Stockflecken – den gefährlichen Schimmel restlos entfernen

Unsere Empfehlung für die schnelle Hilfe:

Handtuch in der Sporttasche vergessen? Regennasses T-Shirt im Beutel übersehen? Oder nach dem Waschen noch leicht feuchte Wäsche in den Kleiderschrank gelegt? Das Resultat ist wenig schön: Stockflecken. Die kleinen grau-schwarzen Punkte sind nicht nur ein optisches Problem. Verursache der hässlichen Verfärbungen ist der Schimmelpilz Aspergillus und dieser hat es in sich. Wer sich von der letzten Grippe noch nicht erholt hat und wessen Immunsystem geschwächt ist, kann sich durch die Berührung mit den Flecken eine Mykoseinfektion zuziehen, d.h. einen Hautpilz. Die Sporen der Aspergillus können Allergien auslösen oder bei bestehenden Atemwegsproblemen zu einem Asthmaanfall führen. Um den Toxinen, d.h. den in den Pilzsporen enthaltenen Giften Einhalt zu gebieten, ist es wichtig, diese schnell und effektiv zu entfernen. Aber wie?

Wer Stockflecken den Kampf ansagt, erfährt hier:
  • Warum viele Hausmittel leider nicht helfen
  • Welche Reiniger wirklich etwas bringen
  • Wann das Auskochen sinnvoll ist
  • Wie Chlorreiniger und Fleckensalz angewendet werden
  • Wie Matratzen und Polster wieder sauber werden

Helfen Hausmittel weiter?

Zur Beseitigung von Stockflecken werden viele Hausmittel empfohlen. Das Einlegen in Buttermilch, Salmiakgeist (Ammoniaklösung) oder gelöstem Kochsalz versprechen eine Beseitigung der Schimmelflecken. Diese Mittel sollen die Flecken durch starke Säuren oder Basen entfernen. Sogar Zitrone und Salz oder gar Gebissreiniger werden als Tipps gehandelt. Leider sind die Effekte dieser Hausmittel nur gering. Meist bleiben einzelne Flecken auf den Textilien übrig oder die Stockflecken sind lediglich blasser geworden. Salmiakgeist riecht zudem sehr unangenehm und kann nicht ohne nochmaliges Waschen der Textilien angewendet werden. Was hilft nun wirklich?

Auskochen der Textilien

Der Stockpilz liebt es warm. Am besten wächst er bei Temperaturen zwischen 35 bis 37 °C. Bei zu großer Hitze hingegen geht er ein. Daher sollten alle befallenen Textilien, die für eine Kochwäsche geeignet sind, ausgekocht werden. Die starke Hitze lässt das Eiweiß im Pilzgewebe gerinnen; das Myzel (Pilzgewebe) wird zerstört. Wer das Gewebe für 30 Minuten in Wasser kocht und dazu ein bleichmittelhaltiges Vollwaschmittel gibt, ist den Schimmel los und kann sich über blütendweiße Wäsche freuen. Um auch noch im Gewebe befindliche Sporen zu entfernen, ist danach eine erneute Wäsche zum Ausspülen empfehlenswert.

Chlorbleiche für robuste Materialien

Chlorbleiche kann leicht selbst hergestellt werden, indem man Chlorreiniger entsprechend der Gebrauchsanweisung in kaltes Wasser gibt. Die mit Stockflecken befallenen Textilien werden mindestens vier Stunden in die Bleiche gelegt, anschließend ausgespült und gewaschen.

Vorsicht:
Die Chlorlösung ist nicht für Buntwäsche, Seide, Lycra, Elasthan, Wolle, Leder und andere Textilien, die man nicht bleichen kann, geeignet.

Wer sich unsicher ist, schaut auf das Etikett der Kleidung. Steht bei den Pflegehinweisen ein durchkreuztes Dreieck, dann sollte die Bleiche nicht angewendet werden. Eine Alternative ist Fleckensalz. Dieses enthält Sauerstoffbleiche und belastet die Umwelt weniger. Das Fleckensalz kann auch bei farbigen
Textilien verwendet werden, dennoch sollte die Farbechtheit der Stoffe zuerst an unauffälliger Stelle geprüft werden, d.h. man gibt etwas Fleckensalz auf einen Bereich, der beim Tragen nicht sichtbar wäre, um zu testen, ob das Salz die Fasern verfärbt. Fleckensalz und Waschmittel werden dann in 40 °C warmem Wasser gelöst, anschließend wird das Kleidungsstück darin eingeweicht und nach ca. 4 Stunden wird das Textil ausgespült und nochmals normal gewaschen.

