Gesundheit

Zahn abgebrochen – was nun?

Ob durch einen Unfall, den herzhaften Biss in etwas Hartes oder einen Sturz- schon ist der Zahn abgebrochen. Entweder im Ganzen oder lediglich ein kleines Stück vom Zahn. Ist es nun passiert, dass der Zahn abgebrochen wurde, sollte zunächst besonnen vorgegangen werden, um den Erhalt des Zahnes zu sichern und eine Erneuerung, bzw. Heilung zu gewährleisten. Der Rest des Zahns kann nämlich, sofern dies schnell geschieht, an den verbliebenen Rest angefügt werden.

Der Zahn ist abgebrochen: die richtige Vorgehensweise

Sobald der Zahn abgebrochen ist, sollte umgehend der heimische Zahnarzt oder, wenn dies nicht möglich ist, der nächste zahnärztliche Notdienst aufgesucht werden. Im Internet, in der lokalen Zeitung oder mittels diverser Apps ist der richtige Notdienst schnell gefunden. Als nächster, wichtiger Schritt muss der Zahn, der abgebrochen wurde, richtig aufbewahrt, bzw. transportiert werden. Als erste Lösung eignet sich eine spezielle Zahnrettungsbox, die auch Apotheken anbieten. Oft ist es jedoch nicht möglich, eine solche Zahnrettungsbox zu besorgen. Dann muss der Zahn anders transportiert werden.

Hier eignen sich insbesondere:
  • Isotonische Kochsalzlösungen, H-Milch oder der eigene Speichel
  • Es ist wichtig, den Zahn nicht austrocknen zu lassen
  • Ist der abgebrochene Zahn “verschwunden”, sollte er innerhalb von einer halben Stunde wieder gefunden werden
  • Den Zahn nicht in bloßes Wasser legen!
  • Der Zahn sollte nur an der Zahnkrone berührt werden, nicht am unteren Stück, an dem die Wurzeln verlaufen, da diese beschädigt werden können
  • Die Zahnkrone oder der ganze Zahn sollten nicht selbst gereinigt werden, selbst wenn sich Schmutz am Zahn befindet
  • Der Patient sollte jegliche Versuche unterlassen, sich den Zahn oder das Teilstück selbst einsetzen oder gar ankleben zu wollen. Sind die Wurzelfasern zerstört, kann der Zahn nicht mehr eingesetzt werden

Ist der Zahn abgebrochen oder nur ein Stück, sollte der Zahnarzt / der zahnärztliche Notdienst kontaktiert werden. Dies sollte unmittelbar nach dem Unfall geschehen, da der Zahnarzt sich entsprechend vorbereiten kann (Zahnfüllung bereitstellen usw.) alle Informationen sind wichtig, beispielsweise, ob Schmerzen vorhanden sind oder wo und wie die Zähne beschädigt wurden. Der Patient sollte auf jeden Fall Ruhe bewahren, da auch Teilstücke eines Zahnes sehr gut wieder angebracht werden können. Bei Teilstücken, die vom Zahn abgebrochen sind, kann unter Umständen länger auf einen Zahnarzttermin gewartet werden. Ein dringliches Zeichen, zum Zahnarzt zu gehen ist vor allem dann gegeben, wenn der verbleibende Zahn von innen heraus blutet.

Bild Zahnarzt behandelt

Der Zahn ist abgebrochen: so behandelt der Zahnarzt

Der Zahnarzt kann in der Regel sehr schnell bei einem abgebrochenen Zahn helfen: hierfür werden die Fragmente mit einem speziellen Kleber, ein Kunststoffkleber, wieder zusammengefügt. Er härtet mit Hilfe einer Blaulichtlampe aus und ist danach so gut wie neu. Nachdem die Behandlung erfolgt ist, sollten der betroffene Zahn zunächst geschont und keinen harten Speisen ausgesetzt werden. Außerdem muss der Patient dem Zahnarzt die Rückmeldung geben, ob die Zähne wie vorher aufeinanderpassen und sich “gut” anfühlen.

