Haushalt

Was gehört in den Werkzeugkoffer?

Selbst ist nicht nur die Frau, sondern sehr oft auch der Mann, zumindest, wenn es um das Heimwerkern geht. Kleine Reparaturen sind in Eigenregie oft schnell und günstig gemacht und irgendwie macht es doch auch stolz, wenn du die Reparatur am Ende ohne professionelle Hilfe hinbekommen hast.
Doch was genau gehört eigentlich in den Werkzeugkoffer eines echten Heimwerkers und welche Werkzeuge sind schlichtweg überflüssig, weil sie nur als Staubfänger dienen?

Auch für den perfekt ausgestatteten Werkzeugkoffer gilt „weniger ist mehr“. Es sollten nur die wichtigsten Werkzeuge, die man eben auch wirklich benötigt, enthalten sein. Um sie auch für viele Jahre und Arbeitsgänge nutzen zu können, sollten sie von guter Qualität sein.

Ein guter Werkzeugkoffer sollte in der Regel folgende Werkzeuge enthalten:
  1. Hammer
  2. Ein Satz Schlitz- und Kreuzschraubendreher
  3. Inbusschlüssel-Set
  4. Schraubenschlüssel-Set
  5. Flach- und Kneifzange
  6. Seitenschneider
  7. Zollstock
  8. Säge
  9. Wasserwaage

Hammer

Der Hammer zählt zu den wichtigsten Werkzeugen, die du für das Heimwerken benötigst. Mit ihm werden nicht nur Nägel eingeschlagen, er dient mitunter auch als Meißel. Mit einem Hammer, der einen Kopf von etwa 300g Gewicht hat, bist du für fast alle Nagelstärken und Wandmaterialien gewappnet.

Beim Kauf eines Hammers solltest du darauf achten, dass der Kopf wirklich fest auf dem Stiel angebracht ist. Außerdem genügt ein Blick in das Auge des Hammerkopfes, um die Qualität des Werkzeuges zu bestimmen. Kannst du durch dort aufgetragene Farbe keine Befestigung erkennen, solltest du dich lieber nach einem anderen Modell umsehen. Auch wenn der Kopf auf dem Stiel bereits wackelt solltest du dringend die Finger von dem Werkzeug lassen. Ein loser Kopf stellt beim Heimwerken eine enorme Gefahrenquelle dar! Gibt es allerdings sogar eine Stielschutzhülse, mit der die Verbindung von Stiel und Kopf noch extra verstärkt ist, handelt es sich mit ziemlicher Sicherheit um ein qualitativ hochwertiges Produkt, von dem du lange etwas haben wirst.

Werkzeugkoffer

Schlitz-und Kreuzschraubendreher

Ein guter Satz Schlitz- und Kreuzschraubendreher enthält die gängigsten Größen, sodass man für die meisten Schrauben dann auch den passenden Schraubendreher parat hat. Die Schraubendreher sollten einen rutschfesten Griff haben und bequem in der Hand liegen.
Die Qualität erkennt man an der Spitze des Drehers. Sie sollte scharfkantig sein, damit sie gut in die jeweiligen Schrauben passt. Außerdem darf das Material bei der Nutzung nicht die Form verlieren, auch wenn mal ein wenig mehr Kraft angewendet werden muss.

Inbusschlüssel-Set

Der Inbusschlüssel ist spätestens seit der Erfindung eines schwedischen Möbelhauses in vielen Haushalten zu finden. Auch er gehört in den gängigsten Größen in jeden Werkzeugkoffer. Ein Inbusschlüssel ist vielseitig einsetzbar und kann, verglichen mit einem durchschnittlichen Schraubenzieher, dem zehnfachen Drehmoment standhalten.

Schraubenschlüssel

Auch bei den Schraubenschlüsseln solltest du ein Set aus den gängigsten Größen, etwa von Größe 8 bis mindestens Größe 17, anschaffen. Wenn du dich außerdem gleich für so genannte Kombischlüssel entscheidest, hast du für jede Schraube den passenden Schrauben- bzw. Maulschlüssel im Repertoire.
Die Qualität von Schraubenschlüsseln erkennst du unter anderem an den gängigen Markennamen. Wichtig für den Kauf ist außerdem, dass die Innenräume der Schlüssel mit einem welligen Profil ausgestattet sind. Dadurch erhältst du beim Drehen der Schraube einen festeren Sitz und verhinderst, dass die vorhandenen Ecken abgerundet werden, wenn mal eine hartnäckige Schraube gedreht werden soll.