Leder
Bei Leder sollte man Spiritus und Wasser verwenden

Stockflecken auf Leder entfernen

Was tun, wenn die geliebte Lederjacke Stockflecken aufweist? Das natürliche Material verkraftet die Behandlung mit einem Chlorreiniger oftmals weniger gut und bleicht durch diesen aus. Besser ist es, ein Gemisch aus Spiritus und Wasser herzustellen. Der Spiritus besteht aus Ethanol (Ethylalkohol) und einem für den bekannten Spiritusgeruch verantwortlichen Duftstoff. Der Ethanol wirkt desinfizierend, zerstört die Pilzsporen und die Zellhülle des Pilzes, sodass der Schimmel effektiv abgetötet wird.

Noch besser wirkt ein Gemisch aus 70% Ethanol und 30% Wasser, denn dieses besitzt einen hohen osmotischen Druck. D.,h. die Zellen der Schimmelpilze nehmen das Wasser auf, sodass in diesen ein Druck entsteht und der Ethanol kann die Zellwände noch schneller zerstören. Häufig reicht einfaches Abwischen zur Beseitigung der Flecken. Man gibt die Spiritus-Wasser-Lösung auf ein helles Tuch und wischt damit mehrfach über den befallenen Bereich. Vorsichtshalber sollte vorher an einer verdeckten Stelle des Leders getestet werden, ob dieses durch die Lösung nicht ausbleicht.

Ein Sonnenbad trocknet Schimmel auf der Matratze aus

Hartnäckiger sind die Stockflecken bei einer Matratze. Diese bilden sich aufgrund der schlechten Belüftung. Während des Schlafens gelangt Schweiß vom Körper in die Matratze und kann nun die Luft nicht zirkulieren, bleibt die Feuchtigkeit zu lange im Matratzengewebe, sodass sich Schimmel entwickelt. Um dem Schimmel Einhalt zu gebieten, muss die gesamte Matratze erst einmal möglichst lange gelüftet werden – idealerweise draußen in der Sonne. Dies gelingt am besten, wenn man die Matratze hochkant stellt und nach etwa drei bis vier Stunden dreht, sodass beide Seiten von der Sonne getrocknet werden können.

Achtung:
Wenn die Matratze nicht nur einzelne Stockflecken aufweist, sondern großflächigen Schimmel, dann ist es besser, die alte Matratze zu entsorgen und eine neue zu kaufen. Damit diese dann vor dem gleichen Schicksal verschont bleibt, sollte sie auf einem Lattenrost platziert werden (so wird die Luftzirkulation verbessert) und die Bettwäsche sollte morgens von der Matratze heruntergenommen werden.
Stockflecken
Bei Stockflecken im Sofa hilft Talkum

Flecken von Matratze und Polstern wegbekommen

Die Pilze sind durch das Sonnenbad ausgetrocknet und können nun mit einer Kombination aus Spiritus und Essigessenz beseitigt werden. Gleiches gilt für Polster bei Möbeln. Wenn sich hier die unschönen grau-schwarzen Punkte zeigen, sollte das Polster zunächst getrocknet werden. Ist dies nicht möglich – etwa weil ein sperriges Sofa nicht so leicht in die Sonne gestellt werden kann – ist Talkum eine Alternative.

Talkum (auch Talk genannt) ist der Hauptbestandteil von Babypuder. Wer etwas davon auf die befallenen Stellen aufträgt und mit einem Tuch einreibt, entzieht dem Stockfleck die Nässe. Anschließend hilft eine Kombination aus 70% Spiritus und Essigessenz. Diese wie im Beispiel mit den Matratzen auf ein Tuch auftragen und damit die Flecken einreiben, bis diese ausgebleicht sind. Die Essigessenz besteht zu 25% aus Essigsäure und wirkt stark sauer, sie schadet nicht nur dem Schimmel, sondern kann auch auf der Haut brennen, sodass Handschuhe bei der Anwendung der Säure ein Muss sind. Am besten währenddessen gut lüften, denn die Säure riecht stechend und ihre Dämpfe brennen in den Augen.

Bilder: Pixabay.com/de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.