Mode & Beauty

Hausmittel bei Nagelbettentzündung

Wenn Sie schon einmal eine Nagelbettentzündung hatten, wissen Sie, wie schmerzhaft das sein kann. Wenn Sie Hilfe im Bereich der Hausapotheke suchen, gibt es viele Möglichkeiten. Sie müssen sich nicht quälen, versuchen Sie die folgenden Hausmittel gerne. Der pochende Schmerz, der sich sehr unerträglich anfühlt, der rote, geschwollene Finger, der am Nagelbett schmerzt, ist für den Betroffenen meist unerträglich.

Das Nagelbett ist entzündet: Unerträgliche Schmerzen!

Wenn Sie eine Nagelbettentzündung haben, sollten Sie unbedingt die folgenden Hausmittel probieren. Ein entzündetes Nagelbett ist wirklich unerträglich und bereitet starke Schmerzen. Denn das kranke Gewebe hat Bakterien und Pilze in sich und daher ist das Nagelbett rot und schmerzhaft. Ursachen für eine Nagelbettentzündung können Bakterien wie die Staphylokokken oder auch die Streptokokken sein. Auch Hefepilze und Herpesviren siedeln sich gerne am Nagelfalz, am Nagelwall oder an der Nagelhaut an.

Wenn sie zuvor noch eine kleine offene Wunde dort hatten, können die Erreger ungehindert eindringen ins Gewebe und diese Entzündung am Nagelbett verursachen. Solche kleinen Verletzungen können beispielsweise eine falsche Nagelpflege sein. auch eine sehr trockene und rissige Haut kann Ihnen solche Probleme bereiten. Schnittwunden oder sehr häufiges Händewaschen rauen die Haut ebenfalls auf.

ACHTUNG: Wenn Sie sehr aggressive Putzmittel verwenden, werden dadurch vielleicht auch Ihre Fingernägel brüchig und dünn.

Natürlich können auch an den Zehen Nagelbettentzündungen entstehen. Ein eingewachsener Nagel oder Quetschungen verursachen hier Probleme. Bei den Fingernägeln ist es oft das Nagelkauen oder eine trockene, spröde Nagelhaut, die zu einer Nagelbettentzündung führen kann. Dadurch wird das Eindringen der Bakterien oder der Pilze erleichtert.

Bild Apfelessig

Pflanzliche Öle als Hausmittel bei Nagelbettentzündung

Da eine trockene Haut sehr oft die Ursache ist, wenn Sie unter einer Nagelbettentzündung leiden, wären hier beispielsweise Öle als Pflege der Haut sehr ratsam. Mandelöl, Olivenöl oder auch Aprikosenkernöl sind hier optimal. Sie können das Öl um den Nagel und die Nagelhaut einmassieren. Diese pflanzlichen Öle sind sehr wertvoll, da sie ungesättigte Fettsäuren beinhalten. Diese nähren die Haut und pflegen vor allem Ihre trockene Nagelhaut. Dadurch können sie der Nagelbettentzündung vorbeugen.

TIPP: Falls Sie bereits eine eitrige Stelle haben, ist Kokosöl perfekt als Pflege.
Denn das Kokosöl wirkt antiseptisch und kann Ihnen helfen, wenn Sie es ein oder zweimal am Tag einmassieren. Die betroffene Stelle heilt dann dank dieses Hausmittels schneller ab. Außerdem schützen Sie Ihre Haut zusätzlich vor dem Austrocknen.

Apfelessig: Wirkt und tötet Bakterien ab

Der Apfelessig hat entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften. Daher können Sie mit einem Wattepad oder einem Wattebausch auf den infizierten Bereich gehen. Das beruhigt die Haut und die Bakterien werden abgetötet. Pflegen Sie dreimal täglich die Stellen mit Apfelessig.

