Gesundheit

Gaumen verbrannt – was hilft?

Es ist schnell passiert, ein zu schneller Biss in die leckere, dampfend Pizza oder ein hastiger Schluck des frisch aufgebrühten Kaffees und schon hat man sich den Gaumen verbrannt. Der empfindliche Gaumen ist besonders sensibel gegenüber Schermerzen, also ist schnell Hilfe gefragt, um den schmerzenden Gaumen zu lindern. Aber was hilft wirklich? Im Folgenden werden einige Tipps und Tricks gegeben, von denen viele auch zu Hause angewendet werden können.

Erste Hilfe – nun schnell Handeln!

Sofern verfügbar bitte direkt nach der Verbrennung, den Mund mit einem Eiswürfel kühlen. Dieser hilft nicht nur den Schmerz zu verkleinern, sondern beugt auch einer längeren Schwellung des Gewebes vor. Wer keinen Eiswürfel zu Hand hat, kann sich auch mit gefrorenem Wassereis oder kaltem Wasser behelfen. Das kalte Wasser bitte gurgeln, sodass die betroffene Stelle gekühlt wird, danach jedoch unbedingt ausspucken, statt Schlucken.
In den folgenden Tagen sollte scharfes Essen, sofern wie möglich vom Speiseplan gestrichen werden und das im doppelten Sinne. Schaft gewürzte Speisen regen die Durchblutung an und fördern damit den Schmerz, aber auch Nahrungsmittel mit spitzen Kanten wie z.B. Chipsstücke, oder Nusssplitter können die Wunde im Mund verunreinigen oder sogar wieder aufreißen.
Nach einer ausreichenden Kühlung kann der verbrannte Bereich mit Pekinsalbe behandelt werden. Der Wirkstoff Benzocain, schütz die Stelle vor Bakterien und fördert so die Heilung. Die Salbe ist rezeptfrei in den meisten Apotheken erhältlich.

Dos und Donts

Der Konsum von (Soja-)Milch kann nicht nur kühlend wirken, sondern schirmt den betroffenen Bereich mithilfe eines Schutzfilms auch vor anderen Verunreinigungen ab. Eine Alternative zu Milch ist geschmacksneutraler Joghurt. Diesen bitte eine Weile im Mund behalten, sodass der schützende Film Zeit hat, sich zu bilden, und dann bitte ausspucken. Den Joghurt bitte nicht runterschlucken, um eventuell vorhandene Bakterien nicht in den Magen-Darm-Bereich zu transportieren.
Weitere Verbrennungen oder auch nur Strapazierungen bitte vermeiden, deshalb folgende Mahlzeiten oder Getränke vor dem Konsum gut abkühlen lassen!
Sollte die Verbrennung länger anhalten, ist es ratsam Eiswürfel, statt aus normalem Leitungswasser aus Kamillentee zu verwenden, neben dem kühlenden Effekt wirken die Stoffe des Kamillentees entzündungshemmend.
Eine Alternative zum Kamillentee ist Cranberrysaft. Was sich zuerst schmerzhaft anhört, ist in Wirklichkeit ein echter Geheimtipp. Die Inhaltsstoffe der Cranberry wirken entzündungshemmend und stärken das Immunsystem, ein Grund, warum dieser auch viel bei einer akuten Bladenentzündung empfohlen wird. Wer trotzdem noch Respekt vor der enthaltenden Fruchtsäure hat, der kann das Konzentrat mit kaltem Wasser mischen, so vermindert sich nicht nur die Konzentration der Fruchtsäure, auch die Temperatur hilft, die Verbrennung zu lindern.
Nach 10 Tagen sollte die Wunde im Moment, weitgehend abgeheilt sein, ist dies jedoch nicht der Fall ist es ratsam einen Arzt oder Apotheker aufzusuchen.
Füge eine kleine Menge Teebaumöl zu einem Glas lauwarmen Wassers hinzu. Mit diesem Gemisch nun einige Minuten gurgeln, um den Mundraum zu desinfizieren.
Eine weitere Möglichkeit ist Kamillentee. Den frisch aufgebrühten Tee langsam abkühlen lassen, bis er lauwarm ist. Nun kann er langsam, in kleinen Schlückchen getrunken werden.
Kamillenteekonzentrat kann auch direkt auf die Stelle angewendet werden. Einfach mithilfe eines frischen Wattestäbchens, das Konzentrat vorsichtig auf die betroffene Stelle anwenden
Einige Zeit nach dem Missgeschick bietet es sich auch an, mit lauwarmem Salzwasser zu gurgeln. Dies kann leicht unangenehm sein, das Salzwasser wirkt jedoch desinfizieren und beugt so Infektionen vor.

Besser früher als später: der Arztbesuch

Nach einer Verbrennung, ist es wichtig den Gaumen eine Zeit lang zu beobachten, um auf möglicherweise auftretende Komplikationen schnellst möglich reagieren zu können. Sollte der Gaumen trotz der oben beschriebenen Hausmittel immer noch wehtun, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen.

In manchen Fällen bilden sich nach der Verbrennung, kleine Blasen oder Entzündungen. Sollte dies vorkommen, ist es ratsamer, statt zu Hausmitteln zu greifen, einen Arzt aufzusuchen. Dieser verschreibt entzündungshemmende und abschwellendwirkende Medikamente, sodass sich die verletzte Haut schnellstmöglich regenerieren kann.

Fazit:
Es ist schnell passiert, einmal kurz nicht aufgepasst, und – Zack – der Gaumen ist zu heiß geworden. Ein verbrannter Gaumen ist oft nicht nur unangenehm sonder auch sehr schmerzhaft. Mithilfe der oben genannten Tipps lässt sich der schmerzende Mundraum (nicht nur der Gaumen, auch die Zunge) glücklicherweise schnell lindern und einer drohenden Entzündung gut vorzubeugen.
So ist es oft nach einigen Stunden, im Extremfall Tagen wieder möglich, das leckere Essen ganz entspannt und frei von Schmerzen zu genießen. Sollte sich keine Besserung einstellt, ist es jedoch immer empfehlenswert einen Arzt aufzusuchen, um Schlimmeres zu vermeiden.

Bildernachweis:

Feuer – Urheber: mantonino / 123RF Lizenzfreie Bilder

Voriger Artikel

Geschwollenes Knie - Ursache und Behandlung

Nächster Artikel

Teebaumöl der Alleskönner: Anwendung und Wirkung