Tiere

Das passende Haustier finden

Du überlegst dir ein gerade ein Tier anzuschaffen? Es kann den eigenen Haushalt auflockern, bereichern, oder ins Chaos stürzen. Daher sollte vor der Anschaffung genau überlegt werden, welches es sein soll. Passt vielleicht ein Hund gut zur Familie? Und wenn, soll es eine agile Rasse, oder eher eine gemütliche sein? Will man einem Tier aus dem Tierheim ein neues zu Hause geben und damit eine 2. Chance? Oder soll es eher eine bestimme Züchtung werden? Gerade Kinder wünschen sich einen tierischen Partner im eigenem Heim und betteln oft lange nach der Zustimmung der Eltern. Hier gibt es einige nützliche Tipps zur Wahl des neuen Mitbewohners.

Das richtige Tier finden und kennenlernen

cat-71494_640

Entscheiden Sie sich für das richtige Haustier

Viele wunderbare tierische Geschöpfe lassen sich zu Hause artgerecht halten. Das sollte auch stets die Voraussetzung sein. Egal welches Tier man sich am Ende zulegt, eine artgerechte Haltung muss unter allen Umständen gegeben sein. Nur dann geht es dem neuen Liebling, egal ob Schlange, Fisch, oder Katze auch wirklich gut.

Das Wohlbefinden des Tiers muss generell gegeben sein. Viele unterschätzen die Verantwortung, die mit dem Tier der Wahl einzieht.

Je nach Art, ist diese Verantwortung kleiner, oder größer. Beispielsweise ist ein Hund wesentlich bedürftiger in vielerlei Hinsicht als eine Katze. Der Hund ist anders gestrickt und benötigt Auslauf, Herausforderung und viele Streicheleinheiten.

Katzen sind schon im Hinblick auf ihre Verdauung pflegeleichter. Schließlich nutzen sie ein Katzen-WC im Inneren und müssen nicht mehrfach am Tag nach draußen um ihr Geschäft zu erledigen. Außerdem sind sie oft selbständiger und kommen zu einem wenn sie es wollen. Nicht zwangsweise wenn sie sollen.

Für kuschelbedürftige eignet sich vielleicht also ein Hund besser. Aber auch da gibt es hunderte von Rassen, die eigene Charakterzüge besitzen. So fügt sich ein Labrador üblicherweise leicht in die Familie mit Kindern ein. Ein Jack-Russell-Terrier bringt eventuell durch die starke Agilität mehr Trubel ins Haus.

 

Entsprechend der eigenen zeitlichen Möglichkeiten sollte auch das Tier ausgewählt werden. Ist die Zeit eher rar, macht vielleicht eine unabhängigere Katze, oder ein Vogel Ehepaar Sinn. Bei manchen Tieren sollte man auch beachten, dass sie nicht gerne alleine leben. Wellensittiche beispielsweise lieben es einen Partner zu haben. Alleine verkümmern sie, bei wenig Ansprache und Pflege.

5 Tipps für den Weg zum passenden Haustier

  1.  Wie sind deine Wohnverhältnisse? Die Größe bestimmt das Tier. Ist das zu Hause groß genug für einen schweren Hund, oder reicht der Platz gerade für eine Katze aus?
  2. Hast du eine Mietwohnung, oder ein Eigenheim? Darfst du Tiere halten, oder musst du einen Vermieter um Genehmigung bitten? Oft werden von Gesetz wegen nur Kleintiere wie Hase, Meerschweinchen und Co erlaubt.
  3. Ist der Unterhalt für das Tier im Budget enthalten? Tierarzt Besuche, Futter, Nahrungsergänzungsmittel lösen Kosten aus, die eventuell auch schnell in die Höhe schießen können. Für einen Hund beispielsweise kommt noch der Beitrag für die Steuer dazu. Je nach Wohnort kann diese leicht 120 Euro im Jahr betragen.
  4. Gehe bei der Mode gerne mit dem Trend, aber nicht bei einem Tier. Ein Haustier hast du unter Umständen mehrere Jahrzehnte. Daher sollte die Entscheidung generell zu deinem Leben passen. Schließlich soll kein Tier im Heim enden müssen. Auch Tiere brauchen liebevolle Pflege und Sicherheit.
  5. Erstelle eine Liste mit Pro und Contra für das Tier, welches dir als erstes in den Sinn kommt. Wäge die Vorteile zu den Nachteilen ab und treffe so eine fundierte Entscheidung mit Köpfchen.
Katze als Haustier pflegen

