Ernährung

Knoblauchgeruch? Das hilft!

Ein gesunder, geschmackvoller Bestandteil vieler leckerer Gerichte ist der Knoblauch. Allerdings hat Knoblauch den gravierenden Nachteil, einen für viele Menschen unangenehmen Geruch zu verströmen. Damit die “Knoblauch-Fahne” niemanden zum Einsiedler Dasein verdammt, gibt es etliche Hausmittel, die allerdings meist nur begrenzte Abhilfe bringen. Wer zu 100 % sicher gehen möchte, dass er andere Menschen nicht mit dem Knoblauchgeruch belästigt, muss im schlimmsten Fall auf den Verzehr knoblauchhaltiger Speisen zu verzichten. Wem es ausreicht den Knoblauchgeruch ein wenig einzudämmen, der sollte folgende Hausmittel einfach ausprobieren.

“Knoblauchfahne” – woher kommt der Geruch?

Im Knoblauch ist Allicin enthalten, welches für den unangenehmen Geruch verantwortlich zu machen ist. Bei Allicin handelt es sich um eine schwefelhaltige Substanz, die entsteht sobald der Knoblauch zerkleinert wird. Dieser Inhaltsstoff wird vom menschlichen Körper über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen und gelangt als Nebenprodukt ins Blut. Der schwefelhaltige Knoblauchbestandteil gelangt so in jeden Bereich des durchbluteten Körpers. Ausgeschieden wird das Allicin nach und nach über die Lunge und die Haut. Entsprechend umgibt Knoblauchliebhaber ein mehr oder weniger intensiver Knoblauchgeruch, der vielen Mitmenschen den Wunsch nach Nähe vermiest.

Kampf dem leidigen Mundgeruch nach dem Genuss von Knoblauch

Wer klein geschnittenen Knoblauch zu sich nimmt, kann mit den üblichen Mitteln gegen Mundgeruch wenig erreichen, da der Knoblauchgeruch sich über die gesamte Haut verbreitet. Die beste Methode, um die Knoblauchausdünstungen zu minimieren, ist es, den Knoblauch einfach nicht mitzuessen. Wer allerdings auf das köstliche Knoblaucharoma nicht verzichten möchte, der sollte beim Zubereiten der Speisen Vorsorge tragen, damit die Zehen nicht in den Magen gelangen. Zum Beispiel kann der gehackte Knoblauch in Öl angebraten werden. Nach dem Anbraten wird der Knoblauch entsorgt und das Öl, welches das Aroma angenommen hat, verwendet. Das schwefelhaltige Allicin, welches für den Geruch zuständig ist, verbleibt in den Knoblauchstückchen und kann so kein Unheil mehr anrichten.

Knoblauch

Knoblauch sollte besser in Öl angebraten werden

Neutralisieren der Knoblauchdämpfe – wie funktioniert es?

Gegen den Knoblauchgeruch sind viele mehr oder weniger erfolgversprechende Ratschläge im Umlauf. Auf der ganzen Welt machen sich Menschen Gedanken darüber, wie das schwefelhaltige Allicin neutralisiert werden könnte, um den Geruch zu reduzieren. Der Erfolg einzelner Methoden ist allerdings stark abhängig von der konsumierten Knoblauchmenge sowie von den persönlichen Voraussetzungen des Knoblauchkonsumenten. Grundsätzlich wird ätherischen Ölen eine neutralisierende, geruchsmindernde Wirkung zugeschrieben.

Dies sind die hilfreichsten Mittel:

Kräuter gegen den Knoblauchgeruch

Bitterstoffe in Petersilienblättern, die geknabbert werden, können die Duftstoffe des Allicins teilweise neutralisieren. Auch den ätherischen Ölen von Kardamom und Pferfferminze werden ähnliche Wirkungen zugeschrieben. Mit dem Kauen von pfefferminzhaltigen Kaugummis kann ein zeitweiliger Erfolg erzielt werden.

Hilfe aus der Apotheke

Erwiesenermaßen mindern Chlorophyllkapseln aus der Apotheke den Knoblauchgeruch. Mediziner halten die Einnahme der Kapseln für die wirksamste Methode, da sowohl vor dem Essen als auch danach eine Tablette geschluckt wird.

Getränke gegen den Knoblauchgeruch

Kuhmilch oder Ziegenmilch gilt als ein Hausmittel gegen den unangenehmen Knoblauchdunst, hilft aber nur bei bestimmten Personengruppen und dann auch nicht immer. Andere Leute hingegen schwören auf die asiatische Variante und trinken einen Sud aus Ingwerwurzeln. Die exotische Ingwerwurzel kann auch in eingelegter Variation verzehrt werden. Gezuckerte Kaubonbons aus Ingwer sind ebenfalls eine beliebte Variante, bei dem Versuch die Knoblauchausdünstungen einzudämmen.

Gemeinsam zur Erträglichkeit

Die wohl beste Methode, um den Knoblauchgeruch in der Gemeinschaft erträglich zu machen, ist immer noch der gemeinsame Genuss oder der Verzicht. Wer im privaten Umfeld Knoblauch geniessen möchte, der sollte alle an einen Tisch bringen und die Speisen teilen. Denn wer selbst Knoblauch verzehrt hat, dem fällt der Geruch schließlich kaum auf. Dann ist ein gemütliches Zusammensein immer möglich. Wer allerdings geschäftlich unterwegs ist, der sollte besser auf den Genuss von Knoblauch ganz verzichten. Nicht jeden Geschäftspartner kann man schließlich zum Verzehr von Knoblauch bewegen.

Knoblauchgeruch hat auch sein Gutes

An so manchem Tag nützen alle Versuche, dem Knoblauchgeruch zu Leibe zu rücken oder ihm vorzubeugen, absolut nichts. Trotzdem sollte man sich vor Augen führen, dass Knoblauch gesund ist und man nicht der einzige Mensch auf Erden ist, der mit dem Geruchsproblem zu kämpfen hat. Schließlich ist es keine Sünde, wenn man gesundes und genussvolles Essen liebt. Selbst, wenn viele Passanten die Nase rümpfen, so zeigt der Knoblauchgeruch eigentlich nur an, dass das Allicin alle gesunden Eigenschaften tatsächlich entfaltet hat.

Da Allicin und seine Nebenprodukte wirksam gegen Pilze und Viren vorgeht und die Gefäße schützt, sollte man den Geruch also eher positiv einschätzen. Ernährungswissenschaftler und Mediziner haben nämlich eindeutig nachgewiesen, dass der schwefelhaltige Bestandteil des Knoblauchs zahlreiche positive Effekte auf die körperliche Gesundheit hat.

Mit Knoblauch verfeinerte Speisen schmecken daher nicht nur besser, sondern beugen Erkrankungen vor. Unter anderem verringert sich das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen merklich.

Bilder: Pixabay.com/de

Voriger Artikel

Silber selber reinigen - so wird es wieder ansehnlich

Nächster Artikel

Urinstein rückstandslos entfernen