Haus & Garten

So bereiten Sie Ihren Garten auf den Urlaub vor

Um böse Überraschungen zu vermeiden, solltest du deinen Garten vor Reiseantritt auf den Urlaub vorbereiten. Mit ein paar Tricks und guter Planung kann man den Nachbarn etwas entlasten, sodass er nicht dazu gezwungen ist jeden Tag zum lästigen Blumengießen vorbeizukommen. Wer sein Reisedatum rechtzeitig weiß, sollte vorsorglich selbst bewässernde Blumenkästen oder Töpfe kaufen. Diese haben einen doppelten Boden, der das Wasser speichern kann. Es gibt auch spezielle Feuchtigkeitsmatten, welche einen ähnlichen Effekt erzeugen.

Wenn du ein Gemüsebeet im Garten hast, musst du dieses vor dem Urlaub gründlich durchhacken. Außerdem müssen die verdorrten Blüten, Blätter und Zweige an allen Pflanzen entfernt werden. Somit können sich keine Pilze bilden. Prüfe die Blätter auf Krankheiten oder Ungeziefer. Sollten sich Schädlinge auf den Pflanzen bemerkbar machen, kannst du noch vor dem Urlaubsantritt handeln, um eine Ausbreitung zu vermeiden. Die befallenen Töpfe sind von den gesunden Pflänzchen fernzuhalten. Es empfiehlt sich direkt vor dem Urlaub nach einem schattigen Plätzchen im Garten zu suchen und die gesunden Pflanzen dort unterzustellen, um das Austrocknen der Erde möglichst lange zu verhindern.

Die Vorbereitung des Rasens!

Wer einen Rasenmäher mit Mulchfunktion hat, sollte den Rasen vor der Reise zweimal mähen. Die Grasnarbe wird damit verdichtet, was dazu führt, dass die Wasserverdunstung verringert bzw. verlangsamt wird.

Wenn diese Möglichkeit nicht besteht ist es ratsam das Gras vor dem Urlaub nicht mehr zu mähen. Je länger die Halme sind, desto mehr Beschatten diese sich selbst, auch dass kann dazu beitragen, dass der Boden länger feucht bleibt. Es ist jedoch ratsam den Rasen vor Reisebeginn stark zu bewässern. Das Wasser sollte mindestens 10 bis 15 Zentimeter tief im Boden versickern, somit bleibt die Erde mindestens eine Woche schön locker und trocknet nicht aus.

Doch nicht nur um die Pflanzen im Garten muss man sich vor dem Urlaub Gedanken machen. Auch alle kleinen Topf- und Kastenpflanzen müssen gründlich gegossen werden. Eine Woche halten die Pflänzchen normalerweise problemlos ohne Nachgießen aus. Wenn du länger als eine Woche unterwegs bist, musst du dir allerdings eine Alternative überlegen.

Garten während Urlaub

Gartenbewässerung während des Urlaubs / Bild: Pixabay.com/de – EME

Welche Alternativen gibt’s für die Bewässerung?

Heute gibt es sehr präzise Bewässerungssysteme für den Garten, die automatisch funktionieren und über eine Schaltuhr zeitgenau eingestellt werden können. Teurere Anlagen haben sogar einen Regensensor integriert, der die Wassermenge des Rasensprengers kontrolliert und die Bewässerung abschaltet, wenn es zu regnen beginnt. Dies ist die angenehmste Variante, jedoch bei einem großen Garten auch kostspielig.

Blumen im Urlaub bewässern

Zimmerpflanzen erhalten Glaskugeln für die Bewässerung / Bild: Pixabay.com/de – kaboompics

Für Zimmerpflanzen gibt es kleine Glaskugeln, die mit Wasser aufgefüllt und in die Nähe der Wurzel der Pflanze gesteckt wird. An der Glaskugel befindet sich ein Rohr, welches in regelmäßigen Abständen Wasser an die Erde der Blume abgibt. Doch für größere Kübel oder Blumenkästen, die auf dem Balkon oder im Garten stehen, reicht eine Wasserspeicherkugel leider nicht aus.

Für die anderen Pflanzen gibt es allerdings die Möglichkeit einen kleinen Wasserspeicher zu basteln. Dazu nimmt man eine Plastikflasche, sticht mehrere Löcher in den Deckel und steckt den Flaschenhals „kopfüber“ in die Erde. So gibt die Flasche nach und nach Wasser an die Erde ab, welches direkt von der Wurzel aufgenommen werden kann.

Wie schon erwähnt, gibt es auch Wasserkästen mit einem integrierten Wasserspeicher im Boden des Kastens. Über einen Wasserstandmesser kann die Wassermenge überprüft werden.

Solche Kästen sollte man vor dem Urlaub möglichst in den Schatten stellen, nicht nur wegen der Sonneneinstrahlung, sondern um die Pflanzen vor zu starkem Regen zu schützen.

Da die Wasserkästen auch das Regenwasser speichern würden, besteht die Gefahr, dass die Pflanzen zu viel Wasser abbekommen und die Wurzeln zu faulen anfangen. Dies kann der Pflanze erheblich schaden!

Nützlich kann beispielsweise auch ein kleines Planschbecken im Garten sein. Befülle dieses vor deinem Urlaub mit Blähton und etwas Wasser. Auf diese Weise können die Pflanzen nicht ertrinken und erhalten dennoch genügend Flüssigkeit. Kleinere Pflanzentöpfe kannst du in die Badewanne stellen. Lege dort ein paar Handtücher aus und tränke diese mit etwas Wasser. Stelle die Pflanzen dann ohne Übertopf auf die nassen Handtücher, damit sie die Feuchtigkeit vom Handtuch aufnehmen können.

Tipps vor und nach dem Urlaub:
  • Vor dem Urlaub darf der Rasen in deinem Garten nicht mehr gedüngt werden, denn das Düngen regt den Kreislauf des Rasens an, was bedeutet er verlangt nach mehr Wasser.
  • Vor der Abreise kann man gleich die Gießkannen voll machen und in den Garten stellen. Auch wenn das Wasser nach dem Urlaub abgestanden und alt ist, sind die Pflanzen dankbar für den schnellen Umtrunk am Vorbeilaufen.
  • Die verschiedenen Bewässerungsmethoden müssen in jedem Fall vorher einmal ausprobiert werden, damit man die Gewissheit hat, dass die Pflanzen gut versorgt sind.
  • Wenn eine Pflanze nach dem Urlaub durstig aussieht und das Köpfchen hängen lässt, dann stelle es solange in einen kleinen Eimer Wasser, bis die Blumenerde komplett durchnässt ist.
  • Sollten ganze Stauden und Sträucher im Garten vertrocknet aussehen, sollte man einen kleinen Erdwall um die Sträucher bilden, der das Wasser speichern kann und direkt an die Wurzeln der Stauden abgibt. Danach heißt es möglichst viel gießen!
  • Man sollte immer erst prüfen, ob das Pflänzchen zu viel oder zu wenig Wasser abbekommen hat. Manche Pflanzen sehen welk aus, wenn diese ertrunken sind!

Titelbild: Pixabay.com/de – Blanka

Voriger Artikel

Optionsscheine auf Dax

Nächster Artikel

Designerklamotten online kaufen