Mode & Beauty

Nagelverstärkung – So werden Ihre Nägel wieder stark

Schöne, gepflegte Fingernägel sind besonders bei Frauen ein Zeichen von Attraktivität und Eleganz. Umgekehrt können brüchige oder gar abgekaute Nägel selbst das ansprechendste Erscheinungsbild ruinieren. Eine Nagelverstärkung mit Gel, Acryl oder Fiberglas kann weichen oder brüchigen Nägeln wieder zu Stabilität verhelfen. Keine Angst vor künstlich aussehenden Krallen: Eine Nagelverstärkung ist dezent und bewahrt die natürliche Optik der Fingernägel.

Was ist eine Nagelverstärkung und für wen eignet sie sich?

Statt künstliche Nägel aufzukleben, werden bei einer Nagelverstärkung die Naturnägel mit Gel, Acryl oder Fiberglas von innen gehärtet und bei Bedarf geringfügig verlängert. Die natürliche Optik bleibt dabei jedoch erhalten. Welche Methode zum Einsatz kommt, hängt von der Beschaffenheit der eigenen Nägel ab und von dem angestrebten Ergebnis. Idealerweise erhält man nach einer Nagelverstärkung feste, bruchsichere Fingernägel, die sich beliebig feilen oder lackieren lassen.
Ob im Alltag, im Büro am Computer, beim Sport oder bei der Hausarbeit: Selbst wenn man mit verstärkten Nägel mal irgendwo anstößt oder hängenbleibt, stecken diese das in der Regel unbeschadet weg.

Eine Nagelverstärkung macht selbst weiche und schnell abbrechende Fingernägel stabil und bruchsicher. Sie ist damit eine Alternative für alle Frauen, die mit einer herkömmlichen Maniküre keine optimalen Ergebnisse erzielen, aber auf schöne, gepflegt aussehende Fingernägel nicht verzichten möchten.

Bild Kaffee in der Hand

Welche Methoden zur Nagelverstärkung gibt es?

In Spas, Nagel- oder Kosmetikstudios werden die Gel-, Acryl- oder Fiberglastechnik angeboten. Welche Methode zum Einsatz kommt, entscheidet die Kosmetikerin oder Nageldesignerin in Abhängigkeit von der Beschaffenheit der Naturnägel.

Nagelverstärkung mit Gel

Hierbei werden die Naturnägel zunächst leicht angeschliffen, um die Oberfläche anzurauen. Anschließend wird eine Schicht Gel aufgetragen, das danach mit UV-Licht ausgehärtet wird. Wer schmerzempfindlich ist, kann die Hitzeentwicklung unter Umständen als unangenehm empfinden. Bei Bedarf kann der Nagel mit Hilfe einer Schablone durch das Gel verlängert werden. Nach der ersten Schicht werden die Nägel zunächst in Form gefeilt.

Die Kundin kann sich nun für eine natürliche Optik entscheiden oder die Nägel mit Verzierungen oder Farbe verschönern lassen. Ist dies erfolgt, wird eine zweite Gelschicht als Versiegelung aufgetragen und erneut unter UV-Licht ausgehärtet. Wer sich für die Geltechnik entscheidet, muss das Gel etwa alle drei bis vier Wochen neu auffüllen lassen. Mit jeder Auffüllung können neue Farben oder Verzierungen ausprobiert werden.

Nagelverstärkung mit Acryl

Mit Gel verstärkte Nägel sind zwar relativ robust, bei stärkerer Beanspruchung im Beruf oder Haushalt können sie jedoch leicht brechen. Frauen, die bei einer Nagelverstärkung auf Nummer Sicher gehen möchten, setzen daher häufig auf Acrylnägel. Auch bei der dieser Methode müssen die Naturnägel vorher bearbeitet werden. Die Nageldesignerin oder Kosmetikerin reinigt und entfettet sie. Mitunter kann es auch erforderlich sein, die Naturnägel etwas anzurauen. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die zum Einsatz kommenden Materialien und Substanzen gut haften und lange halten.

Die Lösung, die auf die Naturnägel aufgetragen wird, besteht aus zwei Komponenten: einem Acrylpulver und einer Modellierflüssigkeit. Mit einem Pinsel auf den Nagel aufgebracht, verbinden sich beide Bestandteile zu einem Gel, das an der Luft aushärtet. UV-Licht ist nicht notwendig. Diese Technik ermöglicht es, den Naturnagel zu stabilisieren oder aber zu verlängern. Verzierungen durch Farbe und Schmucksteinchen sind ebenfalls möglich. Nach drei bis vier Wochen ist ein erneutes Auffüllen der Nägel notwendig.

