Welche Versicherungen sollte man eigentlich unbedingt haben?

Die Frage stellt man sich im Laufe des Lebens mindestens einmal und erstaunlicher Weise können viele Bundesbürger diese Frage für sich nicht richtig beantworten. Zwar sind die gängigsten Versicherungen bekannt und werden natürlich auch gerne genutzt, allerdings gibt es eine Reihe von Versicherungen die nicht zu den staatlichen Sozialsystemen zu zählen sind, oder aber diese ergänzen und deswegen auf jeden Fall zusätzlich abgeschlossen werden sollten.

Im folgenden Text werden diese Versicherungen einmal näher erläutert und erklärt, geordnet nach dem Ranking ihrer Wichtigkeit. Wer bedenkt das die Alternative zu einer Versicherung immer die Möglichkeit von horrenden Kosten mit sich zieht sollte sich tunlichst überlegen welche Möglichkeiten noch genutzt werden können um sich optimal zu versichern.

Die private Rentenversicherung

Gerade in den Zeiten in denen feststeht das Großteile der Bevölkerung mit starken Einbußen in der staatlichen Rente rechnen müssen ist die private Altersvorsorge mit das am wichtigste Thema. Hier gibt es unterschiedliche Ansätze, wir widmen uns hier aber nur der privaten Rentenversicherung. Der Verbraucher hat hier die Wahl zwischen der Riester-Rente und einer ungeförderten privaten Rentenversicherung.

Selbständig tätige Personen können zudem noch auf die staatlich geförderte Rürup-Rente zurückgreifen. Die Riester-Rente ist die ideale Rentenergänzung für Arbeitnehmer. Im Vergleich zur vollständig privaten Rentenversicherung kann man mit ihr auf staatlich geförderte Renditen hoffen und wenn man den Vertrag rechtzeitig abschließt kommt zum Schluss ein ordentlicher Betrag zusammen. Die private Rentenversicherung ohne staatliche Förderung ist hingegen für die Bevölkerungsgruppe mit hohem Einkommen besonders gut geeignet und, bei entsprechenden Einkünfte, die effektivere Lösung im Vergleich zur Riester-Rente. Gerade was die Absicherung der Alterseinkünfte betrifft ist es für Verbraucher immer wichtig die Angebote zu vergleichen umso das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Wer Altersarmut vermeiden möchte und auch nach dem Renteneintritt ein gewisses Maß an Lebensqualität genießen will kommt ohne eine zusätzliche Rentenversicherung auf keinen Fall recht weit.

Die private Rentenversicherung, egal in welcher Form, ist also obligatorisch und gehört zur Grundausstattung.

Rentenversicherung
Denken Sie frühzeitig an Ihre Altersvorsorge / Bild: Pixabay.com/de – blickpixel

Die private Pflegeversicherung

Die staatliche Pflegeversicherung ist eine tolle Einrichtung, reicht aber leider in vielen Fällen nicht aus um eine hochwertige Pflege im Fall aller Fälle zu gewährleisten. Die private Vorsorge ist hier jederzeit möglich, und sogar mehr als empfehlenswert. Die Möglichkeiten reichen, ähnlich wie bei der Rentenversicherung, auch hier von staatlich geförderten privaten Versicherung bis zu privaten Versicherung.

Ebenso wie bei der Rentenversicherung gilt hier:
Die staatlich geförderte Pflegeversicherung ist ideal für Menschen mit durchschnittlichem und niedrigem Einkommen, die private Versicherung ohne Förderung die beste Möglichkeit für Menschen mit hohem Einkommen. Die staatlich geförderte Pflegeversicherung sollte möglichst frühzeitig abgeschlossen werden um den maximalen Auszahlungsbetrag im Falle einer Pflegebedürftigkeit zu gewährleisten.

Attraktiv wird sie vor allem durch ihre konstant niedrigen und staatlich subventionierten Beiträge die auch für Auszubildende, Studenten und Menschen in der Erwerbslosigkeit zu bewältigen sind. Außerdem kann man sich jederzeit noch zusätzlich privat versichern, was dann auch wesentlich günstiger ist da man ja schon den Betrag aus der staatlich geförderten Pflegeversicherung erhält. Kurzum: Die private Pflegeversicherung mit staatlicher Förderung ist die perfekte Lösung für alle Bürger in Deutschland und sollte auf jeden Fall rechtzeitig abgeschlossen werden. Wer sich zusätzlich noch privat absichern möchte kann das jederzeit tun, sollte aber darauf achten das die zusätzliche private Versicherung keine staatliche Förderung erhält.

