Ernährung

Superfood: Helden des Alltags

Im Mittelalter wussten die Menschen nicht besonders viel über den Körper. Die Medizin hatte sich seit der Antike nur wenig weiterentwickelt. Die Theorie war, dass die Menschen glaubten, dass die Gesundheit vom Verhältnis der Körpersäfte abhängt. Waren die Körpersäfte nicht im Gleichgewicht, wurde man eben krank. Deshalb versuchten die damaligen Mediziner und ihre Gehilfen, die Harmonie im menschlichen Körper wiederherzustellen. Teilweise mit gutem, teilweise ohne Erfolg. Aber die Menschen vertrauten schon damals nicht nur den Gelehrten, sondern suchten Hilfe in der Natur. Sie bedienten sich in der Natur-Apotheke und diese war, gerade in den abgelegenen Dörfern, oft die einzige Rettung. Schnell erkannten sie, dass es mit so manchen Früchten und Kräutern zu einer Verbesserung der Erkrankung kam. Sie konnten sich früher nicht erklären, warum was wie wirkt und auch heute tun sich einige Menschen schwer. Verschiedene Studien kommen aber zu dem Ergebnis, dass Lebensmittel Stoffe enthalten, die im Körper etwas bewirken. Es steht fest, dass in der Natur viele Produkte wachsen, die eine positive Wirkung auf das Wohlbefinden, auf die Gesundheit und die Schönheit haben. Einige Kräuter, Beeren oder Knollen mehr, die anderen weniger. Eine geballte Ladung an Energie, Nährstoffen und Vitaminen vereint sich im Superfood. Essbare Energie aus der Natur, denn die gesunden Lebensmittel stehen für Kraft, Gesundheit und manchmal können die kleinen Früchtchen und Wurzeln sogar Wunder wirken.

 

Essen, was Sie brauchen

Seit Stars wie Gwyneth Paltrow und Miranda Kerr öffentlich ihre Vorliebe für Superfood kundtun, ist das Superfood kein Geheimtipp mehr. Chia-Samen und die Goji-Beeren gelten bereits als Klassiker und die next hot things lassen nicht lange auf sich warten. Wirft man Ihnen fragende Blicke zu, wenn Sie von der Aronia-Frucht sprechen? Das wird sich aber schnell ändern, denn lange wird das wohl nicht so bleiben. Der Wunsch nach Gesundheitsboostern, die mehr können als regionale Lebensmittel, ist groß. Eine Umfrage in Großbritannien hat bestätigt, dass 60 Prozent der Befragten schon Superfood gekauft haben. Selbst Experten sind sich einig, dass die gesunde Ernährung nicht nur eine momentane Modeerscheinung ist, sondern die verschiedenen Früchte, Samen oder Wurzeln in der Lage sind, den Bedarf an Mineralstoffen und Vitaminen zu decken. Dadurch wird das Immunsystem gestärkt, Sie fühlen sich fitter und vitaler, Sie sind stressresistenter und der Alterungsprozess kann verlangsamt werden.

Superfood Nahrungsmittel

Was ist eigentlich Superfood?

In letzter Zeit wird der Begriff Superfood immer öfters verwendet, obwohl das Wort schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts existiert. Superfood bezieht sich auf die unterschiedlichsten Lebensmitteln, insbesondere Obst und Gemüse, die bedingt durch ihren hohen Gehalt an Nährstoffen einen höheren gesundheitlichen Vorteil und Nutzen als andere Lebensmittel aufweisen. Fragen Sie sich, warum Sie zu diesen Lebensmitteln greifen sollten? Versorgt eine Gemüsesuppe den Körper nicht ausreichend mit Nährstoffen? Selbst wenn Sie oft Gemüse und Obst essen, ist es schwer, Ihren täglichen Bedarf an Vitalstoffen zu decken. Ein weiterer Grund, warum immer mehr Menschen zu den nährstoffreichen Früchten, Kräutern und Knollen tendieren, ist der Trend zu veganer oder vegetarischer Ernährung. Oft aus Angst, trotz einer gesunden Ernährung zu wenig Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine aufzunehmen, entscheiden sich immer mehr Vegetarier und Veganer für Superfood anstelle von Nahrungsergänzungsmitteln.

