Technik

Wo liegen die Vor- und Nachteil der DSL, LTE oder Kabel Internetzugänge?

In der heutigen Zeit ist das schnelle Internet beruflich und privat sehr wichtig, um zum Beispiel für die Schule oder das Studium nach aktuellen Informationen zu suchen oder Daten aller Art zu übermitteln.

Bild Tipp DSL VergleichBei der DSL-Technik ist die herkömmliche Telefonleitung eine der Voraussetzungen für die Benutzung des Internets mit einem DSL-Zugang. Trotz der Verfügbarkeit in der gesamten Bundesrepublik Deutschland, kann die Schnelligkeit des DSL-Zugangs auf dem Lande langsamer sein als in den Ballungszentren der Städte. Das liegt daran, dass die DSL-Verteilerstellen (DSLAM) auf dem Lande noch nicht so stark vertreten sind wie in der Großstadt. Wer seine Daten mit bis zu 100 Megabyte pro Sekunde im Internet versenden möchte, entscheidet sich nicht für den DSL-Internetzugang, sondern den VDSL Internetzugang am besten mit Glasfaser, die unabhängig von den Verteilerkästen direkt ins Haus des Users führen. Der schnelle VDSL Internetzugang ist für die multimediale Nutzung mit dem Telefonieren, Musik oder Video Streamen, TV ansehen sowie dem schnellen Surfen im Internet geeignet. Der Tarifrechner von Tarife.de bringt den Überblick über die DSL-Kosten.

Der Kabelanschluss als Alternative zum DSL-Anschluss

Zeit ist Geld, das gilt für Betriebe genauso wie für private Haushalte. Der Kabelanschluss ist im Vergleich zum DSL Internetanschluss oft etwas schneller. Die Schnelligkeit der Internetgeschwindigkeit ist aber auch von anderen Faktoren abhängig, wie zum Beispiel der Komptabilität der Hard – und Software. Im Download sind bis zu 500 MB möglich, die Upload Raten hängen vom Wohnort ab. Je nach Ort ist der Ausbaustandard unterschiedlich, eine Kabeldose bietet den Zugang ohne zusätzliche Verteilerstelle wie bei dem DSL Zugang. In Großstädten sind aber oft so viele User mit dem Kabelanschluss im Internet, dass es gelegentlich zu überlastungsbedingten Ausfällen kommen kann. Während der Telefonanschluss bei DSL-Internet-Anschlüssen zum Standard gehört, kann der Kabelanschluss Nutzer auf den Festnetz Telefonanschluss bei Bedarf verzichten. Der örtliche Kabelanbieter ist für die Benutzer zuständig, das schränkt die Auswahl der Anbieter ein.

Bild LTE Mast

Drahtlos mit einem LTE-Internetzugang surfen

Falls die Funkverbindung regional nicht zu stark belastet ist, können mit dem LTE-Zugang relativ hohe Datenübertragungsgeschwindigkeiten erzielt werden. Die monatliche Menge der Daten wird oft durch ein begrenztes monatliches Datenvolumen von vorn herein in Grenzen gehalten, Der Service des schnelleren Surfens im Vergleich zum DSL- oder Kabelzugang, macht sich durch höhere monatliche Kosten bemerkbar. Für alle Internetbenutzer, die unter dem geringen Datenvolumen und der Datenübertragung oder dem Ausfall beim kabelgebundenen Kabel- oder DSL-Anschluss leiden, stellt der kabellose LTE-Internetzugang trotz der höheren Kosten eine praktische und moderne Alternative dar, weil ein Teil der Kosten durch die Zeitersparnis beim Surfen wieder ausgeglichen wird.

Hinzu kommt, dass der Digital Subscriber Line-Anschluss(DSL) in sehr ländlichen Regionen aufgrund der begrenzten Anzahl an Verteilerkästen nicht attraktiv ist und oft nur der Verbindung mit einem Festnetztelefonanschluss gebucht werden kann, obwohl viele Mobilfunkbesitzer den Festnetzanschluss gar nicht brauchen. Der kabellosen LTE-Technologie ohne Telefonbuchse mit bis zu 300 Mbit/s im Download und dem VDSL-Glasfaseranschluss gehören die Zukunft, wenn sie noch weiter flächendeckend ausgebaut werden und für private Nutzer mehr Tarife mit einem höheren monatlichen Datenvolumen angeboten werden, damit Videos oder Musikstücke gestreamt werden können, ohne dass die Verbindung gedrosselt wird, weil die Datenmenge aufgebraucht oder das Netz übergelastet ist.

Bildernachweis:Titelbild – geralt – CC0 Creative Commons / Pixabay.com
Tipp – 3dman_eu – CC0 Creative Commons / Pixabay.com
LTE Mast – PhotoMix-Company – CC0 Creative Commons / Pixabay.com
Voriger Artikel

Dunkle Farben, Beton und Glas: Die Küchentrends 2018

Nächster Artikel

Japanischer Ahorn: pflanzen & pflegen