Tiere

Haarausfall bei Katzen – was tun?

Unsere Empfehlung:

Jede Katze verliert täglich einige Haare, was nicht bedenklich und ganz normal ist. Bei langhaarigen Rassen fällt der Haarausfall stärker auf, da die Haare nicht vollständig beim Putzen aufgenommen werden und auch in der Wohnung zu finden sind. Eine große Menge herumliegender Haare, eine optische Ausdünnung des Fells oder gar kahle Stellen auf dem Tier sollten mit Argusaugen betrachtet und beobachtet werden.

Generell hat übermäßiger Haarausfall bei Katzen immer eine Ursache und kann krankheitsbedingt oder als Folge von Ernährungsfehlern auftreten. Hält starker Haarausfall über einen längeren Zeitraum an, kann dieser auch in Folge von Stress oder ungeeigneten Lebensbedingungen auftreten. Ehe du auf eine Krankheit bei deiner Katze tippst, solltest du gedanklich in die Vergangenheit gehen und prüfen, wann der Haarausfall begonnen hat und ob es in diesem Zeitraum eine Veränderung im Leben des Tieres gegeben hat.

Katze

Verfällt die Katze in einen Putzwahn, ist Obacht geboten!

Verschiedene Ursachen für “tierischen” Haarausfall

Katzen sind sehr sensibel und reagieren stark auf Stress und Veränderungen im Leben. Ein Wohnortwechsel, ein neues Familienmitglied oder auch das Umräumen in der Wohnung können Haarausfall begünstigen. Hormonelle Veränderungen, wie beispielsweise die Trächtigkeit oder eine kürzlich erfolgte Kastration, Verletzungen und krankheitsbedingte Umstände sind ebenfalls oftmals mit starkem und lang anhaltenden Haarausfall verbunden.
Nicht alle Situationen kannst du so umstellen, dass die Katze in ihrer Umgebung Ruhe findet und von Stress befreit ist. Allerdings musst du reagieren und im Zweifelsfall oder bei länger anhaltendem und sehr starken Haarverlust einen Tierarzt aufsuchen und auch über eine medikamentöse Behandlung nachdenken. Regelmäßiges Bürsten schließt aus, dass sich die große Haarmenge auf dem Fußboden tummelt und zum Ärgernis für den Partner und den Rest der Familie wird.Neben körperlichen Beeinträchtigungen können auch psychosomatische Ursachen für einen Haarausfall verantwortlich sein. Verfällt deine Katze in einen regelrechten Putzwahn, lockert sie mit ihrer rauen Zungenoberfläche das Haar direkt an der Wurzel und sorgt dabei für Haarausfall. Kratzen und Putzen in überdimensionalen Ausmaßen kann neben psychosomatischen auch ganz einfach zu klärende Ursachen haben.
Allergien auf eine Futterumstellung, Juckreiz durch Flohbisse oder eine allergische Reaktion auf Kleininsekten gelten als häufigste Ursachen für Haarausfall und bedürfen einer Konsultation mit dem Tierarzt. Putzt sich die Katze neuerdings vermehrt, können eine Hormonstörung oder Überfunktion der Schilddrüse vorliegen, ein Mangel durch unsachgemäße Ernährung vorherrschen oder eine allergische Reaktion ohne sichtbare Anzeichen auf der Haut als Ursache gelten.Ein Besuch beim Tierarzt beendet das Rätselraten und schafft Möglichkeiten, die Katze von ihrem Leiden zu befreien und dem Haarausfall den Kampf anzusagen.

Hautpilz bedarf einer schnellen Hilfe

Zeigen sich im Fell der Katze kahle Stellen, wirkt die Haut schuppig und kratzt sich die Katze vermehrt, wirkt dabei unruhig und hektisch, kann dies auf einen ernstzunehmenden Hautpilz hinweisen. Pilzerkrankungen führen nicht nur zum verstärkten Haarverlust, sondern können die inneren Organe der Katze schädigen und bei Nichtbehandlung chronisch werden.
Weiter ist die Kontamination des Menschen nicht ausgeschlossen, da viele Hautpilzarten äußerst ansteckend und gefährlich für alle Mitbewohner der Katze sind. Hautpilz ist kein Anzeichen für mangelnde Pflege oder eine unsaubere Umgebung der Katze, sondern wird in der Regel durch Ansteckung, aber auch durch die direkte Infektion durch einen Flohbiss oder eine erkrankte Maus übertragen.
Die stark entzündeten, juckenden und nässenden Stellen auf dem Körper sind nicht nur unangenehm und schmerzhaft für das Tier, sondern eine Gefahr für alle Menschen und Haustiere, die mit der Katze in Kontakt kommen und sich dabei mit dem Pilz infizieren.
Eine Abklärung beim Tierarzt ist unbedingt notwendig, sobald der Haarausfall:
  • länger als ein paar Wochen andauert
  • sich verstärkt
  • kahle und gerötete Hautstellen mit sich bringt
  • das Wohlbefinden des Tieres einschränkt
  • zu einem verstärkten Juckreiz führt
  • mit Begleiterscheinungen einhergeht
  • oder sich mit einer Verhaltensveränderung und Wesensauffälligkeit der Katze zeigt.