Kombi- und Kneifzange

Zangen sind für den Heimwerker unverzichtbar, da sie beispielsweise zum Halten von Werkstücken oder auch zum Lösen von festsitzenden Schrauben, Armaturen, etc. genutzt werden können und die Kraft des Heimwerkers durch die Hebelwirkung um ein Vielfaches erhöhen.
Beim Kauf solltest du darauf achten, dass auch die Zangen mit einem Wellenprofil ausgestattet sind, da so der Halt an Werkstück oder Schraube auch bei großer Krafteinwirkung gegeben ist. Für die Sicherheit des Heimwerkers ist es wichtig, dass die Zangen mit einem so genannten Klemmschutz ausgestattet sind und es so nicht möglich ist, dass man sich die Finger klemmen kann, wenn man mal abrutscht.

Seitenschneider

Mit Seitenschneidern kannst du besonders gut Drähte und feine Nägel abschneiden. Beim Kauf solltest du darauf achten, dass die Schneiden gehärtet sind. Das verhindert die Abnutzung des Materials, wenn mal Materialien mit einem höheren Härtegrad zerschnitten werden müssen. Außerdem solltest du den Seitenschneider immer zur Probe in deine Hand legen. So kannst du testen, ob Grifflänge und -dicke und auch die Abstände beider Griffe für die eigene Hand passen. Nur in der richtigen Größe und mit den richtigen Griffen, kann man die durch Hebelkraft gewonnene Stärke auch optimal für die eigenen Arbeiten nutzen, ohne sich dabei zu verletzen.

Bild Zollstock

Zollstock

Als Heimwerker kommst du ohne einen Zollstock nur selten aus. Er wird genutzt, um Räume und Flächen auszumessen, Höhen für Bilder festzulegen und in der Not ersetzt er auch gerne mal eine Wasserwaage. Auch Zollstöcke gibt es in vielen Variationen und aus unterschiedlichen Materialien. Langlebig sind sie, egal ob aus Holz oder Kunststoff, und um ihren Zweck zu erfüllen, müssen sie nicht mal eine besondere Ausstattung haben.

Säge

Für den häuslichen Gebrauch schaffst du dir am besten einen Fuchsschwanz mit einer Blattlänge zwischen 35 und 50 cm an. Willst du den Fuchsschwanz vielseitig einsetzbar machen, achtest du beim Kauf einfach darauf, dass das Sägeblatt austauschbar ist. So kannst du die unterschiedlichsten Materialien mit dem gleichen Werkzeug bearbeiten, indem du lediglich das Sägeblatt austauschst. Qualitativ hochwertige Sägen haben außerdem einen ergonomisch geformten Griff, sodass die Säge auch bei hoher Kraftanwendung noch bequem in der Hand liegt. Außerdem wird das Arbeiten mit steigender Ergonomie auch deutlich erleichtert. Linkshänder sollten darauf achten, dass sie eine Säge kaufen, die auch speziell für Linkshänder gefertigt ist.

Wasserwaage

Eine Wasserwaage sollte mindestens eine Länge von 60 cm haben. Das Material des Körpers kann beispielsweise aus Kunststoff oder Leichtmetall sein, spielt aber für die Qualität der Wasserwaage keine Rolle. Beim Kauf kann man sehr schnell testen, ob es sich um eine hochwertige Wasserwaage handelt. Dazu legt man sie auf einer waagerechten Fläche in die gewohnte Position und schaut, ob sich die Luftblase in der Mitte einpendelt. Dreht man die Waage nun auf der gleichen Fläche um, und die Luftblase befindet sich wieder an der gleichen Stelle, handelt es sich um eine präzise Wasserwaage.

Fazit

Natürlich gibt es in jedem Baumarkt und auch in Onlineshops eine Vielzahl weiterer Werkzeuge, die du alle ebenfalls noch kaufen könntest. Unter https://www.werkzeugdiscount24.de/guede-werkzeug-kaufen findest du qualitativ hochwertige Werkstattartikel, sowie Geräte zur Bearbeitung von Brennholz
zu günstigen Preisen. Wenn du beim Kauf dann noch auf gute Qualität achtest und dafür auch den einen oder anderen Cent mehr ausgibt, und die Werkzeuge regelmäßig pflegst, hast du in der Regel sehr lange etwas davon.

Bildernachweis:
Titelbild – Urheber: Elnur / 123RF Standard-Bild
Frau mit Werkzeug – Urheber: Elnur / 123RF Standard-Bild
Zollstock – fotoblend / Pixabay.com – CC0 Creative Commons
Voriger Artikel

Winterzeit ist Erkältungszeit - 10 Tipps für die richtige Ernährung

Nächster Artikel

Beautyschock Farbunfall: Gefärbte Haare entfärben