Haus & Garten

Organischer Dünger für den Garten

Im Gegensatz zu chemischen Produkten ernährt organischer Dünger zusätzlich zu den Pflanzen auch die Bodenorganismen. Somit trägt organischer Dünger zum Aufbau eines gesunden Bodens bei und zerstört ihn nicht.

Für Biogärtner ist die Schaffung eines lebendigen, humus- und nährstoffreichen Bodens der Schlüssel zum Anbau von gesundem Obst und Gemüse, üppigen Blumen und langlebigen Zierbäumen und -sträuchern. Bei der Arbeit mit Kaffeesatz als Dünger kommt es auf die allgemeine Fruchtbarkeit und Lebensfähigkeit des Bodens an. Kaffeesatz und Asche als Dünger ist die Alternative zur schnellen Lösung beim Einsatz chemischer Düngemittel.

Aber wie alle Gärtner müssen auch Biogärtner irgendwo anfangen. Der Boden kann einen Mangel an bestimmten Nährstoffen aufweisen. Oder der Boden mag keine ausgezeichnete Struktur haben. Sein pH-Wert kann zu hoch oder zu niedrig sein. In all diesen Fällen muss man arbeiten, um ideale Bodenwerte zu erzielen.

Chemischer und organischer Dünger im Vergleich

Viele organische Materialien dienen sowohl als Dünger als auch als Bodenverbesserer – sie ernähren Böden und Pflanzen. Dies ist einer der wichtigsten Unterschiede zwischen einem chemischen Ansatz und einem organischen Ansatz zur Bodenpflege und Düngung. Lösliche chemische Düngemittel enthalten Mineralsalze, welche von den Pflanzenwurzeln schnell aufgenommen werden können. Diese Salze sind jedoch keine Nahrungsquelle für Bodenmikroorganismen und Regenwürmer.

INFO: Mit der Zeit verlieren Böden, die nur mit chemisch-synthetischen Düngemitteln behandelt werden, organisches Material und die wichtigen lebenden Organismen, die zum Aufbau eines hochwertigen Bodens beitragen.
Mit abnehmender Bodenstruktur und Wasserspeicherkapazität wird immer mehr chemischer Dünger durch den Boden ausgewaschen. Um das Pflanzenwachstum anzukurbeln, werden immer mehr Chemikalien benötigt. Der Einsatz organischer Dünger vermeidet, den Boden in diese Art von Krisenzustand zu versetzen.

Zudem hängt der Herstellungsprozess der meisten chemischen Düngemittel von nicht erneuerbaren Ressourcen wie Kohle und Erdgas ab. Andere werden hergestellt, indem man Gesteinsmineralien mit Säuren behandelt, um sie löslicher zu machen. Glücklicherweise kommen immer mehr wirklich organische Düngemittel auf den Markt. Diese Produkte werden aus natürlichen pflanzlichen und tierischen Materialien oder aus abgebauten Gesteinsmineralien hergestellt.

Allerdings sind die Normen, die organischer Dünger von chemischen Düngemitteln definiert und unterscheidet, kompliziert. So ist es schwierig, sicher zu sein, dass ein kommerzielles Düngemittelprodukt mit der Bezeichnung “organisch” wirklich nur sichere, natürliche Inhaltsstoffe enthält.

ACHTUNG: Bei Produkten, die als organisch gekennzeichnet sind und ein NPK-Verhältnis (Stickstoff-Phosphor-Kalium) von mehr als 15 aufweisen, ist Vorsicht geboten.
Eigener organischer Dünger kann mit Asche und Kaffeesatz als Dünger einfach hergestellt werden.

Bild Anwendung von Dünger

Die Anwendung organischer Dünger

Viele Gärtner befürchten bei der Umstellung von chemischen auf organische Dünger, dass die Anwendung organischer Materialien komplizierter und weniger bequem ist als die Verwendung von vorgemischten chemischen Düngemitteln. Das stimmt nicht! Organischer Dünger kann genauso bequem angewendet werden und so effektiv sein, wie synthetisch hergestellte Mischdünger. Produkte wie getrocknete organische Kuhfladenpellets, Flüssigalgen und Fischemulsionen erleichtern auch die Düngung von Zimmerpflanzen und Pflanzenkübeln.

Wer einen pflanzenspezifischen Ansatz zur Düngung verfolgen möchte, kann aus einer Vielzahl von organischen Spezialdüngern wählen. Es gibt spezielle Mischungen für Tomaten, Rosen, Rasenflächen und sogar Containergärten. Diese Düngemittel bestehen aus Fledermaus- und Vogelguano, kompostiertem Hühnermist, Blutmehl, Hühnerfedermehl oder Fischmehl als Stickstoffquelle. Knochenmehl ist eine gute Quelle für Phosphor und Kelp oder Grünsand sind organischer Dünger mit Kalium. Gut geeignet für die Bodendüngung ist auch Asche als Dünger.

