Haus & Garten

Vorausschauende Planung bei der Einrichtung des Kinderzimmers

Das Kinderzimmer ist im Idealfall der Raum in der Wohnung, in dem sich der Nachwuchs am längsten und häufigsten aufhält. Deshalb ist es wichtig, dass er gemütlich und einladend wirkt, damit sich das Kind darin wohlfühlt. Gleichzeitig sollten beim Kinderzimmer Einrichten aber auch die praktischen Aspekte nicht zu kurz kommen.

Das richtige Zimmer

Bevor Eltern ein Kinderzimmer einrichten, müssen sie sich für einen geeigneten Raum entscheiden. Nicht immer ist das Zimmer, das im Bauplan als Kinderzimmer ausgewiesen ist, auch wirklich das beste für ein Kind. Während ein Baby oder Kleinkind nur geringe Platzbedürfnisse hat, sind für Schulkinder die üblichen Kinderzimmer oft zu klein. Schließlich muss der Raum zum Schlafen, Spielen und Lernen genutzt werden können. Dies gilt umso mehr, wenn sich Geschwister ein Zimmer teilen. In solchen Fällen ist es sinnvoll, wenn das Elternschlafzimmer und das Kinderzimmer getauscht werden.

Vorausschauend dekorieren

Kaum etwas macht Eltern mehr Freude, wenn sie ein Kinderzimmer einrichten, als fantasievolle Deko auszuwählen. Allerdings können allzu wilde Muster und Farbkombinationen Kinder leicht überfordern, zumal durch die bunten Spielsachen zusätzlich Farbe ins Zimmer kommt. Deshalb empfiehlt es sich, die Wände größtenteils weiß oder in einem hellen Pastellton zu gestalten. Auch die Möbel sollten möglichst neutral gehalten sein. Mit Wandtattoos und Bordüren können dann ebenso wie mit Lampen, Vorhängen und kindgerechter Bettwäsche interessante Akzente gesetzt werden. Dies hat zudem den Vorteil, dass die Eltern in einigen Jahren nicht aufs Neue das Kinderzimmer einrichten müssen. Wenn der Nachwuchs älter wird und sich deshalb die Interessen ändern, genügt es, das Dekorationsmaterial auszutauschen.

Geeigneter Bodenbelag

Wenn Eltern für ihr erstes Baby ein Kinderzimmer einrichten, wollen sie es dem Kleinen meist besonders kuschelig und gemütlich machen. Trotzdem ist ein Teppichboden nicht unbedingt für ein Kinderzimmer geeignet. Da gerade kleine Kinder oft auf dem Boden krabbeln und spielen, ist es wichtig, dass er leicht zu reinigen ist. Außerdem sollte er so robust sein, dass er auch umfallenden Spielsachen und gelegentliche Farbklecksereien verzeiht. Deshalb ist es sinnvoller, beim Kinderzimmer Einrichten auf glatte Bodenbeläge wie PVC, Linoleum oder Laminat (Im Kinderzimmer sollte man Laminat unbedingt versiegeln) zu setzen. Für den Kuschelfaktor können dabei Krabbeldecken und waschbare Teppiche sorgen.

Mitwachsende Möbel

Gute Kindermöbel sind nicht ganz preiswert, zumal einige Utensilien, wie beispielsweise ein Wickeltisch, nur für eine vergleichsweise kurze Zeit benötigt werden. Deshalb sollten alle, die ein Kinderzimmer einrichten wollen, vorausschauend planen. Es gibt verschiedene Baby- und Kindermöbel, die mit wenigen Handgriffen so umgebaut werden können, dass sie den veränderten Bedürfnissen des Kindes gerecht werden. Praktisch sind auch Möbelserien mit unterschiedlichen Elementen, die im Laufe der Jahre nachgekauft werden können. Auf diese Weise lassen sich dem Alter des Nachwuchses angepasste Kinderzimmer einrichten, ohne dass dafür eine komplett neue Möblierung notwendig wird. Gerade bei kleinen Zimmern ist es zudem wichtig, den vorhandenen Raum sinnvoll auszunutzen. Ein Hochbett mit Treppe bietet beispielsweise nicht nur einen einzigartigen Schlafplatz, sondern kann gleichzeitig auch als gemütliche Leseecke oder praktischen Standort für den Schreibtisch dienen.

Ordnung im Kinderzimmer

Der häufigste Streitpunkt zwischen Eltern und Kindern ist mit Sicherheit die Unordnung in ihrem Zimmer. Dem kann aber durchaus vorgebeugt werden, indem beim Kinderzimmer Einrichten bereits darauf geachtet wird, dass genügend Stauraum vorhanden ist. Neben praktischen Möbeln mit vielen Fächern und Schubladen brauchen Kinder auch Kisten, in denen sie ihre Bausteine, Autos, Puppenkleinder und anderen Spielsachen geordnet aufbewahren können. Offene Regale, wie sie in vielen Kinderzimmern zu finden sind, können zu Chaos führen. Dagegen helfen praktische Aufbewahrungsboxen aus Textilmaterial oder Pappe, die in vielen bunten Designs erhältlich sind. Auch Hängeaufbewahrungen können hilfreich sein, denn in ihnen finden geliebte Kuscheltiere einen Platz, ohne dass sie das Kind aus den Augen verliert. Wenn sich zwei Kinder ein Zimmer teilen, können die Ordnungshelfer zudem unterschiedliche Farben haben, sodass jedes Kind eigene Bereiche für seine Spielsachen hat. Dadurch kann schon beim Kinderzimmer Einrichten späteren Zankereien vorgebeugt werden.

Lichtblicke

Eine optimale Beleuchtung ist im Kinderzimmer ebenfalls unerlässlich. Schließlich muss sie in den unterschiedlichsten Situationen genau richtig sein. Wer ein Kinderzimmer einrichten möchte, sollte deshalb nicht nur auf die übliche Deckenlampe setzen, sondern verschiedene Lichtquellen im Raum verteilen. Eine helle Wand- oder Tischlampe sorgt für die notwendige Helligkeit am Wickeltisch und später am Schreibtisch, ein Nachtlicht vertreibt die bösen Träume, und mit einer hübschen Nachttischlampe lässt es sich abends noch gemütlich lesen. Auch mit Lichterketten oder Deckenspots können beim Kinderzimmer einrichten interessante Akzente gesetzt werden, die sich problemlos im Laufe der Jahre an die Wünsche und Bedürfnisse der Kinder anpassen lassen.

Bildrechte:
Titelbild-Urheber: choreograph / 123RF Standard-Bild

Voriger Artikel

Öle, Salben und Tinkturen - Gesundheit und Wellness selbst gemacht

Nächster Artikel

So werden Kartoffeln am besten gelagert!