Mode & Beauty

Latexpflege: wissenswerte Tipps und Tricks

Kleidung aus Latex fristet schon längst kein frivoles Nischendasein mehr, sondern wird auch in der breiten Öffentlichkeit immer beliebter. Dennoch wissen viele Menschen nicht, wie sie die Latexpflege richtig handhaben sollen, wenn sie sich ein Kleidungsstück aus Latex zulegen. Dabei ist die Latexpflege notwendig, um lange Zeit Freude an dem Kleidungsstück zu haben und das Latex geschmeidig und langlebig zu halten.

Was genau ist Latex eigentlich?

Bevor eine optimale Pflege erfolgen kann, ist es wichtig zu wissen, was genau Latex überhaupt ist. Latexkleidung umfasst alle Kleidungsstücke, die aus Naturgummi, bzw. Naturkautschuk gefertigt werden. Viele Experten sind daher der Meinung, dass die Latexbekleidung als Gummikleidung bezeichnet werden müsste. Mit Latex an sich sind verschiedene Substanzen gemeint, wie etwa der Milchsaft des Kautschukbaumes, der in der weiteren Behandlung, wie Walzen oder Räuchern zum Kautschuk wird. Durch Erhitzen, sowie die Zugabe von Schwefel, wird dann das eigentliche Gummi gefertigt. Latexkleidung selbst kann in unterschiedlichen Prozessen, zum Beispiel als getauchte, geklebte oder genähte Ware hergestellt werden. Auch die Farben können unterschiedlich ausfallen, obwohl das Naturprodukt zunächst eine weißliche, bzw. hellbeige Farbe besitzt. Auch die Stärke des Materials kann sich unterscheiden.

Die optimale Latexpflege: einige Warnhinweise

Der Grund, warum eine gründliche Latexpflege geradezu ein Muss ist, ist die Eigenschaft des Materials: es ist nicht atmungsaktiv, so dass Bakterien, Erreger, etc. leichtes Spiel haben und sich bei mangelhafter Reinigung ungehindert ausbreiten können. Da das Latex oft unmittelbar auf der Haut, also ohne Unterwäsche getragen wird, spielt die Hygiene eine noch größere Rolle. Zudem erliegen “Latex-Neulinge” oftmals dem Trugschluss, dass Latex ein besonders robustes Material sei- aber der Schein trügt: tatsächlich ist Latex ein empfindlicher Stoff, der beispielsweise bei langen oder scharfen Fingernägeln, Schmuck, etc. leicht beschädigt werden kann. Dieser Umstand muss beim Umgang mit Latex beachtet werden. Zudem schaden insbesondere Öle, wie Babyöle oder Bodyöle dem Material. Auch Sonnenlicht oder extreme Wärme schadet Latexkleidung: das Material kann entweder ausbleichen oder sich unschön verformen, somit sollte das Trocknen nach dem Waschen lieber nicht im prallen Sonnenlicht erfolgen.

Das Waschen

Latexkleidung sollte niemals in die Waschmaschine gegeben werden, da die Gefahr zu groß ist, dass der Stoff beschädigt wird oder reißt. Stattdessen sollte man lieber auf die altmodische Handwäsche zurückgreifen und das Latexstück bei gut 30 Grad warmen Wasser waschen. Man kann sowohl auf spezielles Waschmittel für Latexbekleidung zurückgreifen, andernfalls ist es auch möglich, zum Beispiel Duschgel oder Seife zu verwenden, da hier Hautschüppchen oder Talgreste sanft vom Material gewaschen werden. Etwas Silikonöl kann ebenfalls helfen, das Latex geschmeidig zu halten. Beim Waschen per Hand sollte man zudem spitze Fingernägel oder Schmuck, wie etwa Ringe an den Fingern vermeiden, um das Material nicht zu beschädigen. Es reicht meist aus, wenn man die Latexbekleidung leicht im Wasser bewegt, keinesfalls mit Bürsten oder Schwämmen über das Material reiben!