Krankenversicherung
Privat oder gesetzlich – Sie haben die Wahl / Bild: Pixabay.com/de – blickpixel

Die Krankenversicherung

Wer über die Beitragsbemessungsgrenze der GKV kommt, steht vor der Wahl sich entweder gesetzlich, oder eben privat weiter zu versichern. Hier ist die Entscheidung natürlich schwer, denn die privaten Versicherungen locken gerade junge Menschen mit niedrigen Beiträgen und vielen Leistungen. Man sollte dennoch nicht vergessen das diese Beiträge nicht in Stein gemeißelt sind und mit steigendem Alter des Versicherungsnehmers höchstwahrscheinlich steigen werden. Die GKV erhebt hingegen ihre Beiträge immer abhängig vom Einkommen und das ist gerade im Alter während des Rentenbezugs ein deutlicher Vorteil.

Auch kann man sich mittlerweile sehr günstig zusätzlich gegen alle Eventualitäten privat absichern. Viele der gesetzlichen Versicherungen bieten ihren Mitgliedern sogar besonders günstige Konditionen durch Kooperationen mit großen privaten Versicherungsunternehmen und können so die Leistungen einer privaten Krankenkasse fast vollständig und gleichwertig ersetzen. Die GKV ist also nicht nur eine Alternative zur selbständigen Versicherung, sondern eigentlich die einzige mögliche Lösung.

Versicherungen für Beamte und bestimmte Berufsgruppen werden in diesem Text nicht weiter betrachtet da hier bestimmte individuelle Sachverhalte zu berücksichtigen sind.

Der Vorteil der wichtigsten drei Versicherungen kommt auch dem Einkommen zugute!

Das tollste an den obig genannten zusätzlichen Versicherungen ist:
Man kann die Beiträge die man leisten muss in allen Fällen vollständig von der Steuer absetzen. Wer also vorsorgt spart auch bei der Einkommenssteuer und kann unter Umständen sogar damit rechnen am Ende des Jahres noch einmal Geld vom Finanzamt ausgezahlt zu bekommen

Der Grund hierfür ist natürlich, dass der Staat hohen Wert auf die Vorsorge legt und den Bürgern alle Möglichkeiten offenhalten will. Kurzum: Sich privat gegen Risiken des Alters und des Lebens zu versichern lohnt sich immer und Verbraucher sollten sich immer auf dem Laufenden zu halten was diese drei Versicherungsarten betrifft.

Versicherungen gegen die Risiken des Alltags

Neben den drei wichtigen Versicherungsarten gibt es eine Reihe von Risiken gegen die man sich in jedem Fall absichern sollte. Diese sollen in den folgenden Abschnitten einmal näher erläutert werden, allerdings sind diese zusätzlichen Versicherungen oft etwas knifflig. Einerseits werden sie teilweise dringend benötigt und sind eigentlich obligatorisch, aber ebenso gibt es im Bereich der folgenden Versicherungsarten keinerlei Möglichkeiten zur staatlichen Förderung und oft können sie auch nicht steuerlich geltend gemacht werden.

Auch die Gestaltung der Verträge ist fast in Gänze den Versicherungsunternehmen überlassen, weswegen die Auswahl hier auf keinen Fall alleine getroffen werden sollte. Ein kundiger Versicherungsvertreter, ein guter Freund oder ein fachkundiger Bekannter sind immer die besten Ratgeber die man sich hier holen kann um nicht den Überblick über die oft komplexen Vertragswerke zu verlieren und so eine optimale Absicherung zu erreichen.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist die beste Möglichkeit um sich gegen einen Verlust der Erwerbsfähigkeit abzusichern. Manche Berufsgruppen haben hierfür eigene Berufsgenossenschaften die hier nicht näher betrachtet werden, aber auch hier empfiehlt sich oft eine zusätzliche private Versicherung. Die staatliche Erwerbsminderungsrente reicht in den seltensten Fällen aus um den Lebensstandard zu gewährleisten und ist auch nicht geeignet um eine gute Versorgung zu gewährleisten.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist, ebenso wie eine Rentenversicherung, möglichst frühzeitig abzuschließen. Viele Versicherungsunternehmen bieten schon “Schüler-BUs” an. Mit ihnen können sich Schüler und Studenten schon frühzeitig absichern und vor allem im späteren Erwerbsleben massive Kosten bei den Beiträgen sparen. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist meistens steuerlich absetzbar und auch deswegen eine mehr als sinnvolle Ergänzung im Versicherungsmix. Hier gilt es für Verbraucher immer zu handeln, gerade wenn man in einem Beruf arbeitet der hohe Ansprüche an die Physis stellt oder besonders riskant ist.

