Finanzen

Zigaretten selbst stopfen spart Geld und schafft individuellen Rauchgenuss

Die Preise für Filterzigaretten sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Mittlerweile muss man für eine Packung mit 20 Stück bereits rund 6 bis 7 Euro ausgeben – das geht mit der Zeit ins Geld. Wenn Sie täglich ein Päckchen rauchen, schlägt dies mit monatlichen Kosten von rund 200 Euro zu Buche. Rechnet man dies auf ein Jahr hoch, ergibt sich ein recht stolzer Betrag von rund 2.400 Euro. Wie in vielen Fällen, in denen sich kleinere Beträge über die Zeit aufsummieren, bemerkt man das Gesamtausmaß der Kosten erst, wenn man es sich bewusst vor Augen führt.

Möchte man dennoch nicht auf das Rauchen verzichten, kann man zumindest die Kosten dafür reduzieren, und zwar durchaus nennenswert. Wie Sie Geld sparen können, ohne auf Ihren Rauchgenuss verzichten zu müssen, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Kosten für das Rauchen durch Zigarettenstopfen reduzieren

Natürlich könnten Sie auf selbst gedrehte filterlose Zigaretten umsteigen, doch schmecken diese deutlich anders als Filterzigaretten und sind vielfach auch wesentlich stärker. Wenn Sie also Ihre Rauchgewohnheiten beibehalten wollen, bietet es sich an, dass Sie ihre Filterzigaretten von nun an selbst stopfen.

Sie benötigen dazu:

  1. Tabak, entweder bereits geschnitten oder in ganzen Blättern,
  2. Zigarettenhülsen,
  3. eine mechanische oder elektrische Stopfmaschine und
  4. Zubehör (wie einen Tabakschredder).

Egal, ob Sie sich für eine mechanische oder eine elektrische Stopfmaschine entscheiden, der Stopfvorgang ist vom Prinzip her immer gleich. Sie füllen den Tabak in die Maschine ein und setzen die Zigarettenhülse an dem dafür vorgesehenen Teil der Maschine auf. Dann erfolgt die Befüllung der Hülsen mittels einer Stopfschiene.
Bei der mechanischen Maschine müssen sie eine Kurbel manuell dafür betätigen, bei elektrischen Modellen erfolgt der Füllvorgang mit Hilfe eines Elektromotors.

Erwerben können Sie mechanische oder elektrische Stopfmaschinen und Zubehör in vielen Online Shops, die auf Rauchwaren bzw. Rauchutensilien spezialisiert sind.

Einfacher Stopfvorgang ohne Qualitätsverlust

Das Stopfen der Zigaretten ist in jedem Fall sehr schnell und einfach erledigt. Sie können dadurch in kurzer Zeit ganz einfach einen Vorrat an Zigaretten produzieren. Sie müssen sich auch nicht besonders auf den Stopfvorgang konzentrieren – stopfen Sie Ihre Zigaretten einfach, während Sie sich einen Film ansehen oder Musik hören. Viele Maschinen lassen sich sogar mit nur einer Hand bedienen, weil sie auf der Unterseite Gummifüße haben, die ein Verrutschen verhindern.

Sie müssen übrigens nicht besorgt sein, dass selbst gestopfte Zigaretten qualitativ schlechter sind als die fertig gekauften. Die Maschinen sorgen dafür, dass die Hülsen kompakt und gleichmäßig gefüllt werden. Dadurch kommt es auch zu keinem Abknicken und zu keinen Verformungen der Zigaretten.

Viele Raucher empfinden es als angenehm, wenn sie sich ihre Zigaretten selbst stopfen, weil sie sich ihr Genussmittel sozusagen selbst herstellen. Dadurch, dass man in der Wahl des Tabaks frei ist, kann man sich ein ganz individuelles Geschmackserlebnis schaffen. Dafür gibt es ein breites Angebot unterschiedlicher Tabaksorten.

Mit welcher Ersparnis Sie rechnen können

Zunächst müssen Sie die Anschaffungskosten für die Stopfmaschine in Ansatz bringen. Bei den Maschinen gibt es eine relativ große Bandbreite, was die Preise betrifft. Wie überall spannt sich auch hier der Bogen vom Standard- bis zum Premium-Produkt. Sie können aber davon ausgehen, dass Sie mechanische Stopfmaschinen für rund 30 Euro bekommen. Bei elektrischen Modellen müssen Sie mit rund 100 Euro rechnen.

Legen wir einen Konsum von 20 Zigaretten pro Tag zugrunde, müssen Sie 600 Zigaretten pro Monat selbst herstellen. Für diese Anzahl sollten Sie in etwa einen Tabak-Einsatz von rund 400 Gramm rechnen. Wie überall gibt es auch beim Tabak Qualitäts- und Preisunterschiede. Wenn Sie nicht den billigsten und nicht den teuersten nehmen, sind rund 50 Euro zu veranschlagen.

Dazu kommen noch Zigarettenhülsen, die Sie für rund 1 Euro pro 100 Stück kaufen können. Es ergeben sich somit bei unseren Annahmen laufende monatliche Gesamtkosten von rund 56 Euro. Und damit errechnet sich eine monatliche Ersparnis von rund 140 Euro – wir sind ja zu Beginn des Artikels davon ausgegangen, dass der Konsum einer Packung fertiger Filterzigaretten täglich rund 200 Euro monatliche Kosten verursacht).

Das sind natürlich nur Näherungswerte, man sieht allerdings, dass die Ersparnis durchaus ins Gewicht fällt. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Kostenreduktion jeden Monat eintritt. Damit ist auch eine gute Stopfmaschine schnell amortisiert.

Mechanische oder elektrische Stopfmaschinen?

Beide Maschinentypen haben ihre Vorteile. Die mechanischen Modelle sind unabhängig von Steckdosen und Stromversorgung und dadurch jederzeit und überall einsetzbar. Aufgrund des Fehlens elektrischer Komponenten sind mechanische Maschinen preiswerter. Die elektrisch betriebenen Modelle bieten natürlich einen höheren Komfort in der Bedienung.

Wenn man bereit ist, ein wenig Hand anzulegen, sich Zigarettenhülsen und Tabak selbst zu besorgen und seine Zigaretten in Eigenregie zu stopfen, ist es möglich, ohne Qualitätsabstriche beim Rauchgenuss laufend Geld zu sparen – und das nicht wenig. Für die dafür erforderlichen Stopfmaschinen gibt es mittlerweile ein breites Angebot. Das gilt auch für Zubehör und Tabak. Man kann diese Produkte nicht nur in den meisten Tabakläden kaufen, sondern auch im Internet bequem online erwerben.

Bildernachweis:
Titelbild – Image by Free-Photos from Pixabay

Voriger Artikel

Überschuldungsvermeidung - Kreditschulden in Zeiten von Corona

Nächster Artikel

Dies ist der neueste Artikel