Katzenbesitzer können den “normalen” Haarausfall während des Fellwechsels im Frühjahr und im Herbst sehr schnell von einem krankhaften Haarverlust unterscheiden und dementsprechend reagieren. Alle Veränderungen im Verhalten, eine starke Nervosität der Katze oder Entzündungen auf der Haut sollten ohne Wartezeit direkt in die Sprechstunde des Tierarztes führen und die Ursache der Erkrankung abklären lassen.

Mangelernährung als Grundlage für Haarausfall

Nicht nur beim Menschen, sondern auch bei der Katze kann eine falsche, ungesunde oder einseitige Ernährung Spuren im und auf dem Körper hinterlassen. Katzen haben von Natur aus ein weiches, kuscheliges und glänzendes Fell. Wird deine Katze einseitig ernährt, führt dies über kurz oder lang zu einem Vitamin- und Mineralstoffmangel im Körper und bringt Haarausfall mit sich.

Nach einer Operation, während und nach der Trächtigkeit, sowie als Begleitung aller stressfördernden Situationen im Leben der Katze ist es ratsam, dass du der Ernährung noch mehr Aufmerksamkeit als sonst schenkst und das Tier ausgiebig beobachtest. Haarausfall muss nicht primär direkt nach einer Lebensveränderung auftreten, sondern kann, für dich als Katzenbesitzer unerwartet, auch erst einige Wochen später beginnen und praktisch aus dem nichts kommen.

Die wichtigste Prävention gegen Haarausfall begründet sich in der Ernährung, die den Herausforderungen im Leben der Katze angepasst und auf ihre Bedürfnisse abgestimmt werden muss. Ist das Tier besonderen Situationen ausgesetzt, kann eine zusätzliche Gabe von Vitaminpaste einen Haarverlust verhindern und dem Körper die erhöhte Menge Nährstoffe und Vitamine zuführen, die die Katze in Situationen mit starker körperlicher und psychischer Belastung benötigt.

Sollte sich trotz vitaminreicher und abwechslungsreicher Ernährung keine Besserung einstellen, ist der Gang zum Tierarzt die einzig richtige Entscheidung und kann über einen Check der Blutwerte, sowie die Funktion der inneren Organe und eine Gesamtuntersuchung des Tieres die Ursache finden und eine zielgerichtete Behandlung in die Wege leiten.

Katze

Achte auf eine ausgewogene Ernährung bei deiner Katze

Am Fell spiegelt sich die Gesundheit der Katze wider

Katzen neigen zu ausgiebiger Körperpflege und verbringen einen Großteil des Tages mit Putzen und der Fellpflege. Haarausfall ist daher nie ein hygienisches Problem, sondern immer als Folge einer Erkrankung, einer Lebensumstellung oder der falschen Ernährung zu betrachten. Eine gesunde Katze hat weiches, glänzendes und dichtes Fell.

Erste Anzeichen einer Erkrankung sind für den Katzenbesitzer meist direkt am glanzlosen, stumpf und struppig wirkenden Fell zu erkennen. Dabei muss nicht unbedingt eine Hauterkrankung, wie beispielsweise der Hautpilz oder eine allergiebedingte Veränderung der Hautoberfläche vorliegen, sondern es kann sich auch um eine innere Erkrankung handeln. Ehe du auf andere Symptome aufmerksam wirst und bei deiner Katze beispielsweise mindere Aktivität und Fressunlust bemerkst, siehst du am Zustand des Haarkleides, ob es dem Tier gut geht oder eine Beeinträchtigung des Wohlbefindens vorliegt.

Da die Katze dir ihre Befindlichkeit nicht in Worten mitteilen kann, ist deine Aufmerksamkeit gefragt und dient als Basis der Gesunderhaltung des Tieres. Selbst beim Streicheln bemerkst du, ob die Katze vermehrt Fell verliert und mehr Haare als sonst an deiner Hand zurücklässt. Ein Besuch beim Tierarzt, sowie deine eigene Hinterfragung der Lebensumstände und eventuellen Veränderungen in den vergangenen Wochen erleichtert die Behandlung und lässt die Ursache für den Haarausfall meist schnell finden.

Hat sich im Haushalt keine Veränderung ergeben, du bist nicht umgezogen und es ist kein neuer Bewohner hinzugekommen, liegt der Grund für den Haarausfall in der Gesundheit der Katze selbst und eine Abklärung durch den Tierarzt in deiner Verantwortung.

Gesunde Katzen begeistern dich mit glänzendem und weichen Fell, während eine kranke Katze ihren gesundheitlichen Zustand durch stumpfes und ausfallendes Fell kundtut und dir damit ein Zeichen für eine umgehende Handlung gibt.

Fazit:
Du kannst nicht in deine Katze, wohl aber auf ihren Körper blicken und am Haarkleid Gesundheit oder Krankheit erkennen. Haarausfall, kahle Stellen oder juckende, gerötete und entzündete Haut sind ernstzunehmende Hinweise darauf, dass mit dem Tier etwas nicht stimmt. Der Tierarzt hat verschiedene Möglichkeiten zur Ursachenfindung und kann der Katze mit einer Blutuntersuchung im Labor und der anschließenden Verabreichung von Medikamenten helfen. Je schneller du reagierst, umso besser ist es für deine Katze.

 

Bilder: Pixabay.com/de

Voriger Artikel

Die Bananenpflanze als Zimmerpflanze

Nächster Artikel

So bleibt Edelstahl wirklich sauber