einigen Stunden kann man meist einfach wieder alles zusammenbauen und das Telefon neu starten.

Bildernachweis:
Titelbild – stevepb / Pixabay.com (CC0 Creative Commons)
kaputtes Display – Glavo / Pixabay.com (CC0 Creative Commons)
Voriger Artikel

Serotoninmangel - Ursache und Behandlung

Nächster Artikel

Carport selbst bauen: So gelingt es