Ernährung

Whisky richtig trinken: Auch Genuss will gelernt sein!

Ein richtiger Mann trinkt seinen Whisky pur … heißt es. Doch auch wenn viele Hollywood Streifen genau diese Aussage zelebrieren, begehen Sie mit dieser Äußerung bereits den ersten Fehler und outen sich als Aufschneider. Einen Whisky trinkt man mit Wasser, da der Alkoholgehalt von 40 bis 50% in purer Form alles andere als ein Genuss für die Geschmacksknospen ist. Gerade bei einem guten und hochpreisigen Tropfen sollten Sie auf Wasser zurückgreifen und genießen, ohne dass Sie sich nur aus Stolz nicht schütteln und als echter Mann angesehen werden.

Fakt ist: Ein echter Mann trinkt seinen Whisky nicht pur und hat es nicht nötig, sich durch einen kräftigen Zug aus dem Glas in der Gesellschaft zu profilieren. Gerade als Anfänger können Sie mit derartigem Verhalten für Aufmerksamkeit – aber keinesfalls für Anerkennung sorgen. Ein echter Genießer wird Sie umgehend auf Ihren Fauxpas aufmerksam machen und Ihnen erläutern, warum es nicht cool und maskulin ist, wenn Sie Whisky unverdünnt trinken und sich durch diese Methode gegen den wirklichen Genuss entscheiden.

Langsames „Herantasten“ für Anfänger zu empfehlen

Beim Whisky ist es wie mit allen Dingen im Leben. Sind Sie absoluter „Newbie“ und haben bisher keinerlei Erfahrung gemacht, sollten Sie intensiv recherchieren. Zum wirklichen Genuss gehört die Kenntnis zum Produkt und Ihr Wissen, warum sich das Aroma bei einem Whisky so und beim nächsten Whisky anders präsentiert. Eine auf Fehlern basierender Erfahrung kann Sie nachhaltig prägen und Ihnen den Whisky ein für alle Mal vergrämen.

Sind Sie Anfänger, sollten Sie sich in erster Linie mit den Unterschieden von:
  • Scotch,
  • Single oder Pure Malt,
  • Malt,
  • Grain
  • und Blended Whisky beschäftigen.

Denn es gibt einige Unterschiede, die sich auf die Reifung und die Zutaten beziehen. Auf dem Weg des Kennenlernens finden Sie ganz von selbst heraus, wie sich die verschiedenen Reifungen und Lagerungen sowie die Zutaten auf das Aroma und auf die „Schärfe“ auswirken. Zitat: „Wir von Banneke, der Onlineshop für Whisky, empfehlen unseren Kunden immer, mit einem guten Whisky zu beginnen und sich von Anfang an auf Aromen zu konzentrieren.“

Warum eigentlich Wasser? Diese Frage wird ausschließlich von Anfängern gestellt. An der Abfüllung können Sie nicht erkennen, ob ein Whisky scharf oder eher mild ist. Mit einem höheren Wasseranteil können Sie sich langsam an das Aroma herantasten und sich sowie Ihre Reaktion auf das Genusserlebnis erfahren. Hat sich der Gaumen an die Schärfe gewöhnt, können Sie die Wassermenge Schritt für Schritt verringern. Vollständig sollten Sie aber – so die einheitliche Meinung von Experten – nie auf Wasser verzichten.

Das Wasser verdünnt nur den Alkohol und gibt den Geschmacksnerven mehr Raum, so dass Sie Ihren Whisky wirklich genießen und sich vor unangenehmen Brennen im Mund- und Rachenraum schützen können. Ein weiterer Fauxpas ist das Eis. Kein Kenner trinkt einen Whisky on the Rocks! Vielmehr wird er nur wenige Grad unter Zimmertemperatur genossen und darf keinesfalls eisgekühlt serviert werden. In Kombination mit Eiswürfeln verliert sich der Geschmack und die feinen Nuancen sind nicht mehr spürbar. Ist ein Whisky zu kalt, wird er trüb und von seiner tiefgoldenen Farbe bleibt nichts mehr übrig.

das richtige Whiskyglas

Tumbler eignen sich eigentlich gar nicht für Whisky!

