Gesundheit

Halsschmerzen – welche Hausmittel helfen wirklich?

Bei unangenehmen Erkältungskrankheiten kommt es neben Schnupfen, Kopfweh und Husten immer wieder zu Halsschmerzen. Zwar sind Erkältungen mit all diesen negativen Symptomen lästig, aber in der Regel relativ harmlos. Meist zeigen Halsschmerzen als erstes Symptom den Einzug einer Erkältung in den Körper. Viele Hausmittel, sollen dann die Halsschmerzen lindern, bevor Medikamente zum Einsatz kommen müssen. Häufig kann so auch ein Fortschreiten der Erkältung gelindert oder unterbunden werden.

Nicht gleich zur chemischen Keule greifen

Kratzen im Hals, Schluckbeschwerden und raue Stimme müssen nicht sofort mit chemischen Mitteln in die Schranken gewiesen werden. Schon die Urgroßeltern wussten um die Wirkung bestimmter Hausmittel, die im Gegensatz zu pharmazeutischen Produkten nicht nur die Symptome unterdrücken, sondern auch auf natürliche Weise das Immunsystem stärken. In der Natur kommen, was viele Menschen nicht wissen, zahlreiche Pflanzen vor, die gegen Bakterien in Form von pflanzlichen Antibiotika zu Felde ziehen, ohne den Organismus zu belasten.

Biologische Hausmittel helfen dem Körper, auf ganz natürliche Weise zu reagieren, die Regeneration in die Wege zu leiten und das Immunsystem wieder zu kräftigen. Gleichzeitig wird der Körper nicht von zu viel Chemie nachhaltig belastet.

Im Zweifel besser zum Arzt

Grundsätzlich gilt bei allen Erkältungskrankheiten die Regel, dass spätestens nach einer Woche ein Arzt zu Rate gezogen werden sollte, sofern die Beschwerden andauern. Insbesondere wenn die Stimme nur noch ein Krächzen darstellt, sehr heiser ist oder gar ganz den Dienst aufgibt, kann durchaus eine andere Erkrankung, wie eine Stimmbandentzündung, vorliegen. Bei einer andauernden Erkältung sollte der Arzt also andere Krankheitsbilder, bei denen zwingend der Einsatz von Antibiotika notwendig ist, ausschließen.

Zwiebel

Zwiebeln helfen bei Halsschmerzen

Die Zwiebel im Kampf gegen Halsschmerzen

In den Anfängen einer Erkältung fallen die Halsschmerzen noch sehr leicht aus. Zu diesem Zeitpunkt kann die Natur noch viel erreichen. Eine sehr gute Behandlung stellt eine Gurgellösung aus Zwiebelwasser dar. Die Zwiebel bietet mit natürlichen, antibiotischen Wirkstoffen eine gute Grundlage, um eine Erkältung auszubremsen. Zwiebelwasser wird aus einer geviertelten Zwiebel hergestellt, die in einem Trinkgefäß mit abgekochtem Wasser aufgegossen wird. Der Zwiebelsud muss zirka 10 Minuten ziehen. Dann wird mit der lauwarmen Flüssigkeit gegurgelt. Der Gurgelvorgang sollte in regelmäßigen Abständen mit nur etwas Zwiebelwasser durchgeführt werden, um einen nachhaltigen Effekt zu bekommen.

Zwiebeltee als Halsbonbon-Ersatz

Gegen Husten und Halsschmerzen kann auch ein kräftiger Tee aus Zwiebeln hilfreich sein. Der Zwiebeltee wird aus 3 bis 4 großen Zwiebeln und braunem Kandis aufgegossen. Der Zwiebeltee muss zirka 30 Minuten kochen und wird dann so warm wie möglich getrunken. Allerdings gilt bei hartnäckigen Problemen und andauerndem Husten, der mit Auswurf einhergeht, natürlich auch hier der Arztbesuch als unverzichtbar.

Zucker

Zucker und Essig helfen ebenfalls bei Halsschmerzen

Echtes Hausmittel aus Uromas Rezeptekiste

Ein uraltes Rezept gegen Halsschmerzen basiert auf einem einfachen Essig und Zucker. Essigessenz ist hier nicht geeignet. Ein Esslöffel voll Zucker wird einfach solange mit Essig beträufelt, bis der Zucker getränkt ist. Die Zuckerlösung soll dann im Mund möglichst lange wirken, bevor die Lösung dann einfach heruntergeschluckt wird. Der Essig wirkt antibakteriell, so dass Bakterien, die sich im Hals ausgebreitet haben, kaum noch eine Chance haben. Mit nur wenigen Anwendungen können so die Halsschmerzen wieder verschwinden.

Kartoffeln – Klassiker im Kampf gegen Halsschmerzen

Vielen Leuten ist der Kartoffelwickel als Rezept gegen Halsschmerzen bereits ein Begriff.

Für alle, die das wirklich hilfreiche Rezept nicht kennen, hier die Anleitung:
Eine Kartoffel wird gekocht, heiß in eine saubere Socke gefüllt und darin komplett zerquetscht. Dann muss die Kartoffel auf eine für die Haut annehmbare Temperatur abkühlen, damit keine Verbrennung auftritt. Sobald eine angenehme Temperatur erreicht ist, wird die Kartoffelsocke auf den Hals aufgelegt und mit einem dicken Schal fixiert. Der Kartoffelwickel verbleibt zirka 30 bis 40 Minuten Einwirkzeit auf dem schmerzenden Hals

Die Wirkung wird optimiert, wenn der Patient während der Einwirkzeit einfach entspannt im Bett oder auf dem Sofa liegt und die Wärme genießt. Dieser Klassiker gegen Halsschmerzen ist in jedem Fall preiswerter als jedes Wundermittel aus der Apotheke.