Auch fortbestehende Schmerzen sind ein Signal für den Zahnarzt, die betroffene Stelle noch einmal anzuschauen und ggf. noch weiter zu behandeln.

Was passiert, wenn das alleinige Kleben nicht mehr möglich ist?

Ist der Zahn abgebrochen, so kann es in einigen Fällen dazu kommen, dass ein bloßes Kleben nicht mehr ausreicht. Hier kommt dann eine Zahnfüllung in Betracht, wenn kleinere Stücke vom Zahn abgebrochen sind, wird Material aus Kunststoff verwendet, um den Zahn wieder aufzubauen. Bei großen Schäden wird vermehrt auf eine Teilkrone gesetzt, mit der der Zahn überkront wird. Bei Zähnen, die im Sichtbereich liegen, wählt der Zahnarzt eine Teilkrone aus Keramik.

Reicht eine Teilkrone nicht aus, wird auch eine ganzheitliche Überkronung gewählt. Ist der Zahn abgebrochen und die Wurzelhöhle wurde beschädigt oder geöffnet, stellt sich die Behandlung als etwas komplizierter dar. Hier öffnet der Zahnarzt die Nervhöhle und entfernt den Zahnnerv und behandelt die Wurzel. Mit Ersatzmaterial wird die Wurzel wieder aufgefüllt, ehe der Zahn im Anschluss aufgebaut wird. Ist der Zahn hingegen überhaupt nicht mehr zu retten, da er zu stark beschädigt wurde oder sich nicht mehr auffinden lässt, muss eine Brücke, bzw. ein Implantat her, um den Zahn zu ersetzen.

Bild Krankenkasse

Die Kosten

Am häufigsten werden vor allem die Schneidezähne, aber auch die Backenzähne in Mitleidenschaft gezogen, da vor allem die hinteren Zähne eine vermehrte “Kauleistung” abliefern müssen. Selbstverständlich machen sich nun die Betroffenen Gedanken um die Kosten, die möglicherweise auf sie zukommen könnten. Die gute Nachricht ist, dass die Krankenkassen einen Großteil der Kosten übernehmen- leider aber nicht alles.

INFO: Oftmals muss die Differenz der festgelegten Summe, die die Krankenkassen übernehmen und dem tatsächlichen Behandlungsbetrag, der anfällt, vom Patienten übernommen werden.
Dies können- je nach Schweregrad der Verletzung und dem entstandenen Aufwand (Kleben, Teilüberkronung, eine ganze Krone) schnell einige Hundert Euro sein, die meist ungeplant anfallen und bezahlt werden müssen. Erfolgte der Zahnverlust durch einen Unfall (zum Beispiel Auto), so kann es durchaus sein, dass die Unfallversicherung in diesem Falle die Kosten übernimmt.

Allerdings muss der Schaden der Versicherung unverzüglich gemeldet werden, da die Versicherung sonst nicht greift und im Nachhinein keine Ansprüche mehr geltennd gemacht werden können. Zudem sollte sich der Versicherte im Vorfeld informeiren, in welchen Fällen und unter welchen Umständen die Versicherung tatsächlich greift und aktiv wird.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass bei schnellem Handeln (Zahnstück suchen und vernünftig transportieren) eine hohe Chance besteht, den Zahn zu retten und erfolgreich wieder einzusetzen. In aller Regel reicht hier eine entsprechende Verklebung der Teilstücke aus, aber auch bei schwereren Fällen findet sich eine zufriedenstellende Lösung.

Bildernachweis:
Titelbild – abgebrochener Zahn Urheber: dabjola / 123RF Standard-Bild
Zahnarzt behandelt Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Krankenkasse Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Voriger Artikel

Zahnstein - Entstehung, Vorbeugung & Entfernung

Nächster Artikel

Wurzelbehandlung: Dauer, Verlauf & Schmerzen