Katzen sind als Haustiere sehr beliebt

Die beliebtesten Haustiere des Landes

Haustiere sind besonders in Deutschland sehr beliebt, beschützt und gepflegt. In südlichen Ländern ist das nicht generell so. Eigentlich wurden Tiere gezähmt, um sie als Nutztiere zu halten. So wurden Pferde zu Transportmitteln funktioniert und Hunde waren fleißige Helfer bei der Jagd. Irgendwann kam das Vergnügen dazu. Der Gesang der Vögel stimmte fröhlich und somit begann man auch zu züchten.

Um das Überleben der Menschheit zu sichern, werden auch Tiere für Versuche genutzt. Ein umstrittenes Thema in der Welt. Laut Statistiken werden in Deutschland rund 31 Millionen Haustiere gehalten. Eine exakte Zahl ist kaum zu ermessen.

Weit vorne sind die folgenden Gefährten:
  • Katzen
  • Hunde
  • Kleintiere
  • Ziervögel
  • Aquarien und Terrarien

Gerade in Mietwohnungen werden gerne kleine Tiere wie Katzen, Hasen, Hamster und Co gehalten. Das entspricht dann auch den räumlichen Gegebenheiten und ist eine passende Wahl. Natürlich kann auch einer kleiner Hund, beispielsweise ein Malteser, in einer Wohnung gut aufgehoben sein. Von einem größeren Tier, beispielsweise ein Labrador, sollte man eventuell absehen. Diese Hunde brauchen neben den Streicheleinheiten auch sehr viel Auslauf und Forderung.

Gerade Aquarien und Terrarien werden auch gerne in Wohnungen aufgestellt. Diese Anlagen bringen aber mehr Arbeit mit als vielleicht gedacht. Auch ein gewisses Maß an technischem Verständnis ist hier bezüglich Pumpen und Co gefragt.

Aquarium in der Wohnung

In Wohnungen eignen sich Aquarien hervorragend

Tiere richtig behandeln

Es empfiehlt sich Tiere nicht als Ersatz für einen Menschen zu benutzen. Auch das ist ein Teil von einer artgerechten Haltung. Diese orientiert sich an der ursprünglichen und natürlichen Lebensweise der Geschöpfe. Angeborene Verhaltensweisen sollten Berücksichtigung finden. Bei der Anschaffung sollten Rahmenbedingungen beachtet werden. Das Tier sollte nach Platzverhältnissen und dessen individuellen Bedürfnissen ausgesucht werden. Natürlich sind auch die eigenen Ansprüche wichtig. Möchte man einen starken Kontakt zum Tier aufbauen, eignet sich ein Hund evtl. mehr als ein Vogel.

Der körperliche Kontakt ist beim Hund mehr gegeben. Wer sich im Vorfeld ausreichend über den zukünftigen Mitbewohner informiert, wird in jedem Fall seine Freude haben. Denn diejenigen sind sich bewusst, über etwaige Herausforderungen, Ansprüche und Verpflichtungen. Berücksichtige auch du alle genannten Faktoren für deine Entscheidung und erfreue dich an deinem Haustier. Ein Leben lang.

Bilder: Pixabay.com/de

Voriger Artikel

Nächtlicher Harndrang - Ursachen und Behandlung

Nächster Artikel

Eine Trauerkarte richtig verfassen - 7 Tipps