Haushalt

Das hilft gegen Fruchtfliegen und Obstfliegen

Ein leckerer Obstsalat, ein kühler Saftmix, ein frischer Stück Obst – und schon sind sie da, die Fruchtfliegen. Biologisch heißen die kleinen geflügelten Tiere “Taufliegen”. Am liebsten ernähren sie sich von gärendem Material, zum Beispiel Fallobst, aber auch am gedeckten Tisch lassen sie sich gern überall nieder, wo etwas Saftiges liegt. Hier findest du Tipps und Tricks, wie du die nervigen Obstfliegen loswerden kannst.

Fruchtfliegen vermeiden, bevor sie auftauchen

Da die Fliegen fauliges Obst fressen, gilt es, dieses nach Möglichkeit nicht im Haus zu lagern. Obstabfälle und Biomüll (aber durchaus auch der normale Restmüll) sollten daher möglichst oft in größere Tonnen entsorgt werden, am Besten sofort. Ist das nicht möglich, muss auf eine Abdeckung des Mülls in einem geschlossenen Mülleimer geachtet werden. Damit wird verhindert, dass die Fliegen ihre Eier ablegen können und bald zur Plage werden.

Bei frischem Obst auf kühle Lagerung achten, denn Kälte mögen die Fruchtfliegen nicht. Ist Obst mit fauligen Stellen dabei, sollte dies zuerst gegessen oder gänzlichst entsorgt werden. Aufgeschnittene Früchte müssen möglichst schnell verzehrt werden und nicht lange offen herumstehen. Wenn es nicht anders geht, schaffen geschlossene Behälter oder ein Fliegengitter Abhilfe. Diese Haushaltshelfer gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und Größen für geringes Geld zu kaufen. Nur ein dichtes Netz hilft gegen Fruchtfliegen – wenn die Maschen zu groß sind, werden zwar Bienen und Wespen abgehalten, Obstfliegen aber nicht gehindert. Ein Maschenabstand von zwei Millimetern ist ausreichend, um Fruchtfliegen undurchlässig zu wirken.

Getränke sollten im Sommer abgedeckt werden, wenn sie nicht gleich geleert werden können. Dazu zählen Säfte und süße Brausen genauso wie Bier und andere Alkoholika. Schon ein Untersetzer auf dem Glas reicht aus – eine schickere Variante, besonders für Kinder, sind Gläser mit Deckel und Trinkhalm. Benutztes Geschirr und offenes Leergut sollten zeitnah abgespült werden, um den Fliegen die Nahrungsgrundlage zu entziehen.

Ein weiterer simpler Trick ist gründliches und regelmäßiges Lüften. In frischer Luft sind keine gärenden Gase und duftenden Lockstoffe enthalten und die Fruchtfliegen sollten ebenfalls fern bleiben. Für alle mit vielen Blumen: eine Unterart der Fruchtfliegen vermehrt sich gern in feuchter Erde. Wer die Blumen nicht opfern möchte, steckt großzügig Streichhölzer kopfüber in die Töpfe – der enthaltene Schwefel verscheucht alle Fliegen und tötet die Larven. Die Hölzer sollten alle paar Tage ausgetauscht werden.

Biomüll

Obstabfälle und Biomüll sollten immer schnellstens entsorgt werden

Obstfliegen mit Chemie loswerden

Sehr effizient, aber leider auf Dauer teuer sind diese chemikalischen Fliegen-Bekämpfer, die in jedem gut sortierten Gartenmarkt oder Supermarkt gefunden werden können.

Hierzu gehören:
Obstfliegenfallen: Diese Fallen bestehen aus einem Becher mit einem nach innen gewölbten Deckel und einer Lockflüssigkeit, die regelmäßig nachgefüllt werden muss. Es gibt verschiedene Ausführungen, manche der Fallen sehen aus wie eine Birne oder ein Apfel, andere sind schlichte Becher. Das Prinzip ist immer das Gleiche: die Fliegen werden vom Duft angelockt, krabbeln in den Becher und gelangen durch die kleine Öffnung nicht wieder heraus.

