Haus & Garten

Rhododendron vermehren: so einfach geht es

Rhododendron vermehren kann auf zwei allgemeine Arten erfolgen: sexuell und asexuell oder vegetativ. Beide Methoden zur Vermehrung von Rhododendron haben ihre individuellen Vor- und Nachteile, sind aber auch von Hobbygärtnern mit wenig Aufwand zu bewerkstelligen. Rhododendron vermehren ist nicht schwierig und mit unseren Tipps blüht Ihr Garten bald außerordentlich.

Sexuelle Vermehrung von Rhododendron

Die sexuelle Vermehrung führt zu Saatgut. Für das Rhododendron Vermehren mit der sexuellen Methode werden zwei Pflanzen als Elternteile benötigt. Der Setzling ist eine genetische Mischung der beiden Elternteile. Die sexuelle Vermehrung von Rhododendron wird in der Regel dann vorgenommen, wenn die günstigen Eigenschaften von zwei Elternteilen in einer Pflanze vereint werden sollen. Dies wird auch als “Hybridisieren” bezeichnet.

Manchmal führt das Rhododendron Vermehren auf diesem Weg zu einer deutlichen Verbesserung der Anlagen, aber es benötigt viele Versuche und Rückschläge, um damit prachtvolle Rhododendron Pflanzen zu bekommen.

Ist ein erfolgreicher Rhododendron Hybrid entstanden, muss er mit asexuellen Methoden vermehrt werden, um genetisch identische Pflanzen herzustellen. Als asexuelle oder vegetative Vermehrung von Rhododendron wird das Verfahren bezeichnet, wenn vegetatives Gewebe zu einer neuen Pflanze gezüchtet wird, die genetisch identisch mit dem Original ist. Natürlich besitzt ein Transplantat verschiedene Wurzeln und eine andere Spitze, aber die Spitze ist genetisch identisch mit dem Spross. Der Wurzelstock kann jedoch Abweichungen von der ursprünglichen Rhododendron Pflanze verursachen, wie zum Beispiel Zwergwuchs, Krankheitsresistenz und Toleranz gegenüber nahezu alkalischen Bedingungen.

Bild Samen

Rhododendron vermehren mit Samen

Sammeln Sie die Samenkapseln von Rhododendron im Herbst, wenn sie braun werden. Lassen Sie sie trocknen und reinigen Sie die Samen, bevor sie in einem Briefumschlag aufbewahrt werden können.
Im Februar säen Sie die Samen in einen kleinen Topf mit 50 % gemahlenem Torfmoos und 50 % gärtnerischem Perlit.

TIPP: Bedecken Sie die Rhododendron Samen nicht mit Erde, sondern streuen Sie einfach auf die Oberfläche.

Die keimende Mischung sollte mit kochendem Wasser sterilisiert und vor der Aussaat abgekühlt werden. Der Topf muss sich in einer kontrollierten feuchten Umgebung befinden. Frischhaltebeutel eignen sich hervorragend zur Aufrechterhaltung einer hohen Luftfeuchtigkeit. Stellen Sie den Topf in einen hellen Bereich ohne direkte Sonneneinstrahlung.

Einmal in der Woche sollten Sie den Topf drehen, um Licht- und Temperaturschwankungen auszugleichen. Im Allgemeinen ist keine Winterkühlung notwendig, um die Samen in die Ruhephase zu bringen.

TIPP: Halten Sie die Saatgutbehälter oder -flächen in einem Temperaturbereich von 18 °C bis 25 °C.
Die Samen sprießen in 3 bis 8 Wochen, manchmal dauert es auch etwas länger, bis die Rhododendron Samen zu sprießen beginnen.

Nachdem sie ihre ersten echten Blätter gebildet haben, können sie in andere Behälter verpflanzt werden. Es ist wichtig, die Plastikfolie langsam zu entfernen. Da die Sprösslinge noch winzig sind, werden sie erst dann Frost vertragen, wenn sie größer und einige Monate älter sind. Die Setzlinge sollten für zwei Jahre in geschützten Innenräumen bleiben, bevor sie in den offenen Boden verpflanzt werden.

Bild Knospen

Rhododendron vermehren mit Klonen

Die Vermehrung von Hybridpflanzen und ausgewählten Sorten erfordert eine Form des Klonens. Dazu gehören Stecklinge, Gewebekultur, Transplantation und Schichtung. Die meisten Rhododendron-Stecklinge wurzeln relativ leicht.

