Allgemein

Verträge schriftlich widerrufen: Musterbrief, Tipps und Anregungen

Jeder Mensch schließt beinahe täglich Verträge ab. Dazu zählt beispielsweise der tägliche Einkauf oder das Entwerten eines Fahrscheines. Ein Vertrag kommt immer dann zustande, wenn eine bestimmte Leistung für eine Gegenleistung erbracht wird. Meist sind beide Parteien mit dem Vertragsabschluss einverstanden. Doch kann es vorkommen, dass ein Verbraucher erst nach einem Vertragsabschluss feststellt, dass er eine bestimmte Leistungen überhaupt nicht benötigt und deshalb das Vertragsverhältnis rückgängig machen möchte.

Wichtig: Ein Vertrag muss immer schriftlich widerrufen werden. Ganz gleich, ob schriftlich oder mündlich abgeschlossen wurde.

Das Widerrufsrecht ist zum Schutz des Verbrauchers gesetzlich verankert

Laut Paragraf 335 des Bürgerlichen Gesetzbuches hat der Verbraucher die Möglichkeit, innerhalb 14 Tage nach Vertragsabschluss aus bestimmten Verträgen zurückzutreten. Diese Regelung gilt seit 2014 europaweit. Vorher galt in manchen Ländern nur ein sieben-tägiges Rückgaberecht.

Diese Verträge können widerrufen werden:

  • Rechtsgeschäfte, die per Telefon abgeschlossen wurden, die per Telefon abgeschlossen wurden
  • Rechtsgeschäfte, die per Telefax abgeschlossen wurden
  • Rechtsgeschäfte, die per Brief abgeschlossen wurden
  • Rechtsgeschäfte, die per Internet abgeschlossen wurden
  • Rechtsgeschäfte, die an der Haustüre abgeschlossen wurden

Wann tritt das Widerrufsrecht in Kraft?

Die Frist beginnt mit dem Erhalt einer Ware. Sie setzt jedoch noch nicht ein, wenn du beispielsweise lediglich eine Lieferbescheinigung erhalten hast. Auch wenn beispielsweise eine bestellte Ware durch den Paketboten bei deinem Nachbarn angeliefert wurde, beginnt die Widerrufsfrist erst, wenn du die Ware in Empfang genommen hast.

Hier ein Mustertext, den du zum Widerruf verwenden kannst:
Max Muster
Musterstraße 13
00000 Musterdorf

Vertragspartner
Anschrift des Vertragspartners aktuelles Datum

Widerruf des Vertrages (Vertragsbezeichnung eintragen) mit der (Vertragsnummer eintragen) vom (Datum des Vertragsabschlusses und eventuelle Kundennummer eintragen).

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit diesem Schreiben widerrufe ich innerhalb der gesetzlichen Frist meinen am (Datum des Vertragsabschlusses einfügen) mit Ihnen abgeschlossenen Vertrag. (nochmals Vertragsbezeichnung wie in der Betreffzeile einfügen). Ich bitte Sie um die schriftliche Bestätigung des Widerrufs.

Mit freundlichen Grüßen
Max Mustermann

Wichtig:

Der Widerruf kann per Post (Einschreiben) oder per Telefax erfolgen. Wichtig ist, dass du beweisen kannst, dass du fristgerecht Widerruf eingelegt hast. Eine E-Mail an den Vertragspartner, ein gewöhnlicher Brief oder ein Telefongespräch ist nicht wirksam und hat bei einer eventuellen gerichtlichen Auseinandersetzung keinen Bestand. Ebenso muss ein Widerruf unmissverständlich und eindeutig sein, weshalb vom Vertragspartner immer eine Bestätigung des Widerrufs eingefordert werden sollte.

Muss der Widerruf begründet werden?

Nein. Es zählt lediglich die Einhaltung der Kündigungsfrist. Welche Gründe dich zum Widerruf bewegen, geht deinen Vertragspartner nichts an. Du bist niemandem Rechenschaft schuldig.

Der Händler muss Verbraucher auf die Möglichkeit des Widerrufs hinweisen

Wenn der Verbraucher nicht oder nicht rechtswirksam über das Widerrufsrecht aufgeklärt wird, verlängert sich die Widerrufsfrist auf 12 Monate und 14 Tage nach Erhalt der Ware. Bis 2014 galt für diese Fälle in Deutschland noch ein unbefristetes Widerrufsrecht, das aufgrund einer einheitlichen europäischen Regelung nun hinfällig ist.

Vertrag widerrufen bei individuellen Bestellungen

Individuelle Produkte können nicht widerrufen werden / Bild – Screenshot: www.ellapaul.de

Kann jeder Vertrag widerrufen werden?

Das Widerrufsrecht ist in bestimmten Fällen ausgeschlossen. Beispielsweise, wenn verderbliche Ware wie Schnittblumen oder Lebensmittel bestellt wurde. Auch bei versiegelter Ware wie Software, DVDs und CDs kann vom Vertrag nicht zurückgetreten werden, wenn die Versiegelung vom Kunden geöffnet wurde. Ausgeschlossen ist der Widerruf auch, wenn du Waren bestellt hast, die speziell nach deinen Wünschen angefertigt wurde. Von Vorteil: Bis 2014 konnten beispielsweise das Abonnement von Zeitungen und Zeitschriften nur ab einem Preis von über 200 Euro widerrufen werden. Dies hat sich mit den EU-weiten Regelungen geändert. Abos können nun unabhängig vom Preis widerrufen werden.

Merke:
Je individueller eine Bestellung ist, desto schwerer ist es, den Vertrag zu widerrufen.

Wer bezahlt das Rückporto, wenn eine Bestellung widerrufen wird?

Früher war bei Widerruf geregelt, dass der Kunde bis zu einem Preis von 40 Euro das Rückporto übernehmen musste. Seit 2014 dürfen Händler ihren Kunden sämtliche Kosten für die Warenrücksendung auferlegen. Gerade kleinere Händler machen aus Gründen der Kostenersparnis gerne von ihrem Recht Gebrauch. Große Versandhäuser hingegen übernehmen meist freiwillig die Kosten für die Rücksendung. Du kannst aber frei darüber entscheiden, welchen Paketdienst du mit der Rücksendung beauftragst.

In Zweifelsfällen, bei Ablehnung oder bei Unsicherheit immer an einen Rechtsanwalt wenden

Wird der Widerruf vom Vertragspartner nicht anerkannt oder ist die Rechtslage zweifelhaft, solltest du immer einen erfahrenen Rechtsanwalt zurate ziehen, damit dir keine Nachteile entstehen und rechtlich auf der sicheren Seite bist. Ein Rechtsanwalt hilft dir auch dabei, deine Forderungen durchzusetzen.

Titelbild: Pixabay.com/de

Voriger Artikel

Ein LAN-Netzwerk richtig einrichten

Nächster Artikel

Gartenhaus selber bauen