Zitronensaft: Frisch am besten

Frisch gepresster Zitronensaft eignet sich hervorragend, wenn Sie alternative Methoden bei einer Nagelbettentzündung suchen. Sie können die Zitrone in zwei Stücke schneiden und die eine Seite verwenden Sie so, dass Sie mit dem Fruchtfleisch am Nagelbereich entlang fahren. Dadurch desinfizieren Sie den Nagel und die Antioxidantien beschleunigen zudem die Heilung.

Leckerer Kräutertee für Ihren Nagel: Rosmarintee und Kamillentee

Wenn Sie Wickel machen mit kaltem Tee, können Sie die Heilkraft der Pflanzen bei einer Nagelbettentzündung nutzen. Sie töten durch Rosmarintee oder Kamillentee die Bakterien ab und die Wundheilung kann beginnen. Sie gießen zuerst den Kräutertee auf und lassen das Getränk dann einige Minuten wieder abkühlen. Dann nehmen Sie ein Mikrofasertuch oder ein Baumwolltuch und tupfen in den Tee und dann auf den Finger oder auf den Zeh. Lassen Sie dann die Teetinktur wieder einwirken ungefähr 15 Minuten.

Bild NatuejoghurtJoghurt: Hilft und bringt Vorteile

Gerade wenn Sie einen Pilz erwischt haben und dadurch eine Nagelbettentzündung haben, hilft der Joghurt sehr gut. Denn im Joghurt sind wachstumshemmende und entzündungshemmende Wirkstoffe, die hier positive Effekte bringen. Tragen Sie einfach eine dünne Schicht des Joghurts auf die entzündete Stelle und der Joghurt kann seine Wirkweise entfalten. Es sollte natürlich ein Naturjoghurt sein ohne Zucker. Wenn sich der Joghurt erwärmt hat, dann können Sie ihn wieder abstreifen und ihn erneut auftragen mit einer frischen Schicht. Machen Sie diese Prozedur am besten morgens und abends.

Honig: Lecker und so hilfreich

Wenn Sie die Heilung Ihrer Nagelbettentzündung beschleunigen wollen, sollten Sie einfach den Joghurt mit etwas Honig vermengen. So haben Sie eine ideale und natürliche Waffe gegen die Bakterien und Pilze, die sich in Ihr Nagelbettgewebe geschlichen haben. Die pflegenden und antibakteriellen Eigenschaften, die der Honig hat, werden seit jeher sehr geschätzt. Tragen Sie den Honig auf und warten Sie einige Minuten, bis die Mischung eingewirkt ist. Dann wiederholen Sie auch diesen Vorgang.

Ein Fußbad oder ein Handbad wirken oft Wunder

Sie können auch ein Fußbad oder ein Handbad nehmen, damit Sie die Wunde desinfizieren. Hier eignet sich beispielsweise ein lauwarmes Salzhandbar oder ein Salzbußbad perfekt. Auch ein Bad mit einem Desinfektionsmittel kann Ihnen helfen, dass Sie den Zehnagel oder den Fußnagel wieder heilen. Die Haut wird durch das Handbad oder das Fußbad aufgeweicht und dann kann der enthaltene Wirkstoff im Hand- oder Fußbad besser in die Haut eindringen.

Allgemein ist es wichtig, dass Sie schon bei den kleinsten Anzeichen einer beginnenden Entzündung am Nagelbett beginnen, die natürlichen Wirkstoffe anzuwenden. Denn dann kann die Heilung schneller beginnen.

Bild Badewasser

Bäder helfen sehr gut!

Das Bad mit Kernseife ist wohl das Bekannteste. Ein sehr altes Mittel bei Entzündungen im Bereich der Nagelhaut und des Nagelbetts. Die Kernseife wird im warmen Wasser eingelegt und zieht so den “Schmutz” aus der Wunde. Das Bad sollte so ungefähr zehn Minuten dauern.