Klebrigen Fliegenfallenbänder: Die bekannten gelben Klebebänder, die von der Decke baumeln, helfen auch gegen Fruchtfliegen. Diese werden genau wie ihre größeren Verwandten von einem Duftstoff angelockt und bleiben an dem Kunststoffband kleben. Die Fliegenfänger findet man preisgünstig in der Drogerie oder im Supermarkt.

 

Rotwein

Rotwein im Kampf gegen Fruchtfliegen – Nicht im Glas, sondern auf einer Untertasse

Fruchtfliegen natürlich beseitigen: Die besten Hausmittel

Wer die Chemiekeule vermeiden will und lieber zu Omas Hausmitteln greift, wird hier fündig. Ein altbewährter Tipp: die gierigen Obstfliegen ertränken. Stelle hierzu ein Glas mit Flüssigkeit an einen Ort, wo normalerweise Fruchtfliegen schwirren (zum Beispiel die Küche, der Esstisch oder die Gartenterrasse) und warte einige Zeit. Manchmal kann das durchaus bis zu zehn Stunden dauern, aber gerade bei warmem Wetter geht es auch schneller. Die Obstfliegen werden abgelenkt und ertrinken bald in dem Glas, besonders wenn es nicht bis zum Rand gefüllt ist. Schon bald kann wieder ungestört gegessen und getrunken werden.

Folgende Flüssigkeiten bieten sich als Obstfliegen-Falle an:
  • gelöste Reinigungstabletten für Zahnspangen oder Gebisse
  • Essig und Wasser (oder Essig und Fruchtsaft, wenn die Fliegen Feinschmecker sind), mit einem Tropfen Seife um die Oberflächenspannung zu senken
  • frischer Zitronensaft: am besten in einer Untertasse, da man sonst viel Saft vergeudet, um ein großes Glas zu füllen
  • Rotwein: auch hier lieber eine Untertasse benutzen und nicht den besten Jahrgang gläserweise an die Fliegen verfüttern
  • anderer Alkohol, zum Beispiel Hugo, Federweißer oder Bier
  • ein geleertes Essiggurkenglas mit einem Rest Gurkenwasser
  • beinah gesättigtes Zuckerwasser

Besonders effizient werden diese Fallen, wenn eine Folie mit kleinen Löchern darübergespannt wird. Die Fliegen werden von dem Geruch angezogen und krabbeln durch die Löcher. Einen Weg hinaus finden sie aber nicht – und ertrinken in der Flüssigkeit. Wer nicht locken will, kann vertreiben: Obstfliegen mögen den Geruch von Weihrauch nicht. Einige Räucherstäbchen helfen wunderbar, einen Raum von Fruchtfliegen zu befreien.

Ein anderes Hausmittel, das bestens gegen Fruchtfliegen hilft, ist Heiligenkraut. Die intensiv riechende Pflanze, die auch Olivenkraut genannt wird, eignet sich getrocknet und in einem luftdurchlässigen Säckchen (zum Beispiel aus Leinen) aufgehangen als Ablenkung für die Obstfliegen. Eine Lösung für alle mit einem grünen Daumen ist Fettkraut: diese schön blühende fleischfressende Pflanze gibt sich auch mit den kleinen Fruchtfliegen zufrieden und ist relativ pflegeleicht im Vergleich zu Sonnentau oder Venusfliegenfalle.

Einfacher ist eine halbe Zitrone, die mit Nelken gespickt wird: der Geruchsmix ist unwiderstehlich für die Obstfliegen. Und Tierfreunde, welche die Fruchtfliegen nur loswerden, nicht aber umbringen wollen, legen eine Bananenschale in einen Plastikbeutel und lassen diesen offen stehen. Schon bald werden sich die Obstfliegen vom menschlichen Essen abwenden und die neue Geruchsquelle erkunden. Dann kann der Beutel verschlossen und die Fliegen nach draußen (oder weg vom Tisch) getragen werden.

Zum Schluss noch ein besonders unkomplizierter Trick gegen Fruchtfliegen, der aber keine dauerhafte Lösung darstellt: eine große Ansammlung von Fliegen kann einfach mit dem Staubsauger weggesaugt werden.

Bilder: Pixabay.com/de

Voriger Artikel

Testament verfassen - aber richtig!

Nächster Artikel

Mit Essensresten vom Vortag richtig gut essen