Es müssen wichtige Kriterien erfüllt werden

Manche Experten meinen, dass ein Superfood doch ein ganz normales Lebensmittel sei, das wie so viele andere Früchte auch an einem Strauch oder Baum wächst. Das stimmt nicht, denn ein echte Superfoods liefern einen wesentlichen höheren Anteil an Nähr- und Vitalstoffen. Charakteristisch für ein echtes Superfood ist, dass es aus Wildwuchs oder aus biologischen Anbau stammt und es ist immer ein vollwertiges Lebensmittel. Ein einzelner Wirkstoff oder ein einzelnes Vitamin kann den Körper viel Gutes tun, ist aber kein Superfood, sondern eher ein Nahrungsergänzungsmittel. Echtes Superfoods müssen nicht teuer sein, wie viele Menschen noch immer glauben. Wichtig ist, dass beim Kauf auf Qualität geachtet wird. So manche Nahrungsmittel wachsen vor der Haustüre, andere haben eine lange Reise aus einem weit entfernten Land hinter sich. Ein Superfood muss nicht immer lecker schmecken und sollte nicht mit einem Snack für zwischendurch verwechselt werden.

Die Top 10 der gesunden Lebensmittel

  • Moringa
    Schon seit Jahrhunderten werden in Ägypten und Indien die Blätter, Wurzeln, Samen und Früchte des Moringa-Baumes als Heilmittel verendet. In Europa werden hauptsächlich die Blätter verwendet, denn diese enthalten die meisten Vitalstoffe. Zu den Vitalstoffen zählen viele sekundäre Pflanzenstoffe wie beispielsweise Antioxidantien, die zur Stärkung des Immunsystems beitragen und freie Radikale abfangen. Das ebenfalls in den Blättern enthaltenen Senföl fördert die Verdauung und die enthaltenen Proteine und Aminosäuren wirken sich positiv auf das Bindegewebe und die Haut aus.
  • Goji-Beeren
    Die Goji-Beeren enthalten essenzielle Aminosäuren, viele wichtige Vitamine und ebenso wichtige Fettsäuren. Sie spielen eine große Rolle im Anti-Aging.
  • Granatapfel
    Die Kerne liefern Eisen, Kalium und B-Vitamine und sind voller Antioxidantien, die die menschlichen Zellen vor freien Radikalen schützen.
  • Chia-Samen
    Schon die Mayas schätzten sie als stärkende Eiweißquelle. Chia-Samen helfen, den Blutzuckerspiegel zu senken.
  • Camu Camu
    Die Beere stammt aus dem Amazonasgebiet und ist bekannt für ihren hohen Vitamin C Gehalt. Sie enthält wichtige Mineralien, vor allem Kalium, Kalzium und Phosphor und stärkt das Immunsystem. Die Beere steigert die Konzentration und wirkt positiv auf die Stimmung.
  • Maca
    In den kargen Anden-Regionen wächst die peruanische Wurzel Maca. Sie zählt zu den höchstgelegenen Kulturpflanzen der Welt und gedeiht bis zu 4000 Metern. Der Wurzel werden harmonisierende und stabilisierende Eigenschaften auf das Nerven-, Hormon- und Herz-Kreislauf-System zugeschrieben.
  • Basilikumsamen
    Die Samen sind proteinreich und beeinflussen positiv den Stoffwechsel und das Immunsystem. Sie helfen beim Stressabbau und in Wasser eingelegt unterstützen sie die Verdauung. Basilikumsamen unterstützen die Diät, weil der Heißhunger nach Süßem gedämpft wird.
  • Shiitake-Pilze
    Die Pilze gelten in der asiatischen Küche als Anti-Krebs-Mittel, vor allem Gebärmutterhalskrebs und als natürlicher Blutdrucksenker.
  • Mandeln
    Die Mandeln versorgen den Körper mit ungesättigten Fettsäuren, Magnesium und jeder Menge Ballaststoffen. Dazu stärken sie die Darmflora und die Knochen.
  • Moltebeeren
    Die Früchte aus Lappland wachsen in moorigen Regionen, sind sehr selten und gelten als teuerste Beerenfrucht. Sie haben einen sehr hohen Vitamin-C-Gehalt und einen hohen Anteil wertvoller Spurenelemente.

Ein Superfood unterscheidet sich stark von herkömmlichen Lebensmitteln. Es nützt aber nichts, wenn es nur in kleinen Mengen, beispielsweise einem Müsli, beigemengt wird. Viel hilft auch viel – lautet die Devise. Das bedeutet, die Vorteile auf Körper und Geist bekommen Sie nur, wenn Sie das Superfood in großen Mengen und regelmäßig in Ihren Speiseplan integrieren.

Bildernachweis:
Titel-Bild-Urheber: marilyna / 123RF Lizenzfreie Bilder
Bild-Superfood > Urheber: pixelsaway / 123RF Lizenzfreie Bilder

Voriger Artikel

So gewinnen Sie Ihren Ex-Partner zurück!

Nächster Artikel

Führerschein umtauschen - so lange haben Sie dafür Zeit