Bild gedüngte Pflanze

Arten von organischen Düngemitteln

Trockener organischer Dünger kann aus einem einzigen Material bestehen, wie zum Beispiel Rohphosphat oder Kelp, einer Art nährstoffreichem Seetang. Organischer Dünger kann auch eine Mischung aus vielen Bestandteilen sein. Fast alle organischen Düngemittel bieten eine breite Palette von Nährstoffen. Einige Mischungen sind speziell formuliert, um ausgewogene Mengen an Stickstoff, Kalium und Phosphor sowie Mikronährstoffen zu liefern. Es gibt zahlreiche kommerzielle Mischungen, die sich mit eigenen Zusätzen wie zum Beispiel Asche als Dünger verfeinern lassen.

Die gebräuchlichste Art, trockenen Dünger zu verwenden, ist, ihn zu verteilen und ihn dann in die obere Bodenschicht zu hacken oder zu harken. Im Gegensatz zu trockenen synthetischen Düngemitteln ist organischer Dünger nicht brennend und schädigt nicht die empfindlichen Wurzeln des Keimlings. Während der Vegetationsperiode kann das Pflanzenwachstum durch die seitliche Düngung mit Trockendüngern gefördert werden.

Flüssiger organischer Dünger kann von Pflanzen sowohl über ihre Wurzeln als auch über die Blattporen aufgenommen werden. Flüssigdünger ist besonders effektiv, um schnell wachsenden Pflanzen wie Gemüse während der Vegetationsperiode einen zusätzlichen Schub zu geben. Einige Dünger, wie zum Beispiel flüssiger Seetang, sind reich an Mikronährstoffen und Wachstumshormonen. Diese Blattsprays wirken zudem als Katalysatoren und erhöhen die Nährstoffaufnahme der Pflanzen. Kaffeesatz als Dünger, Komposttee und Algenextrakt sind beliebte Beispiele für organische Blattdünger.

TIPP: Bei blühenden und fruchtbildenden Pflanzen sind Blattsprays vor allem in kritischen Zeiten wie nach der Verpflanzung oder während des Fruchtansatzes oder bei Trockenheit oder extremen Temperaturen nützlich. Bei Blattpflanzen empfehlen viele Gärtner die zweiwöchentliche Besprühung.

Bei der Verwendung von Flüssigdüngern sind die Anweisungen auf dem Etikett für die richtige Verdünnung und Ausbringung zu beachten. Eine bessere Abdeckung der Blätter kann mit der Zugabe eines Tensids wie Kokosnussöl oder milder Seife (1 Teelöffel pro 15 Liter Spray) erreicht werden. Andernfalls kann das Spray auf den Blättern abperlen. Das Tensid muss dabei sorgfältig gemessen werden, zu viel kann die Pflanzen schädigen. Eine leicht saure Spritzmischung ist am effektivsten. Ideal ist ein pH-Wert von 6,0 bis 6,5.

Flüssiger organischer Dünger kann mit einem beliebigen Sprüher mit feiner Düse ausgebracht werden. Die besten Sprühzeiten sind am frühen Morgen und am frühen Abend, wenn die Flüssigkeiten am schnellsten absorbiert werden und kein Laub verbrennen. An den Blattunterseiten sind die Blattporen eher offen und können den Dünger schnell aufnehmen.

Bild Kelp

Wachstumsförderer

Wachstumsförderer sind Materialien, die Pflanzen helfen, Nährstoffe besser aus dem Boden aufzunehmen. Der häufigste Wachstumsförderer ist Kelp Seetang, der seit Jahrhunderten von Landwirten verwendet wird. Kelp wird als Trockenmehl oder als Extrakt aus dem Mehl in flüssiger oder pulverisierter Form verkauft. Es ist absolut sicher und liefert etwa 60 Spurenelemente, die Pflanzen in sehr kleinen Mengen benötigen. Kelp enthält auch wachstumsfördernde Hormone und Enzyme.

Bei der Anwendung von Wachstumsförderern als Blattspray sind die Anweisungen zum Versprühen von Flüssigdünger zu beachten. Kelp-Extrakt oder -Mehl auch kann auch direkt auf den Boden aufgetragen werden. Die Anwendung auf dem Boden stimuliert Bodenbakterien, was wiederum die Fruchtbarkeit durch Humusbildung, Belüftung und Feuchtigkeitsspeicherung erhöht.

TIPP: Wer an der Küste wohnt und frischen Seetang zur Verfügung hat, kann diesen nach dem Abspülen mit Süßwasser auf der Bodenoberfläche im Garten als Mulch verteilen.

Bildernachweis:
Titelbild – organischer Dünger Urheber: sbotas / 123RF Standard-Bild
Anwendung von Dünger Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
gedüngte Pflanze Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Kelp Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Voriger Artikel

Kräutergarten anlegen und pflegen

Nächster Artikel

Giftige & ungiftige Pflanzen für Katzen