Die private Unfallversicherung

Die private Unfallversicherung schützt umfassend vor den Risiken und nachfolgenden Wirkungen eines Unfalls im Beruf und im Alltag. Gerade erwachsene Menschen mit Familie sollten sich hier umfassend versichern da auch hier die staatlichen Leistungen bei weitem nicht ausreichen um einen gewissen Lebensstandard zu gewährleisten. Sie ermöglicht es auch bei Unfällen flexibel zu reagieren und sich alle Möglichkeiten offen zu halten.

Zudem fungiert eine Unfallversicherung häufig als Absicherung gegenüber dem eigenen Tod. Im Fall des Unfalltodes sichert sie die Erben ab und ermöglicht ihnen das fehlende Einkommen adäquat zu ersetzen. Eine Unfallversicherung ist somit in zweierlei Hinsicht eine gute Entscheidung und zudem vergleichsweise günstig. Die Beiträge zur Unfallversicherung bewegen sich meistens im niedrigen zweistelligen Bereich, je nachdem wie viele Risiken man absichern möchte und wie gut die Absicherung der möglichen Erben sein soll.

Die private Lebensversicherung

Eine Lebensversicherung erfüllt meistens einen zweiseitigen Zweck: Einerseits schützt sie die Erben umfassend vor den Risiken eines plötzlichen Todes der versicherten Person, andererseits kann sie jederzeit im Rentenalter aufgelöst werden und ist somit ein Bestandteil der privaten Altersvorsorge. Auch hier gilt, dass die Lebensversicherung eine private Versicherung für Familien ist. Ein weiterer Vorteil dieser Versicherung ist, dass sie auch als Sicherheit für Kredite dienen kann.

Eine Lebensversicherung ist vergleichsweise teuer, weswegen vor allem gutverdienende Bevölkerungsgruppen es sind, die so ihre Nachkommen absichern wollen. Eine Lebensversicherung ist steuerlich nicht absetzbar und zählt, je nach Sachlage, zum besteuernden Einkommen im Falle einer Auszahlung. Im Rahmen der privaten Altersvorsorge und der Absicherung der Nachkommen und nahestanden Verwandten ist die private Lebensversicherung ein gutes Produkt das man abschließen kann, aber nicht muss. Gerade in den Zeiten niedriger Zinsen kann eine Lebensversicherung sogar schnell zum Verlustgeschäft werden, weswegen man bei der Auswahl der Angebote darauf achten sollte welche Konditionen und Zinsen garantiert werden können.

Haftpflichtversicherung für Familien
Familien sollten unbedingt eine Haftplichtversicherung haben / Bild: Pixabay.com/de – White 77

Die private Haftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung ist eine notwendige Versicherung um sich gegen Ansprüche aus Unfällen und anderen Vorkommnissen zu schützen. Sie sichert nicht den Leib und das Leben, sondern die sachlichen Vermögenswerte ab. Oft versichert man mit ihr im klassischen Sinne “Haus und Hof” umfassend gegen Folgeschäden und Ansprüche dritter Personen aus Fehlern, Unfällen, Naturereignissen und anderen Vorfällen ab.

Mietern wird der Abschluss einer Haftpflichtversicherung empfohlen, für Familien ist sie fast überlebenswichtig. Gewerbetreibende Personen sollten ebenfalls über eine Haftpflichtversicherung verfügen, ebenso auch Personen die einer freiberuflichen Tätigkeit nachgehen. Die Kfz-Versicherung ist eine Unterform der Haftpflichtversicherung und gesetzlich vorgeschrieben. In Grenzen kann eine private Haftpflichtversicherung steuerlich geltend gemacht werden, wobei allerdings maximale Beträge berücksichtigt werden müssen.

Die Rechtsschutzversicherung

Eine Rechtsschutzversicherung schützt die versicherte Person gegen juristische Probleme aller Art. Sie ist vor allem für Selbständige obligatorisch, lohnt sich aber auch für angestellte Arbeitnehmer. Ab einem gewissen Einkommen und Vermögensstand ist sie auf jeden Fall obligatorisch, denn mit der Höhe des Einkommens und des Vermögens steigt auch das Risiko von juristischen Problemen die im Falle des Falles recht kostspielig werden können.

