Haus & Garten

Mit einem Bachlauf den Garten in eine Wohlfühloase verwandeln

Mit einem Bachlauf im Garten wird dieser in eine wunderschöne idyllische Wohlfühloase verwandelt. Das beruhigende Plätschern ist entspannend für die Sinne. Ganz nach Bedarf kann der Bachlauf aufgebaut und dekoriert werden, beispielsweise mit Tierfiguren, schönen Blumen oder Sträuchern. Doch zunächst muss überlegt werden, ob der Bach den Garten allein aufwerten oder in einen Teich münden soll, von dem er gespeist wird. Bachläufe ohne Teichmündung bilden einen eigenen Wasserkreislauf. Hier mündet das Wasser in einer Sammelgrube. Von einer Pumpe wird es mittels Schlauch wieder zur Quelle befördert. Da Bachläufe witterungs- und frostbeständig sind, können sie ganzjährig im Garten bleiben.

Länge, Breite und Form des Bachlaufs

Die Breite des Baches sollte rund 50 Zentimeter betragen. Durch eine Gestaltung mit abwechselnd engeren und breiteren Abschnitten kann der Bachlauf noch verschönert werden. Der Bach sollte mindestens drei Meter lang sein. Richtig zu fließen beginnt er jedoch erst bei fünf Metern. Die Mäandern, die Flussschlingen, die aus leichten Unregelmäßigkeiten entstehen, sollten lang gezogene S-Linien ergeben. Spitze Winkel sind ungeeignet, denn das Wasser tritt sonst leicht über die Ufer und es wirkt auch unnatürlich. Eine Tiefe von 25 Zentimetern ist ideal, wobei unterschiedliche Wassertiefen wieder für Abwechslung sorgen.

Die benötigten Materialien für einen Bachlauf

Für den Bau wird zunächst Teichfolie oder Bachlaufschalen benötigt. Teichfolie ist deutlich günstiger und bietet zudem mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Der Bauchlauf kann damit in Kurven und Windungen verlaufen oder mit Absätzen versehen werden. Bei Bachlaufschalen handelt es sich um vorgefertigte Schalen, die als Bausatz oder in unterschiedlichen Formen erhältlich sind. Der Nachteil ist jedoch nicht nur der höhere Preis, sondern auch, dass die Form des Bachlaufes bereits vorgeben ist. Der Vorteil ist das leichtere und bequeme Verarbeiten, was bei der Teichfolie aufwändiger ist.

Der Bachlauf im Garten sollte in einem Sandbett angelegt werden, um die Folie zu schützen. Im Vorfeld werden Steine und Wurzeln entfernt, um spätere Beschädigungen zu vermeiden. Der Boden des Bachlaufs wird mit Sand und Kies aufgefüllt. Hierbei gilt, dass je größer das Gefälle ist, desto größer sind auch die Kieselsteine. Werden Staustufen gebaut, sollten hier große Steine platziert werden, denn das Wasser fließt an dieser Stelle schneller.

Je steiler ein Bachlauf ist, desto lauter ist er auch im Betrieb. Am Ende des Laufes befinden sich gewöhnlich entweder ein Teich oder ein Auffangbehälter. Dieses ist mit einer Pumpe ausgestattet, um das Wasser zurück zu pumpen. Hinsichtlich der Auswahl der Pumpe ist eine Beratung empfehlenswert, damit diese dem Zweck, der Länge und Breite des Bachlaufes, der Höhe des Gefälles sowie der Länge der Leitungsstrecke entspricht. Für das Bachbett sind große, dekorative Steine gut geeignet und die Ränder des Bachlaufs werden mit Pflanzen verschönert. Es sollten immer einheitliche Materialien gewählt werden, damit der Bachlauf nicht zu unruhig wirkt.

Bachlauf selbst anlegen

Nutzen Sie Regenwasser für die Bewässerung der Pflanzen

Den Bachlauf anlegen

Die meist Gartenliebhaber bevorzugen einen naturnahen Bach, der langsamer fließt und bei dem die Umgebung passend angelegt wird. Hilfreich kann es sein, den geplanten Verlauf im Vorfeld abzustecken und ihn auszustechen, wenn Form und Größe wie gewünscht sind. Mit wenigen Gehölzen und schönen Stauden kann eine sehr romantische Stimmung erzeugt werden. Bei einer üppigen Bepflanzung sollte bedacht werden, dass der Bachlauf selber in den Hintergrund rückt. Wenn er in einem kleinen Becken ausläuft, ist das Wasser präsent.

Ein wild rauschender Bachlauf im Garten kann mit Felsblöcken verschönert werden. Dies bildet eher das Gegenteil zur ruhigen Variante. Die Pflanzen müssen grundsätzlich bewusst eingefügt werden, damit sie nicht dominieren und den Bachlauf nicht verdecken. Daher sollten niedrig wachsende Pflanzen ausgewählt werden. Auch künstliche Wasserfälle können den Bachlauf verschönern. Dank der heutigen Technik ist es möglich, ein tolles Kunstwerk zu erschaffen. Grundsätzlich kann das Ufer ganz nach Belieben gestaltet werden, beispielsweise mit Pflanzen, Steinen, Figuren oder sonstiger Dekoration.

Der Fantasie sind keinerlei Grenzen gesetzt. Zum Bepflanzen sind Sumpfbeetpflanzen am besten geeignet. Die optimale Möglichkeit der Bewässerung ist das kostenlose Wasser vom Himmel. Daher sollte so viel wie möglich Regenwasser gesammelt werden. Über ein Rohr wird das Fass mit der Dachrinne verbunden. Verfügt das Rohr über einen Filter, wird gröbsten Verschmutzungen vorgebeugt.

Fazit
Ein Bachlauf im Garten wirkt oftmals natürlicher als ein Gartenteich, wenn er entsprechend angelegt ist. Auch die Geräusche sind sehr angenehm und entspannend. Der Garten ist für viele Menschen ohnehin ein Ort, um Ruhe zu finden und sich zu erholen. Ein Bachlauf kann diesen Effekt noch erhöhen. Bei der Gestaltung ist vieles möglich, doch letzten Endes hängt es natürlich von den Gegebenheiten im Garten ab. Es sollte natürlich auch zum Stil des entsprechenden Gartens passen. Wem die erforderlichen Ideen fehlen, um den Bau in die Realität umzusetzen, kann sich die nötige Inspiration auch im Internet holen.

Bilder: Pixabay.com/de

Voriger Artikel

Puppenhaus selber bauen - Nostalgie trifft auf Modernes

Nächster Artikel

Taubheitsgefühl in den Händen - Ursachen und Behandlung