Haus & Garten

Kräutergarten anlegen und pflegen

Erntefrische Küchenkräuter jederzeit zur Hand: das ist für viele Hobbyköche ein Traum. Warum also nicht einfach einen eigenen, kleinen Kräutergarten anlegen? Das ist einfacher, als gedacht und man braucht dazu nicht einmal viel Platz.
Ein Vorteil vieler Heil- und Küchenkräuter ist, dass sie sehr pflegeleicht und genügsam sind. Außer guter Erde, Wasser und Sonne brauchen sie nicht viel, um zu wachsen und gedeihen. Daher hat man bei der Wahl der Kräuter und bei der Größe des Kräutergartens nahezu unendliche Gestaltungsmöglichkeiten. Von kleineren Töpfen für die Küche bis zu einem großen Beet im Garten ist fast nichts unmöglich.

Den Kräutergarten anlegen – Tipps und Tricks

Bei der Planung des Kräutergartens sollte man auf einige Dinge achten: wie viel Platz steht zur Verfügung, wo soll der Garten hin, welche Kräuter möchte man pflanzen und welche Bedürfnisse an den Standort haben die unterschiedlichen Kräuter?

Obwohl Heil- und Küchenkräuter anspruchslose Pflanzen sind, gibt es auch hier gewisse Unterschiede, die man – beim Kräutergarten anlegen – und der Pflege berücksichtigen sollte.

Mediterrane Kräuter wie zum Beispiel Rosmarin, Salbei oder Thymian lieben die Wärme. Am besten eignet sich für Rosmarin, Lavendel und Co. ein sonniger und eher trockener Standort mit nährstoffarmer Erde.
Pflanzen mit großen Blättern wie beispielsweise Basilikum, die Pfefferminze oder der Beifuß, die schnell und stark wachsen, fühlen sich im Halbschatten in feuchter Erde am wohlsten. Halbschatten-Kräuter bevorzugen einen humosen, sehr nährstoffreichen Boden, der regelmäßig gedüngt werden muss.

Steht nur ein schattiger Standort zur Verfügung, wie es manchmal auf einem Balkon oder einer Terrasse der Fall ist, kann man mit den richtigen Pflanzen auch hier einen Kräutergarten anlegen. Der Bärlauch als echter Waldbewohner verlangt sogar nach einem sonnen geschützten Fleckchen Erde. Auch der Schnittlauch, ein naher Verwandter des Bärlauchs, gedeiht am besten im Schatten. Weitere Kräuter, die sich in einem Schattenbeet wohlfühlen sind der Waldmeister, der Kerbel, die Petersilie und die Kapuzinerkresse.
Bärlauch und Waldmeister breiten sich gerne aus, wenn sie sich an ihrem Standort wohlfühlen.

INFO: Um ein ungehemmtes Wachstum zu verhindern, kann man auf Wurzelsperren zurückgreifen. Wurzelsperren sind in allen Größen im Fachhandel erhältlich.

Da Wasser an lichtarmen Standorten langsamer verdunstet, beim Gießen der Kräuter bitte Vorsicht walten lassen. Staunässe führt in der Regel zu Wurzelfäulnis und die Pflanze stirbt ab.
Ein weiteres Problem, welches es bei dem Kräutergarten anlegen im Garten zu beachten gilt, sind Schnecken. Schnecken lieben Feuchtigkeit und Schatten, da die Sonne ihren lebensnotwendigen Schleim austrocknet. Gerade die Nacktschnecke zeigt sich im Schatten als besonders gefräßig und richtet im Beet großen Schaden an. Wer also möglichst viel von seinen Kräutern selbst genießen möchte, kommt nicht umhin, sein Beet vor Schnecken zu schützen.

Bild Kräuterspirale

Kräutergarten anlegen – als Hochbeet, Beet oder Kräuterspirale?

Das klassische Kräuterbeet wird mit Gartenplatten umsäumt und unterteilt und die Sektionen mit unterschiedlichen Kräutern bepflanzt. Damit sich die Pflanzen nicht gegenseitig das notwendige Licht nehmen, achtet man schon beim Kräutergarten anlegen darauf, große Stauden nach hinten und kleinwüchsige Kräuter nach vorne zu pflanzen. Wer es etwas dekorativer möchte, verwendet statt der normalen Trittplatten Natursteine oder hübsch geformte Wurzelstücke.

Ein dekorativer Blickfang im Garten stellen Hochbeete und Kräuterspiralen dar. Von beiden Varianten gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle im Handel, welche schnell aufgebaut und in Betrieb genommen werden können. Ein Vorteil in einem Hochbeet oder einer Kräuterspirale ist auch der erhöhte Schutz gegen Schnecken und anderen “Fressfeinden” der Kräuter.

Bild Brennnessel

Läuse und Co. – was tun gegen Schädlinge?

Einen hübschen Kräutergarten anlegen und pflegen ist nicht schwer. Kräuter haben eine natürliche Waffe gegen Schädlinge. Ihre ätherischen Öle halten die meisten Insekten von den Pflanzen fern. Diesen “Abwehrmechanismus” können sich auch die Menschen zu Nutze machen, wenn die Kräuterbeete mit zum Beispiel Lavendel, Zitronenmelisse, Basilikum oder Rosmarin dicht an der Terrasse oder am Haus entlang angelegt werden.
Dennoch kommt es vor, dass Kräuter wie der Schnittlauch von Blattläusen heimgesucht wird. Von chemischer Schädlingsbekämpfung sollte – wie auch bei Obst und Gemüse, welches zum Verzehr angebaut wird – Abstand genommen werden. Bewährt haben sich in solchen Fällen alte Hausmittel.

Kernseifenlauge

50 Gramm Kernseife in einem Liter nicht kochendem, warmen Wasser auflösen. Die abgekühlte Lauge in eine Sprühflasche füllen. Um eine stärkere Lösung gegen sehr starken Läusebefall zu erhalten, werden zusätzlich 2 Teelöffel Haushaltsspiritus oder reiner Alkohol in die Lauge gerührt.

Brennnessel – Jauche

Die Brennnessel-Jauche ist ein altbewährtes Mittel zur Schädlingsbekämpfung. Ein Kilo blühende Brennnesseln ernten – bitte Handschuhe nicht vergessen – klein schneiden und mit 10 Litern Wasser in einem passenden Behälter aufsetzen. Die Pflanzenteile müssen komplett bedeckt sein. Den Behälter mit einem luftdurchlässigen Stück Stoff bedecken und die Jauche 1 bis zwei Wochen an einem warmen Standort gären lassen. Die Jauche ist fertig, wenn keine Luftblasen mehr nach oben steigen. Die gärende Jauche riecht sehr stark und unangenehm. Eine Handvoll Gesteinsmehl in die Jauche gerührt mildert den strengen Geruch.

Bild Küchenkräuter

Einen kleinen Kräutergarten anlegen auf wenig Raum

Nicht nur im Garten kann man einen praktischen und gesunden Kräutergarten anlegen. Auch auf Balkon oder direkt in der Küche ist es möglich, leckere Küchenkräuter anzupflanzen. Gut geeignet dafür sind Blumenampeln, die man sowohl auf dem Balkon als auch in der Küche am Fenster verwenden kann.

Bildernachweis:
Titelbild – Minze Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Kräuterspirale Urheber: alfredhofer / 123RF Standard-Bild
Brennnessel Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Küchenkräuter Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Voriger Artikel

Japanischer Ahorn: pflanzen & pflegen

Nächster Artikel

Organischer Dünger für den Garten