Üblicherweise deckt eine Rechtsschutzversicherung die Kosten für die anwaltliche Beratung vor und während eines Prozesses ab und erstreckt sich über die verschiedenen Teilbereiche des Rechts. Dazu gehören insbesondere das Mietrecht, das private Recht, das Handels- und Gewerberecht, das Verkehrsrecht, das Strafrecht und das Sozialrecht. Die Rechtsschutzversicherung ist bei Selbständigen steuerlich im Rahmen der Betriebskosten absetzbar, bei Arbeitnehmern im Rahmen der gesetzlichen Freibeträge.

Rechtsschutzversicherung
Selbständige sollten sich unbedingt absichern / Bild: Pixabay.com/de – geralt

Auslandskrankenversicherung

Wer gerne reist sollte sich in jedem Fall zusätzlich versichern. Die Krankenversicherung für das Ausland ist dabei nicht sonderlich teuer, schützt aber umfassend auf jedem Kontinent der Erde und auf allen Weltmeeren. Auch innerhalb des Gebietes der Europäischen Union sollte immer eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden. Zwar gelten mittlerweile einheitliche Standards für die Behandlungen im europäischen Ausland, aber bestimmte Leistungen wie der Rücktransport sind im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung noch immer ausgeschlossen. Wer in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist braucht in jedem Fall eine Auslandskrankenversicherung, private Krankenversicherungen bieten hier vorteilhafterweise Pakete an die eine solche Versicherung schon beinhalten.

Eine Auslandskrankenversicherung ist steuerlich leider nicht absetzbar, aber wie schon erwähnt sind die Kosten im erträglichen zweistelligen Bereich und das per anno.

Versicherungen für Haus und Grund

Dieser Abschnitt wird ein wenig komplexer, denn Versicherungen für Haus und Grund sind teilweise entweder gesetzlich vorgeschrieben, oder sollten zur Grundausstattung gehören. Vermieter sind auf jeden Fall verpflichtet die entsprechenden Versicherungsscheine vorzuweisen, alleine um die Sicherheit der Mieter und die Qualität der Immobilie zu gewährleisten. Private Hausbesitzer sind allerdings nicht verpflichtet eine solche Versicherung abzuschließen, sollten es aber in jedem Fall tun. Denn gerade Schäden am Haus können schnell zu einer teuren Angelegenheit werden und massive Löcher in die Haushaltskasse verursachen.

Ein ganz wichtiger, im Zuge des Klimawandels immer aktueller werdender Bestandteil einer solchen Versicherung ist die Absicherung gegen Umweltschäden. Hausbesitzer in Risikogebieten, wie beispielsweise Überschwemmungsgebieten, sollten bei der Auswahl der Angebote unbedingt auf die Absicherung gegen diese Schäden achten um in jeder Situation zu einhundert Prozent sicher zu sein. Versicherungen für Haus und Grund sind steuerlich voll absetzbar, egal ob man ein privater Hausbesitzer oder ein gewerblicher Vermieter ist.

Versicherung für Haus und Grund
Eine Versicherung für Haus und Grund muss vorhanden sein / Bild: Pixabay.com/de – geralt

Versicherungen für einzelne Vermögenswerte

Für besonders wertvolle Vermögenswerte, sprich für Vermögen, Sachgegenstände, Immobilien und ideelle Besitztümer können jederzeit zusätzliche Versicherungen mit individuellen Vertragskonditionen abgeschlossen werden. Diese Versicherungen schützen meist vor Verlust, Missbrauch und anderen Risiken welche die Beschaffenheit oder den Fortbestand des Versicherungsgegenstandes bedrohen. Diese Versicherungen sind mitunter recht teuer, vor allem wenn es sich bei dem Versicherungsgegenstand um ein hochwertiges Stück handelt. Es gibt Versicherungsunternehmen die sich ganz auf diesen Zweig der Versicherungen spezialisiert haben und hier individuelle Angebote unterbreiten können.

Die Kosten für eine solche Versicherung sind leider nicht steuerlich absetzbar und oft ist es auch so, dass Sachgegenstände die einen extrem hohen Wert haben von der privaten Haftpflichtversicherung nicht eingeschlossen werden. Aus diesem Grund sind die zusätzlichen Versicherungen für einzelne Vermögenswerte oft wichtig und sollten abgeschlossen werden um das Risiko eines Vermögensverlustes zu vermindern.