Auch ein Bad mit einem Kamillensud kann wahre Wunder wirken, wenn Sie eine Nagelbettentzündung haben. Die Kamille hat antibakterielle Eigenschaften und ein Esslöffel Kamillenblüten wird hier erst einmal mit kochendem Wasser aufgegossen. Dann nach einiger Zeit wird der Teesud abgesiebt. Dann kann der Nagel oder die betroffene Stelle hierin drei- bis viermal gebadet werden und diese mindestens für jeweils zehn Minuten.

Das Bad mit Rosmarin ist ebenfalls antibakteriell und zudem noch astringierend (zusammenziehend) und kann somit die Entzündung in Ihrem Nagelbett lindern. Rosmarin ist auch pilzabtötend und eine Nagelbettentzündung kann somit auf vielfache Weise hier natürlich geheilt werden. Sie geben einen Teelöffel Rosmarin in kochendes Wasser, lassen diesen zehn Minuten ziehen und tauchen dann zwei- bis dreimal täglich Ihre Finger für zehn Minuten hinein.

TIPP: Ein Salzbad wirkt ebenfalls sehr heilsam, wenn Sie beispielsweise sechs Gramm Himalajasalz in warmes Wasser geben und dort auflösen lassen. Das Baden sollte auch hier mindestens zehn Minuten dauern.

Auch ein Sud aus Eichenrinde kann helfen, die Nagelbettentzündung auf natürliche Weise zu heilen. Hier stellen Sie einen Sud her mit 200 ml kaltem Wasser und lassen diesen fünf Minuten lang kochen. Dann wird alles abgesiebt und Sie können das Bad für den Finger oder den Zeh verwenden.

Ebenfalls heilsam ist ein Bad mit Schwedenbitter. Das beliebte Hausmittel hilft hier, denn sie können es innerlich und äußerlich anwenden. Die Schwedenkräuter enthalten viele Bitterstoffe und diese wirken nicht nur astringierend, sondern auch antiseptisch. Dadurch heilt Ihre Entzündung schneller ab.

Das Ringelblumenbad ist eine perfekte Alternative zu einer Antibiotikasalbe. Denn dieses Hausmittel ist nicht nur alt, sondern auch wirksam. Sie brühen einen viertel Liter Wasser auf mit Ringelblüten und lassen das Ganze für zehn Minuten stehen und ziehen. Dann haben Sie ein perfektes Hausmittel für Ihre Nagelbettentzündung. Die Ringelblume wirkt bei Entzündungen hervorragend, auch wenn Sie schon eine eitrige Entzündung haben.

Auch Teebaumöl und Honig wirken zusammen einfach wunderbar. Sie geben einen Teelöffel Honig zusammen mit einigen Tropfen Teebaumöl in ein warmes Wasserbad. Dann können Sie die Finger oder die Zehen darin baden. Der Honig ist ein Emulgator in diesem Falle und wenn Sie zweimal am Tag diese Hand- oder Fußbad anwenden, dann gelingt Ihnen eine schnelle Heilung der schmerzenden Stelle.

Selbstverständlich können Sie eine Nagelbettentzündung auch mit Salben oder eine Paste heilen, die es in der Apotheke gibt. Doch mit den Hausmitteln können Sie sicher sein, keine Nebenwirkungen zu haben.
Ebenfalls gibt es die Möglichkeit, Spitzwegerich in seiner frischen Form als Blatt auf die Wunde zu legen. Spitzwegerich eignet sich sogar für eitrige Wunden und entzieht der Entzündung den Eiter. Eine Nagelbettentzündung kann so mit einfachen Mitteln aus der Natur schnell und gesund geheilt werden. Sie können sicher sein, dass Sie bei all diesen Mitteln keinerlei unangenehme Nebenwirkungen verspüren. Sie Mittel helfen und Sie können aufatmen, weil der Schmerz nachlässt.

Bildernachweis:
Titelbild – gesunde Nägel Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Apfelessig Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Badewasser Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Voriger Artikel

Katzenabwehr: So können Sie Katzen leicht vertreiben

Nächster Artikel

Sexuelle Unlust als Frau - Hausmittel die helfen