Allgemein

Einfache Tipps zum Backofen reinigen

Zugegeben: Das Reinigen der eigenen vier Wände ist nicht wirklich jedermanns Vorliebe. Spaß und Lust haben allerdings ihre Grenzen erreicht, wenn es um die hygienische Pflege des eigenen Backofens geht. Eingebrannte Rückstände von abermals leckeren Mahlzeiten, welche sich sich ihrerseits in jedem erdenklich des Backofens abgesetzt haben, können selbst Nerven aus Drahtseile auf eine harte Probe stellen. Dennoch gehört das Putzen des Backofens hin und wieder zum absoluten Pflichtprogramm – neben giftigen Dämpfen können ansonsten andere Gefahren für das leibliche Wohl entstehen, die auf leichte Weise hätten vermieden werden können. Hier einige Tipps, wie sich der eigene Backofen leicht reinigen lässt.

Einzelteile aus dem Backofen herausnehmen

In der Regel lassen sich die einzelnen Elemente eines Ofen problemlos herausnehmen bzw. abmontieren und so wesentlich komfortabler reinigen. Selbst Bedienschalter können bei einer Vielzahl von unterschiedlichen Modelle herausgeschraubt werden. In der Backröhre selbst sind zum Beispiel seitliche Roste angebracht, die meist vollständig herausnehmbar sind.
Vor jedem Reinigungsvorgang tust du dir einen großen Gefallen, wenn du die jeweiligen Komponenten mit verdünntem Essigreiniger über einen Zeitraum von mehrere Stunden einweichst. Das Putzen mit Hilfe einer Spülbürste oder eines Lappens sollten für dich im Anschluss ein Leichtes sein.

Rasierschaum vs. Backofenspray

Einen stark verschmutzen Backoffen kannst du mühelos mit einem speziellen Backofenspray wieder zum Glänzen bringen. Nachdem die Mixtur auf den verschmutzen Stellen aufgetragen ist, vergeht einige Zeit bit sie augenscheinlich wie von Geisterhand das Weite sucht.
Sollten weiterhin Rückstände im Backofen vorhanden sein, war lediglich die Einwirkdauer zu kurz gewählt. Wenn du ein Backofenspray nicht dein Eigen nennen kannst, wird dich ein handelsüblicher Rasierschaum ebenfalls ans Ziel bringen. Aufgrund seiner ähnlichen chemischen Eigenschaften lässt sich dieser nahezu identsich für einen verschmutzen Backofen anwenden. Bei beiden Haushaltmitteln darfst du keinesfalls vergessen, mit einem geruchsneutralem Mittel oder Wasser nachzuwischen.
Zitronensaft

Zitronensaft anstelle von Chemie

Backofenreinigung ganz ohne Chemie

Solltest du ein Verfechter der “chemischen Keule” sein, kannst du statt Backofenspray oder Rasierschaum, mittels der Verwendung von Zitronensaft der Herr der Lage werden. Hierbei kannst du frei entscheiden, ob du eine Schüssel mit dem Natursaft füllst oder zum Beispiel das Backblech vollständig damit übergießt.
Nachdem du deinen Backofen auf etwa 100 Grad erhitzt hast, verdampft die Flüssigkeit Schritt für Schritt. Nachdem der Ofen abgekühlt ist, lassen sich Fettrückstände an dessen Türe sowie an den Wänden leicht abwischen.

Salz entfernt selbst dickste Verkrustungen

Für besonders hartnäckige Verkrustungen, kannst du dich an das gute alte Hausmittelchen Salz halten. Hierbei wird der Boden des Backofens mit einer circa ein Zentimeter dicken Salzschicht komplett überzogen. Bei einer Innentemperatur von 100 Grad wird es für eine halbe Stunde im Ofen belassen, sodass es seine Wirkung voll und ganz entfalten kann.
Nach dieser relativ kurzen Einwirkdauer kannst du das Salz vorsichtig aus dem Ofen kehren und im Anschluss einmal mit einem feuchten Lappen auswaschen. Sofern dich die Verkrustungen an deinem Backblech stören, kannst du die selben Methode anwenden.
Salz

