Haus & Garten

Lavendelsorten für den heimischen Garten und die Terrasse

Eine der beliebtesten und zudem noch pflegeleichtesten Pflanzen für den Garten und die Terrasse ist der Lavendel. In Deutschland beheimateten Gärten ist der Echte Lavendel die wohl am weitesten verbreitete Lavendelsorte. Er ist unter den zahlreichen Lavendelsorten als einzige winterhart und bedarf daher fast keinerlei Maßnahmen zum Frostschutz.

Doch es gibt global über 30 unterschiedliche Lavendelsorten. Die Farbschattierungen reichen von einem zarten und hellen Rosa bis hin zu einem dunklen Violett. Hinzu gesellen sich noch spezielle Züchtungen und Kreuzungen. Manche Lavendelsorten eignen sich hierzulande nur als Topf- bzw. Kübelpflanzen für Balkone oder Terrassen. Ganz gleich ob Kübelpflanze oder Gartenlavendel, mit ihrer Farbenpracht und dem unvergleichlichen Duft verleiht diese Pflanze jedem Garten und jeder Terrasse ein mediterranes Flair.

Die verschiedenen Lavendelsorten

Unterschieden wird zunächst einmal zwischen Zier-, Topf- und Gartenlavendel. Dem Gartenlavendel wird neben den dekorativen Eigenschaften noch eine andere Bedeutung zugeschrieben. Er wird auch industriell angebaut, beispielsweise zur Gewinnung von Aromen für diverse Parfums. Der Speiklavendel und auch der Provence Lavendel gehören ebenso wie der Echte Lavendel zu einigen der beliebtesten Lavendelsorten für den Garten. Die wichtigsten Topf- und Kübellavendelsorten sind der Farnblättrige Lavendel, der Schopflavendel und der Wollige Lavendel.

Lavendel

Lavendel wird auch industriell angebaut

Die schönsten Gartenlavendelsorten

Die Vielfalt der verschiedenen Lavendelsorten einzeln aufzuzählen ist nahezu unmöglich. Nachfolgend wird daher eine Auswahl der schönsten Lavendelsorten vorgestellt. Alle vorgestellten Gartenlavendelsorten sind bedürfen keinem Schutz vor Frost und können somit auch problemlos einem etwas rauem Klima ausgesetzt werden.

Hidcote Blue– ein in England gezüchteter Gartenlavendel. Er trägt dunkelviolette Blüten und seine Blütenstände wirken besonders dekorativ, da sie eine Höhe von maximal 70 cm erreichen können. Pflanzt man ihn in kleinen, oder größeren Gruppen, erhält man ein duftendes Meer aus violetten Blüten.

Maillette– ist eine Lavendelsorte die in der Provence beheimatet ist. Sie wurde vorrangig wegen ihres Duftes gezüchtet. Ihre Blüten sind hellviolett und fallen etwas kleiner aus als bei der zuvor erwähnten Lavendelsorte, der Hidcote Blue. Somit ist sie zwar weniger dekorativ, verströmt aber einen sehr aromatischen und intensiven Duft. Ein Flair von Urlaub am Mittelmeer kommt besonders bei einer leichten Brise schnell auf.

Miss Kathrin– ebenfalls eine in England gezüchtete Sorte. Ihre Blüten sind hellrosa und wirken daher besonders elegant. Pflanzt man die Sorte zusammen mit einer Art, deren Blüten dunkelviolett sind, ergibt sich ein sehr dekoratives und prächtiges Farbenspiel.

Siesta– ein Gartenlavendel, der besonders früh zu blühen anfängt. Seine Blüten sind dunkelviolett. Entfernt man verblühte Triebe, treibt der Lavendel ein zweites mal aus und eine neue Blüte sorgt für eine erneute Farbenpracht.

Reve de Jean Claude– wie sein schöner Name es bereits verlauten lässt, ist des Gartenlavendels Traum. Seine Violette Blüte, die silbrig über seinem Laub schimmert, trägt nicht zur unvergleichlichen Besonderheit dieser Sorte bei, sondern zaubert auch einen Traum in den heimischen Garten.

Schopflavendel

Schopflavendel blüht länger als Gartenlavendel

Lavendelsorten für Kübel und Topf

Schopflavendel” wirkt sowohl auf der Terrasse als wie auch auf dem Balkon besonders dekorativ. Er hat zudem den Vorteil, dass er länger blüht als ein Gartenlavendel. Allerdings benötigt diese Lavendelsorte einen guten Winterschutz. Am besten eignet sich ein kühler, aber frostfreier Raum für die Überwinterung.

Die beiden schönsten Vertreter des Schopflavendels sind der Italienische Lavendel, dessen Stiele sehr kurz sind und der Spanische Lavendel, der sehr lange Stiele hat. Die Blüten beider Sorten haben einen sehr aromatischen Duft nach einem Hauch Kampfer und Rosmarin. So entsteht besonders bei leichtem Wind ein mediterranes Flair.