Rhododendron Stecklinge:

1) Die meisten Rhododendren können aus Stielstecklingen vermehrt werden. Die Stecklinge werden in der Regel im Frühherbst von neuem Wachstum genommen, das gerade erst zu verhärten beginnt. Im Allgemeinen sind weichere Holzwurzeln leichter als härteres Holz, aber je weicher das Holz, desto wahrscheinlicher ist es, dass Probleme mit pilzbedingten Krankheiten auftreten. Die Stecklinge werden morgens, wenn sie voller Feuchtigkeit sind, entnommen. Bei den Stecklingen handelt es sich in der Regel um endständige Stecklinge mit einem Blattwirbel und halbierten Blättern (um die Blattfläche zu verkleinern), wobei die Blütenknospen entfernt werden.

Machen Sie einen Schnitt auf jeder Seite, ungefähr 1 bis 2 Zentimeter lang und gerade tief genug, um ein Stück grüne Rinde zu entfernen. Das Eintauchen des Schnittes in ein Wurzelhormon, das Indolbuttersäure enthält, unterstützt die Wurzelbildung. Der Schnitt wird kurz vor dem Eintauchen in ein fungizidhaltiges Wurzelhormon abgeschnitten.

Dann werden die Stecklinge in eine Ebene aus sterilen Medien gelegt, die eine Mischung aus 50 % gemahlenem Torfmoos und 50 % gärtnerischem Perlit oder Vermiculit enthält. Bedecken Sie den Bereich mit Streben, auf die Polyethylenbeutel gelegt werden. Stellen Sie die Behälter in einen hellen Bereich ohne direkte Sonneneinstrahlung. Auch bei diesem Verfahren zum Rhododendron vermehren sollten die Gefäße ein- bis zweimal pro Woche gedreht werden, um Licht- und Temperaturschwankungen auszugleichen.

INFO: Eine Bodenwärme von 20 – 25 °C fördert das Wurzelwachstum.
Die Wurzelbildung dauert bei großblättrigem Rhododendron circa 3 bis 4 Monate. Sobald die Stecklinge verwurzelt sind, werden sie in Töpfe umgesetzt oder in Behälter verpflanzt, die eine sterile Mischung aus 60 % gemahlenem Torf und 40 % Perlit enthalten. Düngen Sie die Pflanzen einmal im Monat mit einem säurehaltigen Pflanzendünger. Das Entfernen der Endknospen von Rhododendron fördert stabile, gut verzweigte Pflanzen.

Bild rosane Rhodonendronen

Rhododendronvermehrung mit Schichtung

Dies ist die einfachste Form zum Rhododendron Vermehren und ideal für den Hausgärtner. Bei der Schichtung wird ein unterer Ast mit einem Stein auf dem Boden festgehalten. Dann wird ein Schlitz in einen Bereich mit Bodenkontakt geschnitten und mit einem Wurzelhormon behandelt. Nach kurzer Zeit sprießen an der Schnittfläche Wurzeln.
Wenn die Wurzeln so weit entwickelt sind, dass sie das Ende des Zweiges unterstützen, in der Regel nach 2 Jahren, wird der Wurzelzweig von der Mutterpflanze abgeschnitten und verpflanzt.

Veredelung von Rhododendron

Die Veredelung war früher die Standardvermehrungstechnik und ist bei einigen Arten von Rhododendron immer noch beliebt. Pflanzen, die ansonsten schwer zu züchten sind, können auf Wurzelstöcke von leicht zu züchtenden Pflanzen aufgepfropft werden. Der große Vorteil der Veredelung von Rhododendron ist die Verwendung von krankheitsresistenten, bodenverträglichen Unterlagen.

Zur Veredelung von Rhododendron wird der Wurzelstock circa zwei Jahre verwurzelt und angebaut, bevor er in das Transplantat eingebracht wird. Dann wird der Spross auf den Wurzelstock aufgepfropft und mit einem Gummiband oder Baumwollschnur gesichert.

Bildernachweis:
Titelbild – Rhododendron Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Samen Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Knospen Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
rosaner Rhododendron Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Voriger Artikel

Forsythien schneiden: so geht es richtig

Nächster Artikel

Bambus schneiden: Wann und wie leicht erklärt