Haushalt

Milchige Gläser wieder klar spülen

Wohl jeder kennt das Phänomen, dass Gläser nach dem Spülen nicht etwa kristallklar, sondern eher milchig trüb sind. Und das vielleicht sogar, obwohl extra das teure Spülmittel aus dem Reformhaus verwendet wurde, das einen besonders schönen Glanz verspricht. Erfreulicherweise lassen sich die besagten Eintrübungen aber bis auf einige wenige Ausnahmen wieder denkbar leicht und schnell mit ganz einfachen Hausmitteln beseitigen. Um zu wissen, welches dieser Mittel anzuwenden ist, muss jedoch erst die Art und vor allem die Ursache der Trübung geklärt werden.

Die gängigsten Arten und ihre jeweiligen Ursachen im Überblick

Bei vielen Eintrübungen handelt es sich einfach um Rückstände des verwendeten Spülmittels, welche sich zumeist durch ein einfaches Nachspülen von Hand unter klarem Wasser beseitigen lassen. In besonders schweren Fällen kann jedoch ratsam sein, ein wenig Zitronensäure oder Essigessenz ins Spülwasser zu geben. Alternativ zum Spülen von Hand können die Gläser selbstverständlich auch wieder in der Maschine gespült werden. Allerdings sollte hierbei auf Spülmittel und die Zugabe von Zitronensäure oder Essig verzichtet werden. Wer nun Bedenken bezüglich des diesbezüglichen Wasser- oder Stromverbrauchs hat, sollte zunächst wissen, dass Experten ausdrücklich zu gelegentlichen Spülgängen ohne Spülmittel raten, um die Spülmaschine dadurch von etwaigen “Altlasten” zu befreien. Zudem verbrauchen die modernen Spülmaschinen von heute weit weniger Wasser als gemeinhin angenommen wird. Tatsächlich kann der Wasserverbrauch beim herkömmlichen Spülen im Spülbecken deutlich höher ausfallen.

Gründe dafür, dass es zu besagten Spülmittelrückständen kommen kann, gibt es viele. Hauptgrund ist zumeist der, dass einfach zu viel Spülmittel in die Maschine gegeben wurde. Zudem kann es sein, dass die Spülmaschine zu sehr beladen war, sodass das Spülmittel nicht richtig abgewaschen werden konnte. Aus diesem Grund sollten Gläser auch immer mit einem Mindestabstand von gut einem Zentimeter in die Maschine gestellt werden. Außerdem empfiehlt es sich, ausschließlich die ausdrücklich dafür vorgesehen Abstell- oder Ablageflächen für das Spülen von Gläsern zu verwenden.

Davon abgesehen können Gläser aber auch durch ein zu heißes und/oder langes Spülen trüb werden. Außerdem können zu starke Temperaturschwankungen während des Spülgangs zu einer Eintrübung der Gläser führen. Folglich empfiehlt es sich, Gläser nach Möglichkeit nur in einem dafür vorgesehenen Spülgang zu spülen oder zumindest die Spültemperatur gezielt herabzusetzen. Wobei wiederum anzumerken ist, dass ausschließlich jene Gläser in die Spülmaschine gehören, die ausdrücklich dafür geeignet sind, ganz gleich, ob die Spülmaschine nun über spezielle Spülprogramme für Gläser verfügt oder nicht. Folglich sollten alle jene Gläser, bei denen Ungewissheit über ihre Spülmaschinentauglichkeit herrscht, zur Vorsicht immer von Hand gespült werden, zumal sich Eintrübungen durch unsachgemäßes Spülen in der Maschine unter Umständen nicht mehr beheben lassen.

Ähnlich verhält es sich mit der sogenannten Glaskorrosion, deren Verlauf sich bestenfalls noch stoppen oder verlangsamen, aber kaum noch rückgängig machen lässt. Anders als Spülmittelrückstände, die direkt das ganze Glas überziehen können, befällt die Glaskorrosion zumindest zu Beginn bloß einzelne Stellen. Zudem kann die Korrosion facettenreiche Schattierungen aufweisen, wohingegen Spülmittelreste zumeist zu einer relativ gleichmäßigen Trübung sorgen.

Eine weitere Ursache, die zu einer Eintrübung von Gläsern führen kann, ist stark kalkhaltiges Wasser.

Glas

Kalkablagerungen und Spülmittelrückstände an einem Glas sind unschön anzusehen

Schutz vor Kalkeintrübungen

Wie zuvor bereits angemerkt wurde, kann stark kalkhaltiges Wasser zu Kalkablagerungen an den Gläsern und dadurch zu einer Eintrübung führen. Ein klares Indiz für kalkhaltiges Wasser sind entsprechende Ablagerungen an den Badezimmerarmaturen und in Wasserkochern sowie Kaffeemaschinen. Wer diese Kalkablagerungen auch bei sich zu Hause entdeckt, darf sich glücklich schätzen, eine Spülmaschine zu besitzen, die sich punktgenau auf den vorherrschenden Kalkgehalt des Wassers abstimmen lässt.

Um die Spülmaschine richtig einstellen zu können, muss vorab jedoch der tatsächliche Kalkgehalt bekannt sein, was aber weitaus unproblematischer ist, als es auf Anhieb den Anschein machen mag. Tatsächlich reicht zumeist schon ein kurzer Blick auf die letzte Wasserabrechnung, auf der kalkbedingte Härtegrad des Wassers vermerkt sein sollte. Falls nicht, kann man sich direkt per Telefon oder Mail an den zuständigen Wasserversorger wenden, sofern die gesuchten Informationen nicht auf der offiziellen Internetseite des Versorgers zu finden sind.

Allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass sich der Kalkgehalt aufgrund der Leitungen, durch die das Wasser vom Versorger zum Verbraucher geleitet wird, ändern kann, weshalb er von Zeit zu Zeit mit entsprechenden Teststreifen aus der Apotheke oder einem Fachgeschäft für Pflanzen- und Gartenbedarf überprüft werden sollte.

Falls die Spülmaschine über keine Funktionen zur Härtegradanpassung verfügt, kann zu einem Kalk lösenden Spülmittel und/oder speziellem Spülmaschinensalz gegen Kalk gegriffen werden. Wobei angemerkt werden muss, dass in Hinblick auf die Dosierung unbedingt die diesbezüglichen Herstellerangaben in Bezug auf den vorherrschenden Härtegrad beherzigt werden sollten.

Außerdem wäre in diesem Zusammenhang noch zu erwähnen, dass die besagten Salze und Spülmittel mit Kalk lösender Wirkung selbstverständlich nicht bloß die Gläser, sondern auch die Spülmaschine vor einem übermäßigen Verkalken schützen können, weshalb sie bei stark kalkhaltigem Wasser selbst dann zu verwenden sind, wenn Gläser ausschließlich von Hand gespült werden.

Zitronensäure

Entfernt hartnäckige Kalkablagerungen – Die Zitronensäure

Was hilft nun gegen kalkbedingte Trübungen?

Kalkablagerungen sind weitaus hartnäckiger als etwaige Spülmittelreste, weshalb ein einfaches Abspülen mit klarem Wasser in der Regel nicht ausreicht, um milchig trübe Gläser wieder klar zu bekommen. Allerdings gibt es gleich mehrere Mittel, mit denen sich unschöne Kalkeintrübungen denkbar einfach und schnell entfernen lassen.

Eines dieser Mittel ist herkömmliche Zitronensäure, die mit etwas Wasser verdünnt selbst hartnäckigste Kalkablagerungen im Nu verschwinden lassen kann. Wobei die Gläser zumindest im Fall besonders schwerer Eintrübungen eventuell erst für eine kurze Weile in einem mit Zitronensäure angereicherten Wasserbad “eingeweicht” werden müssen, bevor sie sich mit einem weichen Schwamm und Zitronenwasser vollends klar spülen lassen. Erwähnung verdient dabei, dass zur Not sogar handelsüblicher Zitrusreiniger fürs Bad zum Spülen verkalkter Gläser verwendet werden kann. Doch da dieser aufgrund diverser Inhaltsstoffe, die er unter Umständen enthält, nicht immer ganz unbedenklich für die Gesundheit ist, müssen die Gläser abschließend unbedingt gewissenhaft nachgespült werden, bevor sie wieder bedenkenlos zum Trinken verwendet werden dürfen.

Alternativ oder ergänzend zur Zitronensäure bietet sich noch Essig an, der ebenfalls extrem Kalk lösend ist. Als besonders wirksam erweist sich hierbei hochkonzentrierte Essigessenz, die aber aufgrund ihres hohen Säuregehalts mit ausreichend Wasser verdünnt werden sollte. Außerdem empfiehlt es sich, beim Spülen mit säurehaltigen Substanzen, ob nun Zitronensäure, Essig oder Essigkonzentrat, geeignete Spülhandschuhe zu tragen, da es sonst zumindest bei überempfindlicher Haut nur allzu schnell zu äußerst unangenehmen Hautreizungen kommen könnte.

Ein weiteres Mittel, das sich im Kampf gegen kalkbedingte Ablagerungen stets bewährt hat, ist handelsüblicher Gebissreiniger, der lediglich in etwas Wasser aufgelöst werden muss. Ein diesbezüglicher Tipp in Hinblick auf die richtige Dosierung ist, die Gläser vor dem eigentlichen Spülen erst in die Gebissreinigerlösung zu stellen. Sollten sich darauf hin keine Luft- respektive Gasbläschen an den Gläsern bilden, muss so lange Gebissreiniger hinzugegeben werden, bis es zu einer Bläschenbildung kommt.

Salz

Salz hilft ebenfalls bei Kalkablagerungen

Kann man Kalkablagerungen auch mit Salz entfernen?

An sich lässt sich Kalk sogar sehr gut mit Salz beseitigen. Allerdings besteht hierbei die Gefahr, dass das Salz die Glasoberfläche beim Spülen angreift und dadurch eine Glaskorrosion begünstigt. Ein ausgiebiges Bad in einer hochdosierten Salzlösung ist hingegen bedenkenlos möglich, sofern die Lösung vor dem eigentlichen Spülen mit einem Spülschwamm erst gründlich unter klarem Wasser abgewaschen wird.

Augen auf beim Kauf

Um milchige Glaseintrübungen in Zukunft zu vermeiden, sollte beim Kauf neuer Gläser stets darauf geachtet werden, ob sie ausdrücklich für die Spülmaschine geeignet sind oder ob sie besser von Hand gewaschen werden sollten. Beim Kauf einer neuen Spülmaschine sollte hingegen in erster Linie darauf geachtet werden, dass sie sich an verschiedene Wasserhärtegrade anpassen lässt, spezielle Einstelloptionen für das Spülen von Gläsern hat und zudem ein fein nuanciertes Einstellen der Spültemperatur erlaubt. Beim Spülmaschinenmittel kann wiederum gezielt zu Reinigern mit speziellem Glasreiniger gegriffen werden, obgleich dieser auch separat zu bekommen ist und demzufolge auch einfach dem Bedarf entsprechend beigemischt werden kann.

Bilder: Pixabay.com/de

Voriger Artikel

Wassereinlagerung - Das hilft gegen Wasser in den Beinen

Nächster Artikel

Stockflecken - den gefährlichen Schimmel restlos entfernen