Trocknen

Zur weiteren Latexpflege gehört selbstverständlich auch das Trocknen mit dazu. So sollte die Bekleidung nach der Handwäsche mit einem weichen Handtuch sanft getrocknet werden. Anschließend sollten die Stücke an einem möglichst dunklen und nicht allzu warmen Ort zum Trocknen aufgehängt werden. Sonnenlicht sollte, wie oben bereits erwähnt, vermieden werden, da das Material sehr empfindlich gegenüber der Sonneneinstrahlung ist. Damit keine unschönen Wasserflecke entstehen, sollte das Stück während des Trocknens häufig umgedreht und zur Not mit einem weichen Handtuch abgetupft werden. Selbstverständlich sollte Latexbekleidung auch nicht gebügelt oder gar in den Trockner gegeben werden. Auch das Trocknen mit einem Föhn oder vor dem Kamin/Ofen sollte lieber vermieden werden, da es sonst zu Schäden am Material kommen kann.

Die richtige Aufbewahrung von Latexkleidung

Zur Latexpflege gehört auch das richtige Aufbewahren und Lagern der Kleidung, so dass sie auch nach Monaten oder Jahren schön aussieht und sich gut tragen lässt. Da Latex sehr Sonnenlichtempfindlich ist, eignet sich ein dunkler Ort ideal, um die Kleidung zu lagern. Hier hilft oft schon der eigene Kleiderschrank. Die Kleidung einfach zu falten und in den Schrank zu legen ist leider keine gute Idee, da sonst Risse und Knicke entstehen, die sich nicht mehr beheben lassen. Der sicherste Weg, dieses zu vermeiden ist es, das Outfit einfach auf einen Bügel im dunklen Schrank aufzuhängen. Besitzt man verschiedene Outfits und/oder Farben, sollten diese stets separat und nicht übereinander aufgehängt werden, da es zu unschönen Verfärbungen kommen kann, die nicht mehr zu entfernen sind. Ein guter Tipp sind daher extra Kleidersäcke, in welche die Outfits gehängt werden können, so ist die Kleidung optimal geschützt. Soll das Latexoutfit für längere Zeit gelagert werden, ist eine Option, es luftdicht zu verpacken. Hier sollte allerdings darauf geachtet werden, dass das Outfit komplett trocken ist. Um Verklebungen während der langen Lagerung zu vermeiden, empfiehlt sich besonderer Puder (Talkum), so bleibt das Outfit geschmeidig.

Pflegemittel

Es kann also zunächst festgehalten werden, dass bei der Latexpflege einiges beachtet werden sollte, wenn das Outfit langlebig getragen werden soll. Zur abschließenden Latexpflege gehören auch die entsprechenden Pflegemittel. Man sollte ein spezielles Latex Waschmittel benutzen. Natürlich funktioniert auch ein Shampoo, doch mehr Freude bereitet ein extra-Waschmittel. Zur weiteren Latexpflege eignen sich besondere Pflegemittel, die speziell auf Latexkleidung ausgerichtet sind. Um beispielsweise das Anziehen der eng sitzenden Kleidung zu erleichtern, eignet sich der oben erwähnte Talkumpuder besonders gut. Dadurch wird ein Festkleben des Materials auf der Haut verhindert und ein Gleiten ermöglicht. Damit die Kleidung außen schön glänzt, können diverse Silikonsprays oder Pflegepolituren verwendet werden. Abstand nehmen gilt auch hier bei Fetten oder Ölen, auf gar keinen Fall das Latexoutfit mit Öl einschmieren, denn sonst wird die Latexpflege zum Desaster: das Material löst sich im schlimmsten Falle einfach auf! Beherzigt man die oben genannten Tipps zur Latexpflege, ist ein schönes und vor allem langlebiges Outfit garantiert. Mit dem Wissen zur richtigen Latexpflege sinkt auch die “Hemmschwelle” zum Kauf dieser aufregenden und wandelbaren Mode.

Bildnachweis – Urheber: phbcz / 123RF Standard-Bild

Voriger Artikel

Serotoninmangel - Ursache und Behandlung

Nächster Artikel

Pflege und Schutz deines Smartphones und Tablets