Die Berufshaftpflichtversicherung

Versicherungen gegen berufliches Fehlverhalten sind selten ein Bestandteil der privaten Rechtsschutzversicherung. Gerade Ärzte sollten sich hier noch einmal zusätzlich absichern um hohe Folgekosten im Falle eines sogenannten Kunstfehlers zu vermeiden. Hierfür gibt es, zumindest für diese Berufsgruppe, spezialisierte Versicherungsunternehmen, die günstige Tarife anbieten können. Diese sogenannte Berufshaftpflichtversicherung ist auch für andere Berufsgruppen verpflichtend, vor allem für Berufe die mit der Finanz- und Vermögensverwaltung zu tun haben. In vielen Fällen sind sie zudem gesetzlich vorgeschrieben und ihre Beiträge können von der Steuer abgesetzt werden.

Ausländische Versicherungsunternehmen, mittlerweile auch Versicherungsunternehmen aus Deutschland, bieten aber auch für andere Berufsgruppen entsprechende Versicherungen an wobei der praktische Nutzen oft im Unklaren liegt. Wer eine Berufshaftpflichtversicherung dringend benötigt und wenn diese gesetzlich vorgeschrieben ist, ist sie natürlich obligatorisch. Aber in den meisten Berufen ist sie weder vorgeschrieben noch notwendig, weswegen ein Vertragsabschluss für den normalen Verbraucher nicht von sonderlich großem Interesse ist.

Versicherung für Profisportler
Für Profisportler unumgänglich / Bild: Pixabay.com/de – skeeze

Krankenversicherungen gegen einzelne Krankheitsbilder

Im Rahmen der privaten Krankenversicherung ist es Verbrauchern möglich sich gegen die Risiken von einzelnen Erkrankungen zusätzlich abzusichern. So kann bei einem gewissen Risiko einer erblich bedingten Krebserkrankung die Behandlungsqualität deutlich gesteigert, aber auch besonders sensible und notwendige Körperteile zusätzlich geschützt werden. Im Profisport sind diese Versicherungen besonders beliebt, oftmals auch dringend notwendig. Für Verbraucher sind sie hingegen oft uninteressant und keine wirkliche Alternative da die Angebote der jeweiligen Krankenversicherungen das Risiko und die daraus entstehenden Probleme meistens ausreichend berücksichtigen. Diese speziellen Krankenversicherungen sind im Einzelnen natürlich steuerlich absetzbar und in vielen Fällen auch durchaus sinnvoll. Aufgrund der speziellen Eigenschaften und der oft individuellen Vertragskonditionen sind sie allerdings ein Nischenprodukt das in der breiten Öffentlichkeit weniger bekannt ist.

Weitere zusätzliche Versicherungen

Versicherungen können, aufgrund der internationalen Liberalisierung der Versicherungsmärkte, auf fast jeden Sachverhalt abgeschlossen werden. Je nach Versicherungsart und Gegebenheit mag dies auch sinnvoll sein, allerdings ist der Versicherungsmarkt in Deutschland noch immer vorwiegend von den klassischen Versicherungsprodukten geprägt und individuelle Produkte sind meistens reine Nischenprodukte. Wer also etwas Spezielles sucht muss zwangsläufig in das Ausland gehen und sich dort Angebote einholen. Hier gilt es besonders Vorsichtig zu sein, denn gerade im nicht europäischen Ausland ist die Gesetzgebung oft deutlich anders und oft auch nachteilig für den unkundigen Verbraucher. Wer auf der Suche nach solchen Versicherungen ist sollte also auf jeden Fall den Rat eines Anwalts, oder eines sehr erfahrenen Versicherungsvertreters beanspruchen um auch wirklich die Leistung zu bekommen die gewünscht ist.

Für Versicherungen die innerhalb der europäischen Grenzen angeboten werden gilt dasselbe. Hier gibt es zwar gewisse Standards, allerdings sind diese zurzeit noch nicht wirklich aktuell und können keinen ausreichenden Schutz für den Verbraucher bieten. Da dieses Problem nicht gerade auf der Top-Agenda der EU-Kommission steht wird sich dieser Zustand auch in der näheren Zukunft nicht ändern.

Titelbild: Pixabay.com/de – edar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.