Die schönsten Sorten des Provence Lavendel

Provence Lavendel Sorten benötigen ebenfalls einen guten Winterschutz um die Frosttemperaturen zu überstehen. Für seinen Standort sollte man einen windgeschützten Ort, mit einer hohen Luftfeuchtigkeit wählen, da er den Ostwind nicht besonders mag. Beherzigt man dies, belohnen einen diese Lavendelsorten mit einer Fülle an schönen Blüten. Da sie einen Kampferanteil haben, ist ihr Duft recht herb.

Zu den schönsten Provence-Lavendelsorten zählen:
  • Abrialis– mit ihrer hellvioletten Blüte sieht sie wie eine Ähre aus. Da diese Lavendelsorte dazu neigt, sich stärker zu vermehren als andere, könnte es nötig werden, sie gegebenenfalls hochzubinden, damit sich die Zweige der Pflanze nicht am Boden ablegen.
  • Dutch– die optimale Lavendelsorte für ein Rosenbeet. Seine Blüten sind mittelviolett und seine Stiele wirken etwas kräftiger als es bei anderen Sorten der Fall ist. Zudem erreicht er eine niedrigerere Höhe als andere Lavendelsorten.
  • Rosea– wieder eine in England gezüchtete Lavendelsorte. Dort erfreut sie sich als sogenannter Rabattenpflanze großer Beliebtheit. Ihre Blüten sind, getreu ihrem Namen, zart rosa.

Lavendel benötigt wenig Pflege

Die vielen verschiedenen Sorten unterscheiden sich in ihrer Blütenfarbe und -höhe, durch ihre Blattform und natürlich die verschiedenen Düfte. Pflegeleicht sind sie dabei alle. Gartenlavendel bedarf außer einem regelmäßigen Rückschnitt keiner weiteren Pflege. Andere Sorten bedürfen im Winter einer Abdeckung. Kübelpflanzen benötigen zum überwintern lediglich einen hellen und frostfreien Ort. Zudem kann man die Blütezeit bei einigen Sorten durch das heraus Zupfen von verblühten Trieben um einige Zeit verlängern.

Lavendel

Lavendel verleiht Ihrem Garten einen ästhetischen Anblick

Nicht nur ein dekorativer Anblick, sondern auch nützlich

Welche Lavendelsorten den Garten oder die Terrasse verschönern sollen, ist letztlich immer eine Frage des persönlichen Geschmacks und der Nützlichkeit.

Möchte man die die Blüten für Duftbäder, Parfums oder Öle sammeln, sollten sie natürlich einen möglichst intensiven und aromatischen Duft haben, so wie beim Echten Lavendel.

Schopflavendelsorten eignen sich hingegen besonders gut für die Verwendung eines Gewürzkrauts. Der Speiklavendel lässt sich hingegen sehr gut zur Abwehr von Schädlingen bei Rosen einsetzen. Sein herber Duft nach Kampfer vertreibt Insekten. Hinzu kommt noch, dass ein Beet aus Rosen und Lavendel einen wunderschönen Anblick bietet. Aus Speiklavendel lässt sich außerdem ein Öl herstellen, das Insekten abwehrt und lästige Mücken bei langen Sommerabenden im Garten oder auf der Terrasse fernhält.

Lavendel

Ein mediterraner Garten mit Lavendel

 

Mediterrane Stimmung im Garten und auf der Terrasse

Lavendelpflanzen sind kaum noch aus deutschen Gärten wegzudenken. Mit ihren betörend duftenden und dekorativen Blüten sorgen sie bei jedem Gartenbesitzer für Urlaubsstimmung. Darüber hinaus sind sie weitaus mehr als ein dekorativer und gut duftender Blickfang. Sie sind auch äußerst nützlich. Ihre Blüten lassen sich zum würzen und verfeinern von vielen Speisen, als Heilkraut und zur Herstellung von Entspannungsölen und ebenfalls zur Insektenabwehr nutzen.

Getrocknete Blüten, oder Sträuße sorgen im Winter für ein Gefühl von Urlaub unter der südlichen Sonne. Legt man mit getrockneten Blüten gefüllte Säckchen im Kleiderschrank aus, bewahrt die Wäsche einen langanhaltenden und angenehmen Duft.

Der Pflegeaufwand ist dabei, vor allem beim Gartenlavendel sehr gering. Der große Nutzen, den Lavendel neben seiner Farbenvielfalt und seinen wohltuenden Aromen mit sich bringt, ist jedoch eine mehr als reichliche Entschädigung für jede aufgebrachte Mühe.

Bilder: Pixabay.com/de

Voriger Artikel

Schweißfüße? Das war einmal!

Nächster Artikel

Öle, Salben und Tinkturen - Gesundheit und Wellness selbst gemacht