Butter

Butter gegen Halsschmerzen

Erste Hilfe bei nahendem Halsschmerz – die gute Butter

Wenn der Hals knallrot ist und beim Schlucken Schmerzen auftreten, kann die gute Butter aus dem Supermarkt ein hilfreiches Mittel darstellen. Eine Butter-Kur ist sehr einfach zu bewerkstelligen, indem alle zwei Stunden ein kleines Stück Butter im Mundraum zerfließen lässt. Die aufgelöste Butter wird dann geschluckt, um die schmerzenden Schleimhäute zu beruhigen. Auch wenn die Butter-Kur rein geschmacklich nicht Jedermanns Sache ist, so hat sie doch eine gute Wirkung bei Halsschmerzen.

Heimliches Wundermittel gegen Halsschmerzen – der Ingwer

Ingwer-Liebhaber haben ein probates Mittel gegen Halsschmerzen in der Hand. In einem Liter Wasser wird ein großes Stück Ingwer von drei bis vier Zentimeter im offenen Topf eingekocht. Die leicht konzentrierte Wunderbrühe entfaltet erst die optimale Wirkung. Wenn der Sud sichtbar einreduziert ist, wird er in eine Tasse durch ein Sieb abgeseiht. Mit Honig gesüßt wird der Ingwertee so heiß wie möglich getrunken.

Der geschmackvolle Ingwertee sowie der enthaltene Honig entfalten entzündungshemmende Eigenschaften aus der Natur. Wichtig ist allerdings, dass der Honig nicht mitgekocht wird, da er sonst seine entzündungshemmenden Eigenschaften verlieren würde. Der Ingwertee selbst kann immer wieder aufgewärmt werden, sollte aber entsprechend erst vor dem Verzehr mit Honig gesüßt werden. Über den Tag verteilt sollte der Tee mehrfach getrunken werden. Am folgenden Tag zeigt sich nach nur zwei bis drei Tassen Ingwertee bereits eine deutliche Besserung der Halsschmerzen.

Ingwer

Ingwer als Wunderwaffe bei Halsschmerzen

Leichte Halsschmerzen – Naschkatzen haben es leicht

Wer Schokolade und Bonbons gerne isst, der hat beim ersten Anzeichen von Halsschmerzen ein gutes Mittel zur Hand. Für die Halsschmerzen sind ausgetrocknete Schleimhäute, die einen perfekten Nährboden für Bakterien liefern, verantwortlich. Der erhöhte Speichelfluss den Bonbons oder im Mund zergehende Schokolade auslösen, bieten einen gewissen Schutz für die Schleimhäute gegen angreifende Bakterien. Als Vorbeugung ist das Lutschen von Bonbons und Schokolade also ein einfaches Vergnügen. Eine kalorienarme Alternative bilden Salbeibonbons aus der Apotheke. Zusätzlich sollte die Befeuchtung der Schleimhäute durch das Trinken von viel Wasser und Tee unterstützt werden.

Hühnersuppe ein Erkältungsallheilmittel

Ein wirklich wirksames Mittel bei Erkältungen und Halsschmerzen war schon immer die tröstende Hühnersuppe. Allerdings sollte diese natürlich frisch gekocht werden. Eine Tütensuppe ist als Heilmittel eher kontraproduktiv. Frisches Geflügel und Suppengemüse aus Porree, Petersilie, Möhren und Sellerie bringen wichtige Vitamine und Vitalstoffe zur Stärkung des Immunsystems in den Körper. Ein bisschen schärfer gewürzt wirkt die Hühnersuppe auch gegen Halsschmerzen, da der Hals durch die salzhaltige Brühe gut befeuchtet wird.

Apotheke

Die Apotheke als Anlaufstelle vor dem Arztbesuch

Wenn alle Stricke reißen – ab in die Apotheke

Wenn gegen die Halsschmerzen kein Hausmittel etwas ausgerichtet hat, dann gibt es natürlich in der Apotheke wirksame Lutschtabletten und Gurgellösungen mit schmerzlindernder Wirkung und antibakteriellen Inhaltsstoffen. Die Präparate aus der Apotheke haben in der Regel eine entzündungshemmende und desinfizierende Wirkung, sollten allerdings ohne ärztliche Verordnung nicht länger als drei Tage angewandt werden, da die Rachenflora angegriffen werden könnte und weitere Infektionen ausgelöst werden könnten.

Hausmittel – welches ist das Beste?

Bei Heilmitteln aus der Natur und jedem Hausmittelchen ist der Glaube an die Wirkung ein ausschlaggebender Punkt. So kann Ingwer nur bei Menschen eine Linderung zeigen, die mit absoluter Überzeugung den Sud trinken können. Daher sollte jeder Kranke das Hausmittel auswählen, dass seinem eigenen Gusto am ehesten entspricht. Ansonsten gilt: “Probieren geht über Studieren“! Da alle Hausmittel natürlichen Ursprungs sind, kann ja nicht viel falsch gemacht werden.

 

Text-Bilder: Pixabay.com/de

Titelbild: Urheberrecht / Csaba Deli / 123rf.com

Voriger Artikel

Blähungen: Hausmittel beim Blähbauch

Nächster Artikel

Ceranfeld reinigen - so gelingt es richtig!