Nagelverstärkung mit Fieberglas

Fiberglas ist das modernste Material das aktuell zur Nagelverstärkung zum Einsatz kommt. Es ist überaus robust und damit ideal für alle, deren Nägel besonders stark beansprucht werden, leicht splittern oder einreißen. Genauso wie bei Gel oder Acryl müssen die Naturnägel auch bei dieser Methode gereinigt, angeraut und entfettet werden. Anschließend wird ein dünner Streifen eines speziellen Fiberglasgewebes auf den Fingernagel aufgebracht.

Dieses Gewebe hat entweder bereits die Form des Fingernagels oder kann in Form geschnitten werden. Danach trägt die Nageldesignerin einen Kleber auf, der dafür sorgt, dass das Fiberglas transparent wird und sich mit dem Naturnagel verbindet. In manchen Nagelstudios wird dieser Vorgang bis zu dreimal wiederholt. Ein Fiberglasgel sorgt zum Schluss für die notwendige Stabilität der Fiberglasnägel. Eine Verlängerung der eigenen Fingernägel ist bei dieser Methode ebenso möglich, wie das Auftragen von Nagellack oder anderen Verzierungen. Nach drei bis vier Wochen müssen die Fiberglasnägel aufgefüllt werden.

Bild Gelnägel

Was kostet eine Nagelverstärkung?

Schöne, gepflegte und stabile Fingernägel sind attraktiv – haben allerdings auch ihren Preis. Für eine Nagelverstärkung mit der Geltechnik werden in der Regel zwischen 30 bis 70 Euro fällig. Der Endpreis richtet sich danach, ob und in welchem Umfang Verzierungen hinzu gebucht werden. Für das spätere Auffüllen der Gelnägel berechnen die Nagelstudios und Spas meist zwischen 15 und 30 Euro.

Wer sich für Acryl entscheidet, muss schon etwas tiefer in die Tasche greifen. Die Erstbehandlung mit dieser Technik kostet zwischen 40 und 100 Euro, während sich die Kosten für das Auffüllen ebenfalls auf 15 bis 30 Euro belaufen. In etwa der gleichen Preiskategorie rangiert die Fiberglasmethode.

Welche Vor- und Nachteile hat eine Nagelverstärkung?

Die Vorteile liegen im wahrsten Sinne des Wortes „auf der Hand“. Die Naturnägel sind stabiler und geben gleichzeitig ein gepflegtes, optisch ansprechendes Bild ab. Das ist zum Beispiel für alle Frauen interessant, die im Berufsalltag regelmäßigen Kundenkontakt haben oder ganz einfach Wert auf schöne, natürlich aussehende Nägel und Hände legen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass man keine Zeit für das Feilen und Lackieren aufwenden muss und trotzdem stets perfekte Nägel hat – vorausgesetzt, man nimmt die Termine zum Auffüllen regelmäßig wahr.

Denn das ist einer der Nachteile: Wer dauerhaft stabile und gepflegte Nägel haben will, muss am Ball bleiben und etwa alle vier Wochen ins Nagelstudio oder zur Kosmetikerin gehen. Das ist zeitaufwändig und zudem – je nach Technik und Aufwand – kostspielig. Beim ersten Mal werden die verstärkten Nägel mitunter als ungewohnt oder sogar störend empfunden.

Bild Nagelstudio

Nagelverstärkung selbst durchführen oder vom Profi machen lassen?

Wer einigermaßen geschickt und geduldig ist, kann eine Nagelverstärkung zu Hause selbst durchführen. Entsprechende Sets sind in Drogeriemärkten und Parfümerien erhältlich. Neulinge sind bei der Premiere am besten zu Zweit – denn spätestens, wenn es darum geht, die Nägel der rechten Hand mit links zu bearbeiten, wird es problematisch. Wer hingegen bereit ist, etwas mehr Geld zu investieren, sollte sich an einen Profi wenden. In einem Nagelstudio, Kosmetikstudio oder Spa erhält man eine rundum zufriedenstellendes Ergebnis mit langer Haltbarkeit.

Bildernachweis:
Titelbild – verstärkte Nägel Urheber: mirrranda / 123RF Standard-Bild
Kaffee in der Hand Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Gelnägel Urheber: andreypopov / 123RF Standard-Bild
Nagelstudio Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Voriger Artikel

Scheinwerfer einstellen: Autoscheinwerfer richtig einstellen

Nächster Artikel

Verfärbte Wäsche - was nun?