Das richtige Glas – Experten lehnen Tumbler ab

Bei Freunden und auch in vielen Restaurants wird Whisky in Tumblern serviert. Doch eignen sich Gläser mit massivem Boden praktisch gar nicht für dieses Getränk, auch wenn sich der Irrglaube längst verbreitet hat und regelrecht zelebriert wird. Experten erläutern, warum die große Öffnung und der dicke Boden dem echten Genuss entgegen wirken. Durch den starken Boden erwärmt sich das Glas praktisch gar nicht in der Hand und die weite Öffnung lässt Aromen schneller verfliegen. Wenn Sie also beim nächsten Barbesuch den Whisky in einem Tumbler serviert bekommen, weisen Sie die Bedienung freundlich aber bestimmt auf den Irrtum hin und glänzen mit Fachwissen, in dem Sie das richtige Glas empfehlen.

Stielgläser werden von Kennern geschätzt und nur zwei Finger breit über dem Boden befüllt. Durch die Form und die minimale Glasstärke kommt der Whisky auf die richtige Temperatur und Sie spüren selbst die feinsten aromatischen Nuancen. Ein weiterer Pluspunkt: Das Stielglas können Sie sanft in der Hand schwenken, wodurch sich die Nuancen entfalten und Sie mit allen Sinnen genießen lassen. Whisky gehört wie der Wein zu den Getränken, die nicht nur über die Geschmacks- sondern auch über die Geruchsnerven aufgenommen werden. Stielgläser sind nicht geschliffen, wodurch die Farbe besonders intensiv zur Geltung kommt und für Faszination sorgt.

Whisky-Geschenke: Für Laien am besten mit Empfehlung!

Zum Geburtstag, zu einem Jubiläum oder als Gastgeschenk erfreut sich ein guter Whisky schon immer großer Beliebtheit. Wenn Sie dem Empfänger eine wirkliche Freude bereiten möchten und wissen, dass er Whisky bisher eher vom Hörensagen als durch eigene Erfahrungen kennt, sollten Sie das Präsent mit hilfreichen Tipps untermauern.

Gestalten Sie doch einfach ein kleines Beiheft, in dem Sie Auskünfte:
  • zur richtigen Trinktemperatur,
  • zum Genuss mit Wasser
  • zu den Aromen der von Ihnen gewählten Sorte
  • zur Herstellung und Reifung
  • sowie den Besonderheiten des Whiskys geben.
Dieses kleine „Begleitschreiben“ können Sie stilvoll kreieren und Ihr Geschenk zu einer echten Besonderheit machen. Auch ein Set inklusive zwei Stielgläsern ist eine gute Idee, mit der Sie von vornherein den Griff zu einem Tumbler vermeiden können. Ganz wichtig ist aber, dass Sie dem gemeinsamen Genuss zustimmen und sich nicht davor scheuen, bei der Öffnung Ihres Geschenks dabei zu sein und mit dem Empfänger gemeinsam auf das Leben und auf Ihr Präsent anzustoßen.

Wie trinkt man richtig Whisky

Whisky: Geschätzt, doch von vielen Mythen ummantelt

Kaum ein alkoholisches Getränk ist so mythen- und legendenreich, so vielseitig und beliebt wie der Whisky. Wenn Sie ihn wirklich genießen und eine Geschmacksexplosion erleben möchten, folgen Sie den Expertentipps und probieren es mit einer Beimischung von Wasser. Lassen Sie den one the Rox Mythos im Reich der Legenden und meiden Gläser, die mit dickem Boden und großer Öffnung sichtlich ungeeignet für Whisky sind. Probieren Sie es anfänglich mit einer milden Sorte und tasten sich langsam vor. Whisky entfaltet seine Aromen beim leichten und sorgfältigen Schwenken in einem Stielglas.

Bildernachweis:
Titelbild – Urheber: alexraths / 123RF Lizenzfreie Bilder
das richtige Whiskyglas – Urheber: alex_l / 123RF Lizenzfreie Bilder
Voriger Artikel

Decken tapezieren und Streichen

Nächster Artikel

Sponsored Video: Sport im Komplettangebot statt Spartenprogramm: Telekom macht's möglich