Verwenden Sie Salz bei hartnäckigen Verkrustungen

Backpulver als echte Alternative zur Chemie

Nur wenige Menschen ist bekannt, dass Backpulver fantastische Eigenschaften besitzt, die sich beim Reinigen deine Backofens enorm gut unterstützen können.
Im Folgenden nun eine kleine Anleitung für die richtige Anwendung des Backpulvers im Backofen:
  • Den Backofen auf eine Temperatur von etwa 50 Grad anheizen.
  • Während dieser Phase feuchtest du Küchentücher lauwarm an und bestreust Sie mit einer dicken Schicht Backpulver.
  • Nun kommen die vorbereiteten Backpulvertücher auf den Boden des vorgewärmten Backofens.
  • Du kannst die Innenwände bei Bedarf ebenfalls mit Papier bekleben und dort die gleiche Wirkung erzielen.
  • Im Fall dessen, dass dir die Tücher zu trocken erscheinen, kannst du sie hin und wieder mittels Pflanzesprüher anfeuchten.
  • Von Zeit zu Zeit kannst du eine Ecke eines Tuches nach oben heben um zu sehen, ob das Backpulver bereits seine Aufgabe erfüllt hat.
  • Sobald der gesamte Schutz aufgeweicht ist, kannst du alle Küchentücher aus dem Ofen entfernen und mit einem Lappen feucht nachwischen.

Übrigens: Für deinen Grillrost oder dein Backblech kannst du diese Methode ebenfalls und uneingeschränkt anwenden.

Spülmaschinen-Tabs gekonnt zweckentfremden

Im Gegensatz zum Backofenboden stellen vor allem die Seitenwände in den meisten Fällen eine besondere Herausforderung dar. Die als “zuverlässig” geltenden Backofenreiniger, aus chemischer Produktion, gelten zwar als wirksam, aber gleichermaßen als überaus schädlich für deine Gesundheit.

Eine hervorragende Alternative stellen hierbei Spülmaschinen-Tabs dar:
Diese lassen sich einfach in einer Tasse mit warmem Wasser auflösen und anschließend in eine Sprühflasche füllen. Die Spülmittellauge lässt sich nun unkompliziert auf den betroffenen Stellen sprühen. Bei einer Ofentemperatur von 100 Grad dauert es rund 30 Minuten, bis du mit einem weichen Lappen nachwischen kannst und von den einstigen Verschmutzungen nicht mehr siehst.

Vorsicht ist stets geboten

Besonders einfallsreiche Schützlinge der Backofenreinigung haben bereits früh erkannt, dass ein simpler Stahlschwamm innerhalb kürzester Zeit das gewünschte Ergebnis im Backofen zum Vorschein bringt. Die Wahrheit ist, dass dieser Weg enorm effektiv ist, allerdings die Emaille-Beschichtung des Innenlebens extrem und nachhaltig beschädigt. Wer zu einem späteren Zeitpunkt beispielsweise auf aggressive Putzmittel zurückgreift, wird an seinem Backofen nicht mehr lange Freude haben. Spitze Gegenstände haben in einem (modernen) Backofen ebenfalls nichts verloren.

Stahlschwamm

Stahlschwämme oder -wolle sollten nicht verwendet werden

Viele Wege führen zu einem sauberen Backofen

Überzeuge dich selbst von der Putzkraft einiger Hausmittel, die zum Teil weit entfernt von jeglicher Chemie sind, die sonst für das effektiv Reinigen eines Backofens stehen. Welche Variante dir persönlich am ehesten zusagt, solltest du selbst für dich herausfinden.

 

Titelbild: Urheberrecht / Kasia Bialasiewicz / 123RF.com

Textbilder: Pixabay.com/de

Voriger Artikel

Blähungen: Hausmittel beim Blähbauch

Nächster Artikel

Halsschmerzen - welche Hausmittel helfen wirklich?